Neue Auflagen zu betrieblichen Datenschutzbeauftragten schaden kleinen und mittleren Unternehmen des Gastgewerbes

25.10.2013 |
Hotelführer


(Brüssel, 25. Oktober 2013) HOTREC, der europäische Dachverband der Hotel- und Gaststättenverbände, spricht sich deutlich gegen neue Auflagen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zur Bestellung betrieblicher Datenschutzbeauftragter (DSB) aus. HOTREC reagiert damit auf beunruhigende Entwicklungen im Europäischen Parlament in dieser Woche und appelliert an alle EU-Institutionen, zum ursprünglichen Kommissionsvorschlag zurückzukehren, der KMU mit weniger als 250 Beschäftigten von der Pflicht zur Bestellung eines DSB ausnahm, sofern deren Kerngeschäft nicht in der Datenverarbeitung liegt.

Am Montagabend hatte der Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Europäischen Parlamentes Änderungen zum Kommissionsvorschlag der Grundverordnung zum Datenschutz zugestimmt, die eindeutig negative Auswirkungen für das von mittleren und kleinen Betrieben geprägte Gastgewerbe mit sich bringen würden. HOTREC verweist auf die neue Verpflichtung zur Bestimmung betrieblicher DSB für alle Unternehmen, die mehr als 5.000 personenbezogene Datensätze jährlich verarbeiten. Diese Vorschrift stellt eine ebenso erhebliche wie unbegründete Belastung der Unternehmen des Gastgewerbes dar. Darüber hinaus wäre der Schwellenwert, auf den sich die Parlamentarier verständigt haben, auch bei Weitem zu niedrig angesetzt.

„Bei einer durchschnittlichen Zimmerauslastung von 55 % wäre schon ein kleines Hotel mit nur 25 Zimmern zur Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten verpflichtet. Hiermit sind ebenso unnötige wie erhebliche Kostenbelastungen verbunden, die sich für einen Betrieb schnell auf 12.000 Euro jährlich belaufen können. Das ist nicht nur in wirtschaftlichen Krisenzeiten unzumutbar für KMU“, erläutert HOTREC-Präsident Kent Nyström.

Ferner verweist HOTREC darauf, dass die Datenverarbeitung nicht zum Kerngeschäftszweck eines kleinen Hotels oder Restaurants zähle. Dementsprechend niedrig sei auch das von ihnen ausgehende Risiko, was im Beschluss der Parlamentarier im LIBE-Ausschuss zwar aufgegriffen, aber nicht hinreichend berücksichtigt wurde.

Aus diesen Gründen appelliert HOTREC an die EU-Institutionen, diese Verordnungspassage in der ursprünglich von der EU-Kommission vorgelegten Fassung zu verabschieden. Diese sah als Kriterium für die Bestellung eines betrieblichen DSB die Beschäftigtenanzahl vor, so dass alle Betriebe mit weniger als 250 Mitarbeitern von dieser Verpflichtung ausgenommen wären. Jede andere Lösung wäre unangemessen und belastete KMU über Gebühr.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Für weitere Informationen: www.hotrec.eu.

Pressekontakt: Frau Marta Machado, Tel. +32 (0)2 513 63 23, hotrec@hotrec.eu

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés in Europa. Die Branche steht für 1,7 Mio. Betriebe, von denen rund 92 % Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten sind. Das Gastgewerbe bietet allein in der EU 9,5 Mio. Arbeitsplätze. HOTREC vereint 44 nationale Hotel- und Gaststättenverbände aus 27 europäischen Ländern.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ihr Ansprechpartner:

Markus Luthe

Hotelverband Deutschland (IHA)

Am Weidendamm 1A

10117 Berlin

Tel.: +49 30 59 00 99 690

Fax.: +49 30 59 00 99 699

office@hotellerie.de

Pressemitteilung_2012-10-25 Neue Auflagen zu betrieblichen Datenschutzbeauftragten


Weitere
02.12 2021
Stabübergabe in Lyon: Markus Luthe wird Nachfolger von Jens Zimmer Christensen als Präsident der Hotelstars Union
v.l.: Jens Zimmer Christensen und Markus Luthe

Anlässlich der erst zweiten Generalversammlung nach Gründung der Hotelstars Union als internationale Non-Profit-Organisation nach belgischem Recht (AISBL) Anfang 2021 wählten die Mitglieder den bisherigen Vize-Präsidenten Markus Luthe (Deutschland) zum Nachfolger des nach drei erfolgreichen Amtsjahren ausscheidenden Präsidenten Jens Zimmer Christensen (Dänemark). Der Vorstand der Hotelstars Union wird komplettiert von Thomas Allemann (Schweiz) als Vize-Präsident, George Micallef (Malta), Thierry Lemahieu (Belgien) und Jan Fischer (Dänemark). Das Generalsekretariat der Hotelstars Union verbleibt weiterhin bei Maria Dinböck vom Fachverband Hotellerie / Wirtschaftskammer Österreich.

16.11 2021
IHA-Vorstand beruft Anne Wahl-Pozeg, Jörg T. Böckeler, David Etmenan, Sascha Hampe und Philipp von Bodman zu Beiratsmitgliedern

Der Vorstand des Hotelverbands Deutschland (IHA) hat mit sofortiger Wirkung folgende Persönlichkeiten in seinen Beirat berufen:

Anne Wahl-Pozeg, Senior Vice President Communications Northern Europe von Accor
Jörg T. Böckeler, Geschäftsführer und COO der Dorint GmbH
David Etmenan, CEO und Owner der NOVUM Hospitality
Sascha Hampe, CEO der GCH Hotel Group
Philipp von Bodman, Geschäftsführender Gesellschafter der ACHAT Hotels.

15.11 2021
Digitalisierung der Hotelmeldepflicht: Hotelverband legt aktualisiertes Merkblatt zum Melderecht vor

Mit Inkrafttreten des novellierten Bundesmeldegesetzes im Januar 2020 und der im März 2021 eingefügten Experimentierklausel kann die Branche endlich Schritt für Schritt digitale Check-in-Verfahren in Angriff nehmen und elektronische Meldeverfahren einsetzen. Die bisherigen und neuen Regelungen zum Melderecht inklusive der digitalen Umsetzungsmöglichkeiten der besonderen Hotelmeldepflicht hat der Hotelverband in einem aktualisierten Merkblatt „Die Umsetzung des Bundesmeldegesetzes in der Hotellerie“ aufbereitet.