HOTREC begrüßt die Entschließung des EU-Parlaments zu Online-Plattformen und zur „Sharing" Economy

26.01.2016 | Pressemitteilung von HOTREC Hospitality Europe

Brüssel, 26. Januar 2016 – HOTREC, der europäische Dachverband der Hotels, Restaurants und Cafés in Europa, begrüßt die Entschließung des EU-Parlaments zur „Strategie für einen digitalen Binnenmarkt für Europa".

Die europäische Hotellerie und Gastronomie vertritt in vielen Punkten die gleiche Auffassung wie die Abgeordneten des EU-Parlaments – im Hinblick auf die Herstellung von effektivem Wettbewerb zwischen Online-Plattformen sowie der Schaffung von gleichen Wettbewerbsbedingungen im Bereich der „Sharing Economy“ durch Sicherstellung der Verbraucherrechte.

Hotels und Restaurants in Europa stehen bei Ihrer täglichen Arbeit aufgrund der starken Konzentration im Bereich der Online-Plattformen und wegen des schnellen Wachstums der sog. „Sharing Economy“ vor großen Herausforderungen. Oligopolistische Strukturen im Markt der OTAs beschränken den Wettbewerb auf dem Reisemarkt und behindern die nachhaltige Entwicklung der europäischen Tourismusindustrie.

Die sog. „Sharing" Economy hat viele neue Anbieter auf den Markt gebracht, die den Wettbewerb zum Nutzen der Verbraucher erhöht haben. Allerdings bieten die meisten Anbieter die gleichen Leistungen wie regulierte Unternehmen, ohne dabei selbst grundlegende Anforderungen des Marktes und des Verbraucherschutzes zu erfüllen. Das gefährdet die Rechte und den Schutz der Verbraucher und führt zu unlauterem Wettbewerb auf dem Markt.

Die Europäische Hotellerie begrüßt die Entschließung des Europäischen Parlaments, die auf die Sicherheit der Verbraucher auch in der so genannten ‚Sharing‘ Economy beharrt und Unternehmen aufruft, rechtswidrige Tätigkeiten zu verhindern“, sagt Ramón Estalella, Vorsitzender der HOTREC Task Force „Sharing“ Economy“.

„HOTREC begrüßt zudem die Unterstützung der Mitglieder des Europäischen Parlaments gegenüber der Kommission durch ihrer Analyse über die Rolle der Online-Plattformen, bei der bestätigte und gut definierte Probleme erkannt werden und die geeignet ist, ein einheitliches Vorgehen bei der Lösung dieser Probleme zu gewährleisten“, ergänzt Markus Luthe, Vorsitzender der HOTREC Task Force „Distribution“.

HOTREC hat aktiv in der europäischen Diskussion um den digitalen Binnenmarkt und die ‘Sharing‘ Economy mitgewirkt und wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, ein ausgewogenes und verbraucherfreundliches Marktumfeld in Zeiten der digitalen Transformation zu schaffen“, fasst Christian de Barrin, CEO von HOTREC, zusammen.

 

Über HOTREC?
HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés in Europa. Die Branche steht für 1,8 Mio. Betriebe, von denen rund 99 % Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten sind. Das Gastgewerbe bietet allein in der Europäischen Union 10,2 Mio. Arbeitsplätze. Zusammen mit anderen touristischen Dienstleistern ist der Tourismus damit einer der größten Wirtschaftszweige überhaupt in Europa. HOTREC vereint 43 nationale Hotel- und Gaststättenverbände aus 29 Ländern.


Weitere Informationen finden Sie unter: www.hotrec.eu

Pressekontakt: Daniel Makay +32 2 504 78 42, daniel.makay@hotrec.eu

Pressemitteilung: HOTREC begrüßt die Entschließung des EU-Parlaments für effektiveren Wettbewerb zwischen Online-Plattformen und die Verbesserung der Verbraucherrechte in der „Sharing Economy“


HOTREC Press release on the EP resolution Towards a Digital Single Market Act


Weitere
11.04.2024
Statement von Stefan Dinnendahl zur BGH-Entscheidung zur Ausgestaltung der staatlichen Corona-Hilfen
Statement von Stefan Dinnendahl zur BGH-Entscheidung vom 11.04.2024 hinsichtlich der Ausgestaltung der staatlichen Corona-Hilfen

„Der BGH hält an seiner bisherigen Auffassung zu Corona-Entschädigungen fest und hat die Revision der Hotelbetreiber zurückgewiesen. Die Infektionsschutzmaßnahmen der beklagten Freie Hansestadt Bremen hätten während des "ersten und zweiten Lockdowns" auf einer verfassungsgemäßen Rechtsgrundlage beruht und die staatlichen Corona-Hilfen seien mit dem Grundgesetz vereinbar gewesen. Eine gleichheitswidrige Benachteiligung von konzernangehörigen Unternehmen gegenüber Einzelunternehmen erkenne der BGH nicht.“

Stefan Dinnendahl
Stellv. Hauptgeschäftsführer Hotelverband Deutschland (IHA)

08.04.2024
Nach Corona wieder mehr Geschäftsreisen? Hotels haben mit der Anhebung der Mehrwertsteuer zu kämpfen.

Interview des IHA-Vorsitzenden Otto Lindner mit dem Wirtschaftsmagazin von WDR5 zur Situation der Tagungshotels und der Geschäftsreise in Deutschland.

13.03.2024
Statement von Markus Luthe zum Kabinettbeschluss des 4. Bürokratieentlastungsgesetzes

„Der Hotelverband hat jahrzehntelang für die Abschaffung der analogen Meldescheine gekämpft, nun wird sie zumindest für inländische Gäste endlich Realität. Wir erwarten von der Bundesregierung jetzt zeitnah eine Initiative für eine praxistaugliche Regelung für unsere ausländischen Gäste.“

Markus Luthe
Hauptgeschäftsführer Hotelverband Deutschland (IHA)