HOTREC begrüßt die Entschließung des EU-Parlaments zu Online-Plattformen und zur „Sharing" Economy

26.01.2016 | Pressemitteilung von HOTREC Hospitality Europe
Hotelführer

Brüssel, 26. Januar 2016 – HOTREC, der europäische Dachverband der Hotels, Restaurants und Cafés in Europa, begrüßt die Entschließung des EU-Parlaments zur „Strategie für einen digitalen Binnenmarkt für Europa".

Die europäische Hotellerie und Gastronomie vertritt in vielen Punkten die gleiche Auffassung wie die Abgeordneten des EU-Parlaments – im Hinblick auf die Herstellung von effektivem Wettbewerb zwischen Online-Plattformen sowie der Schaffung von gleichen Wettbewerbsbedingungen im Bereich der „Sharing Economy“ durch Sicherstellung der Verbraucherrechte.

Hotels und Restaurants in Europa stehen bei Ihrer täglichen Arbeit aufgrund der starken Konzentration im Bereich der Online-Plattformen und wegen des schnellen Wachstums der sog. „Sharing Economy“ vor großen Herausforderungen. Oligopolistische Strukturen im Markt der OTAs beschränken den Wettbewerb auf dem Reisemarkt und behindern die nachhaltige Entwicklung der europäischen Tourismusindustrie.

Die sog. „Sharing" Economy hat viele neue Anbieter auf den Markt gebracht, die den Wettbewerb zum Nutzen der Verbraucher erhöht haben. Allerdings bieten die meisten Anbieter die gleichen Leistungen wie regulierte Unternehmen, ohne dabei selbst grundlegende Anforderungen des Marktes und des Verbraucherschutzes zu erfüllen. Das gefährdet die Rechte und den Schutz der Verbraucher und führt zu unlauterem Wettbewerb auf dem Markt.

Die Europäische Hotellerie begrüßt die Entschließung des Europäischen Parlaments, die auf die Sicherheit der Verbraucher auch in der so genannten ‚Sharing‘ Economy beharrt und Unternehmen aufruft, rechtswidrige Tätigkeiten zu verhindern“, sagt Ramón Estalella, Vorsitzender der HOTREC Task Force „Sharing“ Economy“.

„HOTREC begrüßt zudem die Unterstützung der Mitglieder des Europäischen Parlaments gegenüber der Kommission durch ihrer Analyse über die Rolle der Online-Plattformen, bei der bestätigte und gut definierte Probleme erkannt werden und die geeignet ist, ein einheitliches Vorgehen bei der Lösung dieser Probleme zu gewährleisten“, ergänzt Markus Luthe, Vorsitzender der HOTREC Task Force „Distribution“.

HOTREC hat aktiv in der europäischen Diskussion um den digitalen Binnenmarkt und die ‘Sharing‘ Economy mitgewirkt und wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, ein ausgewogenes und verbraucherfreundliches Marktumfeld in Zeiten der digitalen Transformation zu schaffen“, fasst Christian de Barrin, CEO von HOTREC, zusammen.

 

Über HOTREC?
HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés in Europa. Die Branche steht für 1,8 Mio. Betriebe, von denen rund 99 % Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten sind. Das Gastgewerbe bietet allein in der Europäischen Union 10,2 Mio. Arbeitsplätze. Zusammen mit anderen touristischen Dienstleistern ist der Tourismus damit einer der größten Wirtschaftszweige überhaupt in Europa. HOTREC vereint 43 nationale Hotel- und Gaststättenverbände aus 29 Ländern.


Weitere Informationen finden Sie unter: www.hotrec.eu

Pressekontakt: Daniel Makay +32 2 504 78 42, daniel.makay@hotrec.eu

Pressemitteilung: HOTREC begrüßt die Entschließung des EU-Parlaments für effektiveren Wettbewerb zwischen Online-Plattformen und die Verbesserung der Verbraucherrechte in der „Sharing Economy“


HOTREC Press release on the EP resolution Towards a Digital Single Market Act


Weitere
17.05 2022
Hotellerie maßlos enttäuscht über die Entscheidung der Karlsruher Richter zur Rechtmäßigkeit von Bettensteuern

Mit großem Unverständnis reagieren der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) und der Hotelverband Deutschland (IHA) auf das am heutigen Dienstag ergangene Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den so genannten Bettensteuern in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg sowie der Stadt Freiburg im Breisgau. Das höchste deutsche Gericht entschied, dass die örtlichen Übernachtungssteuern in Beherbergungsbetrieben, auch Bettensteuer, City-Maut oder Kulturförderabgabe genannt, mit dem Grundgesetz vereinbar sind. „Wir sind maßlos enttäuscht über diese Entscheidung, auf die wir über sechs Jahre gewartet haben. Leider wurden dem kommunalen Steuerfindungsrecht keine Grenzen gesetzt. Es bedeutet nach den massiven Umsatzeinbrüchen durch die Corona-Pandemie einen weiteren herben Schlag für die Branche“, so die Verbände.

17.05 2022
Statement von Otto Lindner zum Bettensteuer-Urteil des Bundesverfassungsgerichts

„Wir sind enttäuscht, dass Karlsruhe der Kreativität kommunalen Steuerfindungs-rechts keinen wirksamen Riegel vorgeschoben hat. Nie gab es einen schlechteren Zeitpunkt, Bettensteuern als Sondersteuer für Hotels zu legalisieren.“

Otto Lindner
IHA-Vorsitzender

11.05 2022
Weiterbildung für Revenue Manager und Nachhaltigkeitsmanager

Der Hotelverband Deutschland (IHA) macht darauf aufmerksam, dass der Gemeinnützige Verein zur Förderung der Hotellerie in Deutschland (GVFH) e.V. auch in diesem Jahr gemeinsam mit der Deutschen Hotelakademie (DHA) einen Studienplatz für die Weiterbildung zum Revenue Manager (DHA) sowie zwei Studienplätze für die berufsbegleitende Weiterbildung Nachhaltigkeitsmanager (DHA + GreenSign©) vergeben. Studienstart ist im Oktober 2022.