Hotellerie setzt sich gegen Wettbewerber durch und erhält von ICANN den Zuschlag für „.hotel“.

18.06.2014 | Pressemitteilung des Hotelverbandes Deutschland (IHA)
Hotelführer

Wie die Internetverwaltungsorganisation ICANN auf ihrer Website mitteilt, erhält die von den Hotelverbänden weltweit unterstützte Hotel Top-Level-Domain S.à.r.l. im Kampf um die begehrte Top-Level-Domain (TLD) „.hotel“ den Zuschlag. Das in Luxemburg ansässige mittelständische Unternehmen erhielt damit im langjährigen Bewerbungsverfahren den Zuschlag gegen starke Konkurrenz. „Zum ersten Mal überhaupt wurde von ICANN der begehrte Community-Status an einen Bewerber vergeben. Und da die Hotelverbände weltweit hinter unserem Preferred Partner standen, auch völlig zu Recht. Jetzt können Hoteliers, Kunden und Suchmaschinen sicher sein, dass unter einer Internet-Adresse ‚.hotel‘ tatsächlich auch ein Hotel aufgerufen wird“, freut sich Fritz G. Dreesen, Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA), über die positive Nachricht aus Los Angeles. „Es stimmt uns in dieser für die Branche wichtigen strategischen Frage einfach nur optimistisch, dass sich am Ende nicht immer die mit den tieferen Taschen durchsetzen.“

Mit den neuen generischen TLDs beginnt ein neues Zeitalter im Internet. Seit Ende 2013 kommen jede Woche neue Domains wie „.ruhr“, „.reise“, oder „.berlin“ auf den Markt. Aktuell haben bereits gut 300 neue TLDs den Betrieb aufgenommen. Allerdings genießen bei der Vergabe so genannte Community-Bewerbungen einen Vorrang, die die neue Internet-Endung zugesprochen bekommen, wenn sie sie in einem hoch komplexen Verfahren behaupten und verteidigen können. Hierzu muss aufwändig belegt werden, dass ein substantieller Teil der jeweils relevanten „Community“ die Bewerbung unterstützt.

„Dies ist unserem Preferred Partner, der Hotel Top-Level-Domain S.à.r.l., mit Unterstützung von HOTREC Hospitality Europe, der International Hotel & Restaurant Association (ih&ra) und vielen, vielen nationalen Verbänden wie dem Hotelverband Deutschland (IHA) nun gelungen“, erläutert Markus Luthe, IHA-Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Executive Committees von HOTREC. „Wir sind über diese Entscheidung von ICANN sehr erleichtert, weil in der ersten Runde der Community Priority Evaluation (CPE) kein einziger Bewerber erfolgreich war und in der jetzt abgeschlossen zweiten CPE-Runde allein die von uns unterstützte Bewerbung um ‚.hotel‘!“

Für .hotel gab es insgesamt sieben unterschiedliche Bewerber, wobei allein Hotel Top-Level-Domain S.à.r.l. die Unterstützung der Hotellerie hatte und eine letztlich erfolgreiche Community-Bewerbung abgeben konnte. Diese Community-Bewerbung sieht vor, dass ausschließlich Hotels, Hotelketten, Hotelverbände und Hotel-Marketingorganisationen Domains registrieren dürfen. Das hat ICANN offensichtlich überzeugt. In der Entscheidung der Community Priority Evaluation erreichte die Bewerbung 15 von 16 möglichen Punkten, 14 hätten ausgereicht.

Einen konkreten Zeitplan zur Umsetzung für „.hotel“ gibt es unmittelbar nach der Erteilung des Zuschlags noch nicht. Der Hotelverband Deutschland (IHA) wird seine Mitglieder auch weiterhin zeitnah über die Registrierungsschritte auf dem Laufenden halten.

Weitere
25.02 2021
Europe’s Travel & Tourism sector calls on EU governments to chart restart plan in time for Summer

Over 60 travel and tourism organisations unveil concrete recommendations for re-opening travel & tourism in Europe, including creation of Commission-led Task Force to restore freedom of movement.

24.02 2021
Wirelane unterstützt Hotels beim Ausbau der Ladeinfrastruktur

Wirelane ist ab sofort Preferred Partner des Hotelverbandes Deutschland (IHA) in Sachen Ladeinfrastruktur. Der Full-Service-Provider für Elektromobilität bietet von der Planung über die benötigte Software bis hin zur Lade-Hardware maßgeschneiderte, eichrechtskonforme Lösungen für Einzelhotels und Hotelketten aus einer Hand an...

05.02 2021
Pauschalreiserecht: Neuordnung der Insolvenzabsicherung mit Opt-out-Lösung
Pauschalreise

Das Bundesjustizministerium hat in dieser Woche den zu beteiligenden Verbänden den lange erwarteten Referentenentwurf eines Gesetzes über die Insolvenzsicherung durch Reisesicherungsfonds mit kurzer Rückäußerungsfrist zugeleitet. Er sieht den Aufbau eines Reisesicherungsfonds vor, der bis zum Jahr 2026 durch Einzahlungen der Reiseanbieter ein Volumen von 750 Mio. Euro aufbauen soll....