63. HOTREC Generalversammlung vom 27.-28. Oktober 2011 in Kopenhagen

07.11.2011 | Ein innovativer, wettbewerbsfähiger und nachhaltiger Tourismus gehört oben auf die Agenda von EU-Entscheidungsträgern
Hotelführer

(Brüssel,  7.  November  2011)  HOTREC*, der Dachverband der Hotels, Restaurants & Cafés in Europa fordert die Entscheidungsträger in Europa auf, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Tourismusindustrie aus nachhaltiger Perspektive in der strategischen Planung der EU stärker zu berücksichtigen, damit die Branche ihren Beitrag zu Wachstum und Beschäftigung in Europa leisten kann. „Wenn wir den Beitrag unserer Branche zu Arbeitsplätzen, Wohlstand und Gemeinwohl in Europa bewahren und gleichzeitig die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts erfüllen wollen, ist es unabdingbar, dass die Entscheidungsträger Europas die Innovationskraft, Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit des Gastgewerbes stärken und unterstützen,“ erklärte Kent Nyström, Präsident von HOTREC. 

http://www.hotrec.eu/Auf der 63. Generalversammlung von HOTREC, die am 27. und 28. Oktober 2011  in Kopenhagen unter der Schirmherrschaft des dänischen Gastgewerbeverbandes HORESTA stattfand, zeigten sich die Präsidenten und Geschäftsführer der Hotel- und Restaurantverbände von 24 europäischen Ländern besorgt über die Zukunft der europäischen Tourismusbranche. Die aktuelle Finanz- und Euro-Krise, der Zuwachs aufstrebender Welttourismusdestinationen sowie die umfangreichen Investitionen in Nachhaltigkeit sind die drei gemeinsamen Herausforderungen, die Europas sofortiger Aufmerksamkeit bedürfen. Nur damit kann die positive wirtschaftliche Rolle des Gastgewerbes trotz der Konjunkturabschwächung erhalten werden. Dieser wichtige Beitrag sollte gebührend von EU-Entscheidungsträgern berücksichtigt werden.

 

Eine erst kürzlich veröffentlichte Studie der UNWTO, die einen fallenden Anteil des europäischen Tourismusmarktes auch in den nächsten Jahren konstatiert, aufgreifend betonte der Präsident von HOTREC, dass „Behörden in Europa den Tourismus zu oft als Selbstverständlichkeit betrachten. Die aktuellen Trends in der UNWTO zeigen klar, dass Europas Entscheidungsträger ihre Präsenz und ihr Handeln in internationalen Foren stärken und ihre Tourismuspolitik umgestalten müssen. Damit wird die Branche mit dem notwendigen Sauerstoff versorgt und die Bemühungen der Branche, die Herausforderungen der Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit zu erfüllen, unterstützt. HOTREC hat beschlossen, auf internationaler Ebene aktiv für die Rechte der europäischen Tourismusbranche einzustehen und wünscht sich dasselbe Engagement von EU-Entscheidungsträgern.“

 


*HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés auf europäischer Ebene. Die Branche umfasst 1,7 Millionen Betriebe, von denen knapp 92 % Mikrobetriebe mit weniger als zehn Mitarbeitern sind. Das Gastgewerbe steht für 9,5 Millionen Arbeitsplätze allein in der Europäischen Union. HOTREC vereint 43 nationale Hotel- und Gaststättenverbände aus 26 europäischen Ländern.


Pressekontakt: Anna Torres, CEO, + 32(0)2 513 63 23, hotrec@hotrec.eu

111, boulevard Anspach - boîte 4
B-1000 Bruxelles - Belgique
Tel. : 32 2 513 63 23
Fax : 32 2 502 41 73
e-mail :

Weitere
22.09.2022
Statement von Markus Luthe zum Entwurf des Wettbewerbsdurchsetzungsgesetzes

„Wir begrüßen ausdrücklich, wenn das auf dem Gebiet der Portalmärkte besonders erfahrene Bundeskartellamt die EU-Kommission zukünftig bei der Durchsetzung des DMA unterstützen darf. Auch die im Entwurf des Wettbewerbsdurchsetzungsgesetzes vorgesehene gerichtliche Durchsetzung im Wege des ‚private enforcements‘ kann helfen, übergriffige Gatekeeper endlich in ihre Schranken zu verweisen.“

Markus Luthe
IHA-Hauptgeschäftsführer

14.09.2022
Statement von Markus Luthe zum EuG-Urteil zu Google/Alphabet

„Wettbewerbsbehinderung darf sich nicht auszahlen! Das Gericht der Europäischen Union bestätigt mit seinem heutigen Urteil und einem historischen Bußgeld von 4,125 Mrd. Euro, dass Google/Alphabet seine marktbeherrschende Stellung missbraucht hat.“

Markus Luthe
IHA-Hauptgeschäftsführer

01.09.2022
Statement von Markus Luthe zum BGH-Urteil bzgl. einer weitergehenden Prüfpflicht von Hotelbewertungsportalen

"Es ist wichtig, dass Hoteliers negativen Bewertungen nicht schutzlos ausgesetzt sind. Der BGH hat zu Recht den Portalen eine weitergehende Prüfpflicht zugewiesen."