63. HOTREC Generalversammlung vom 27.-28. Oktober 2011 in Kopenhagen

06.11.2011 | Ein innovativer, wettbewerbsfähiger und nachhaltiger Tourismus gehört oben auf die Agenda von EU-Entscheidungsträgern
Hotelführer

(Brüssel,  7.  November  2011)  HOTREC*, der Dachverband der Hotels, Restaurants & Cafés in Europa fordert die Entscheidungsträger in Europa auf, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Tourismusindustrie aus nachhaltiger Perspektive in der strategischen Planung der EU stärker zu berücksichtigen, damit die Branche ihren Beitrag zu Wachstum und Beschäftigung in Europa leisten kann. „Wenn wir den Beitrag unserer Branche zu Arbeitsplätzen, Wohlstand und Gemeinwohl in Europa bewahren und gleichzeitig die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts erfüllen wollen, ist es unabdingbar, dass die Entscheidungsträger Europas die Innovationskraft, Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit des Gastgewerbes stärken und unterstützen,“ erklärte Kent Nyström, Präsident von HOTREC. 

http://www.hotrec.eu/Auf der 63. Generalversammlung von HOTREC, die am 27. und 28. Oktober 2011  in Kopenhagen unter der Schirmherrschaft des dänischen Gastgewerbeverbandes HORESTA stattfand, zeigten sich die Präsidenten und Geschäftsführer der Hotel- und Restaurantverbände von 24 europäischen Ländern besorgt über die Zukunft der europäischen Tourismusbranche. Die aktuelle Finanz- und Euro-Krise, der Zuwachs aufstrebender Welttourismusdestinationen sowie die umfangreichen Investitionen in Nachhaltigkeit sind die drei gemeinsamen Herausforderungen, die Europas sofortiger Aufmerksamkeit bedürfen. Nur damit kann die positive wirtschaftliche Rolle des Gastgewerbes trotz der Konjunkturabschwächung erhalten werden. Dieser wichtige Beitrag sollte gebührend von EU-Entscheidungsträgern berücksichtigt werden.

 

Eine erst kürzlich veröffentlichte Studie der UNWTO, die einen fallenden Anteil des europäischen Tourismusmarktes auch in den nächsten Jahren konstatiert, aufgreifend betonte der Präsident von HOTREC, dass „Behörden in Europa den Tourismus zu oft als Selbstverständlichkeit betrachten. Die aktuellen Trends in der UNWTO zeigen klar, dass Europas Entscheidungsträger ihre Präsenz und ihr Handeln in internationalen Foren stärken und ihre Tourismuspolitik umgestalten müssen. Damit wird die Branche mit dem notwendigen Sauerstoff versorgt und die Bemühungen der Branche, die Herausforderungen der Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit zu erfüllen, unterstützt. HOTREC hat beschlossen, auf internationaler Ebene aktiv für die Rechte der europäischen Tourismusbranche einzustehen und wünscht sich dasselbe Engagement von EU-Entscheidungsträgern.“

 


*HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés auf europäischer Ebene. Die Branche umfasst 1,7 Millionen Betriebe, von denen knapp 92 % Mikrobetriebe mit weniger als zehn Mitarbeitern sind. Das Gastgewerbe steht für 9,5 Millionen Arbeitsplätze allein in der Europäischen Union. HOTREC vereint 43 nationale Hotel- und Gaststättenverbände aus 26 europäischen Ländern.


Pressekontakt: Anna Torres, CEO, + 32(0)2 513 63 23, hotrec@hotrec.eu

111, boulevard Anspach - boîte 4
B-1000 Bruxelles - Belgique
Tel. : 32 2 513 63 23
Fax : 32 2 502 41 73
e-mail :

Weitere
23.07 2021
Wandel in der Tagungshotellerie – oder so geht MICE heute

Tagungshotels und Meeting-Locations stehen vor enormen Herausforderungen. Die durch den Ausbruch der Pandemie nochmals beschleunigten Veränderungen im MICE-Markt (Meetings, Incentives, Conventions, Events) benötigen neue Herangehensweisen, um den bereits vorhandenen neuen Erwartungshaltungen der…

07.07 2021
Tourismuswirtschaft fordert Handeln der Politik: Wir müssen beim Impfen schneller werden!
Corona-Impfzentrum

Aus Sorge vor einem Stocken der Impfungen appellieren die Verbände ASR, BTW, DEHOGA, DRV, DTV, IHA, RDA und VIR gemeinsam an Bund und Länder, das Impfen deutlich zu beschleunigen.

02.07 2021
Zahlen, Daten, Fakten: IHA-Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2021“ erschienen

Der Hotelverband Deutschland (IHA) hat heute seinen aktuellen Branchenreport 2021 veröffentlicht. Die bereits 20. Ausgabe dieses Standardwerkes der Branche beleuchtet in diesem Jahr ausführlich die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Hotelmarkt und ist entsprechend neu strukturiert worden. „Nach insgesamt über sieben Monaten im Lockdown können die Hoteliers und ihre Teams endlich wieder durchstarten. Wir sind zuversichtlich, dass sich der (Vor-Corona-) Trend zum Deutschlandurlaub und zum erdgebundenen Reisen weiter fortsetzen wird. Große Sorgen bereitet uns jedoch nach wie vor insbesondere die Situation der Stadt- und Tagungshotellerie“, erklärt IHA-Vorsitzender Otto Lindner bei der Vorlage des Branchenreports 2021.