April, April

Hotelführer

Markus Luthe / 31.03 2014

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zu allfälligen Aprilscherzen

Der 1. April ist ein Tag, der für seriöse Pressemitteilungen oder Blogbeiträge eigentlich tabu ist. Aus diesem Grund habe ich meinen Blog "Einklassenschiff" zur Völkerfreundschaft auch bereits gestern Abend online gestellt. So was glaubt einem ja sonst keiner...

Heute Morgen sah ich mich beim Lesen der Schlagzeile in der Süddeutschen Zeitung gleich bestätigt. Dort wurde just zum 1. April eine bereits im Oktober 2013 abgeschlossene RWI-Simulation zur Abschaffung aller Ermäßigungstatbestände bei der Umsatzsteuer besprochen. Entschuldigung, aber da muss man doch an einen Aprilscherz glauben. Zumal ja ausgerechnet die Medien die einzige Branche sind, der im rot-schwarzen Koalitionsvertrag auch noch eine Ausweitung des ohnehin reduzierten Mehrwertsteuersatzes auf ihre digitalen Produkte versprochen wurde (Seite 134)...

Das verleitet mich dazu, meinen persönlichen Billboard-Affekt, also meine absolut subjektive Hitliste echter Aprilscherze des Tages mit Branchenbezug zusammenzustellen. Hier sind meine Top 3 in umgekehrter Reihenfolge:

Platz 3:  Ute Müller, Die WELT

"Finanzämter verlosen jede Woche einen Audi

Portugal hat den schlimmsten Teil der Schuldenkrise ausgestanden. Um nun die Steuermoral zu heben, verlosen portugiesische Finanzämter ab sofort jede Woche einen Audi – mit zwiespältigen Konsequenzen."

 

Platz 2: www.soli-ber.de

"Sondersolidaritätszuschlag für den Flughafen Berlin Brandenburg (BER)

Wie bei anderen durch Bund und Länder getragenen Projekten auch besteht zur Sicherung der Finanzierung die Möglichkeit, den Steuerzahler direkt an den Mehrkosten zu beteiligen. Da alle öffentlichen Reserven mittlerweile ausgereizt sind und im aktuellen Haushalt keine weiteren öffentlichen Mittel zur Verfügung stehen, beschloss der Bundestag in seiner Sitzung am 28. März 2014 einen Sondersolidaritätszuschlag für den Flughafen Berlin Brandenburg ab dem 1. Juli 2014 für ein Jahr (12 Monate) in einer Höhe von 1 Euro / Monat für jeden sozialversicherungspflichtigen Deutschen."


Platz 1:  TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit

"Platz in Berlin nach NSA-Direktor Keith Alexander für seine Verdienste um die IT-Sicherheit benannt

Dem scheidenden Direktor der National Security Agency (NSA) in den Vereinigten Staaten, General Keith Alexander, wird aufgrund seiner Verdienste um öffentliche Bewusstseinsschärfung für IT-Sicherheit eine besondere Ehre zuteil: Ein zentraler Platz in der deutschen Hauptstadt wird nach ihm benannt."

 

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar

Vor genau 25 Jahren, am 01. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.

13.07 2021 von Markus Luthe
Plan ahead
Plan ahead

Das Verhalten von Booking.com in Pandemiezeiten gibt reichlich Anlass zu Beschwerden und verdient eine genauere Betrachtung – und da meine ich nicht die unappetitliche Episode, in den Niederlanden 65 Millionen Euro Staatshilfe zu kassieren und davon 28 Millionen Euro als Bonus an die drei Spitzenmanager auszukehren. Mir geht es um das Gebaren gegenüber den Hotelpartnern.

23.05 2021 von Markus Luthe
Das Ende der Ratenparitätssaga
Bundesgerichtshof_Urteilsverkündung 18. Mai 2021

Am vergangenen Dienstag hat die schier unendliche Ratenparitätssaga ein deutliches Ende gefunden: Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hat die Zerstörung des Kartellrechts gestoppt und den Skandalbeschluss des OLG Düsseldorf vom 4. Juni 2019 zugunsten von Booking.com endgültig einkassiert. Der BGH-Beschluss (Az. KVR 54/20) vom 18. Mai 2021 weist die Portalökonomie in die wettbewerbsrechtlichen Schranken und wird zweifelsohne Rechtsgeschichte schreiben.