Wählerisch sein!

Markus Luthe / 01.08 2013

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
1SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück am 31. Juli 013 in Berlin bei der Präsentation der Wahlkampf-Plakate seiner Partei; Foto: Hannibal / dpa
1SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück am 31. Juli 013 in Berlin bei der Präsentation der Wahlkampf-Plakate seiner Partei; Foto: Hannibal / dpa

 

Blog von Markus Luthe zur Bundestagswahl

Was hat er denn da schon wieder gesagt? Das Medienecho auf meinen Klartext-Vortrag beim legt Ungeheuerliches nahe: „Verbände mischen sich ein“ (AHGZ) und „Umsatzsteuer: Hotellerie mischt sich in Wahlkampf ein“ (fvw) lauteten jedenfalls die Schlagzeilen. Hat er etwa Parteipolitik statt Branchenpolitik gemacht? Mitnichten! Ein verbandlicher Paradigmenwechsel liegt nicht vor.

Ich habe aber die Gelegenheit genutzt, die zahlreich anwesenden Sales- und Marketingexperten zu fragen, wer sich zutraue, ab dem 1. Januar 2014 eine Preissteigerung von 12 oder gar 17 Prozentpunkten in seinem Markt durchzusetzen? Es hat sich niemand gemeldet. Und wenn doch einer so tollkühn gewesen wäre, hätte ich ihn gefragt: Und warum machen Sie es dann nicht heute schon?


Genau dieses Szenario aber droht allen Beherbergungsbetrieben in Deutschland im Falle eines Wahlsieges der jetzigen Oppositionsparteien bei der Bundestagswahl. SPD und Grüne haben die unverzügliche Mehrwertsteuererhöhung für Campingplätze, Pensionen und Hotels in ihre Wahlprogramme geschrieben und würden dies erklärtermaßen innerhalb der ersten 100 Tage nach ihrer etwaigen Machtübernahme auch exekutieren. Daran kann kein vernünftiger Zweifel bestehen. Man nennt so etwas auch „Symbolpolitik“.

Mehr noch: Mit dem Hoteliers-Bashing machen beide Parteien weiter aktiv Kampagne. Die Branche eignet sich wohl einfach zu gut als Projektionsfläche für Neiddebatten und simplifizierende Botschaften. Eine fachliche Auseinandersetzung mit der Erfolgsbilanz dieser schwarz-gelben Regierungsentscheidung hat nie stattgefunden. Doch diese Maßnahme brachte der Hotellerie nicht nur endlich Fairness im internationalen Wettbewerb (24 von 28 EU-Staaten wenden reduzierte MwSt.-Sätze für ihre Hotellerie an), sie löste u.a. auch Zusatzinvestitionen in Milliardenhöhe und einen beispiellosen Jobboom aus: So entstanden nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit zwischen den Stichtagen 31. Dezember 2009 und 31. Dezember 2012 im deutschen Beherbergungsgewerbe 22.108 zusätzliche, sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse! Das entspricht einem Plus von 9,0 Prozent (Gesamtwirtschaft +6,0 Prozent).

Diese Fakten sollen im Wahlkampf offensichtlich ausgeblendet werden. Deshalb habe ich mir auch erlaubt, darauf mal ein wenig „plakativer“ aufmerksam zu machen. Im deutschen Gastgewerbe finden knapp 2 Millionen Menschen Beschäftigung, die für ihre Belange zumindest den gleichen Respekt wie Beschäftigte anderer Wirtschaftszweige verdienen. Und selten haben sich um die Wählergunst ansonsten buhlende Oppositionsparteien halt so eindeutig gegen ein zentrales und mehr als legitimes Branchenanliegen positioniert.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
02.06.2024 von Markus Luthe
Gatekeeper, Green Claims und Kraneburger

Heute in einer Woche haben wir die Wahl, die Europawahl. Und ich mache mir große Sorgen, dass eine geringe Wahlbeteiligung zu einer Destabilisierung der demokratischen Institutionen Europas führen könnte. Auch die Umfragen deuten weiter auf erhebliche Zugewinne populistischer und extremistischer Parteien hin, die äußersten Rechten könnten gar die stärkste Fraktion im Europaparlament stellen. Das Vertrauen darauf, dass diese Gruppierungen in der Regel untereinander so zerstritten sind, dass sie eine Fraktionsbildung schon nicht schaffen werden, ist mir als Brandmauer zu löchrig. Ausgerechnet jetzt, wo sich das Europäische Parlament im Kräftespiel der europäischen Institutionen über die Jahre einiges an Gewicht erobert hat, droht hier der parlamentarische Infarkt, Stillstand und Blockade…

01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!

19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…