Vote Stay!

Hotelführer

Markus Luthe / 18.06 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog post by Markus Luthe about the Brexit poll

Next Thursday the public in the United Kingdom will have to vote on a topic that concerns all of us more than we want to admit to ourselves. I am astonished at the indifference with which even we Germans observe this battle for Europe’s common future with interest but still rather from a certain distance than being more actively involved.


The economic impact of a Brexit would be serious due to the massive interdependencies between the UK  and other EU member states. The economic performance of the United Kingdom is likely to break down with negative consequences such as currency devaluation and capital fleeing the country. A possible subsequent chain reaction might affect the rest of Europe as well. The political signal of a Brexit would be wrong, too: The future of our continent in times of globalization is surely not a reinforcement of the individual national countries but a united Europe.

The impact of a Brexit on tourism in Germany depends on the outcome of the surely long lasting negotiations of the UK with the EU member states after a potential “leave vote”. Topics that need to be covered will include free movement of employees, investments or visa requirements as a non-member of the Schengen Agreement. This might negatively influence the German hospitality industry with a nowadays – and steadily growing – annual number of 5.5 million accommodations of British guests.

A Brexit could prove to be a homicide for Europe as a community of destiny, values and solidarity. But we can take for sure that especially Germany will bitterly miss the constantly warning British voice to respect the subsidiarity principle at the numerous Brussels bargaining tables. This is my point of view anyhow and therefore I call on my British friends: Please stay!

----------------------------------------

Am kommenden Donnerstag treffen die Wähler im Vereinigten Königreich eine Entscheidung, die uns alle in Europa mehr betrifft, als wir es uns eingestehen wollen. Mich wundert die Gleichgültigkeit mit der auch wir Deutsche diesen Kampf um Europas gemeinsame Zukunft interessiert, aber irgendwie noch distanziert beobachten.

Die ökonomischen Auswirkungen eines Brexits wären angesichts der engen wirtschaftlichen Verflechtung Großbritanniens mit den anderen EU-Mitgliedsstaaten wohl gravierend. Die Wirtschaftsleistung des Vereinigten Königreichs droht einzubrechen mit negativen Konsequenzen wie Abwertung und Kapitalflucht. Eine Kettenreaktion könnte auch das restliche Europa in Mitleidenschaft ziehen. Auch politisch wäre der Brexit das falsche Signal, denn die Zukunft unseres Kontinents liegt in Zeiten der Globalisierung sicher nicht in einem Wiedererstarken der Nationalstaaten, sondern in einem geeinten Europa.

Die konkreten Auswirkungen des Brexit auf den Tourismus auch in Deutschland hängen nach einem etwaigen Austritts-Votum wesentlich davon ab, welchen Status das Vereinigte Königreich danach in den sicher jahrelangen Verhandlungen mit den EU-Mitgliedsstaaten, z.B. bezüglich der Freizügigkeit von Mitarbeitern, Investitionen oder Visa-Erfordernissen als Nichtmitglied des Schengener Übereinkommens erzielen wird. Hier könnte die deutsche Hotellerie auch unmittelbar negativ betroffen sein, denn mit seit Jahren zunehmender Tendenz verzeichnet die Branche zuletzt 5,5 Millionen Übernachtungen britischer Gäste.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar

Vor genau 25 Jahren, am 01. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.

13.07 2021 von Markus Luthe
Plan ahead
Plan ahead

Das Verhalten von Booking.com in Pandemiezeiten gibt reichlich Anlass zu Beschwerden und verdient eine genauere Betrachtung – und da meine ich nicht die unappetitliche Episode, in den Niederlanden 65 Millionen Euro Staatshilfe zu kassieren und davon 28 Millionen Euro als Bonus an die drei Spitzenmanager auszukehren. Mir geht es um das Gebaren gegenüber den Hotelpartnern.

23.05 2021 von Markus Luthe
Das Ende der Ratenparitätssaga
Bundesgerichtshof_Urteilsverkündung 18. Mai 2021

Am vergangenen Dienstag hat die schier unendliche Ratenparitätssaga ein deutliches Ende gefunden: Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hat die Zerstörung des Kartellrechts gestoppt und den Skandalbeschluss des OLG Düsseldorf vom 4. Juni 2019 zugunsten von Booking.com endgültig einkassiert. Der BGH-Beschluss (Az. KVR 54/20) vom 18. Mai 2021 weist die Portalökonomie in die wettbewerbsrechtlichen Schranken und wird zweifelsohne Rechtsgeschichte schreiben.