Trittbrett

Markus Luthe / 10.04 2017

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zur Online-Distribution

© ClipDealer
© ClipDealer

Seit Jahren behaupten die Online-Buchungsportale, (enge oder weite) Ratenparitätsklauseln in den Hotelverträgen seien notwendig, um ihre notorisch illoyalen Vertragspartner vom andernfalls sofort einsetzenden massenhaften Trittbrettfahren abzuhalten. Die Hoteliers würden ansonsten die Angebote ihrer Vertriebspartner vorsätzlich preislich unterlaufen und die vermeintlich hohen partnerspezifischen Marketingausgaben der Portale wären verlorene Investitionen.

Dieses Argument war angesichts des massiven Brand Biddings der Portale zu Lasten ihrer Hotelpartner nicht nur immer schon eine intellektuelle Zumutung, es war auch schlichtweg nicht belegbar. Der von den Portalen reklamierte „Billboard-Effekt“ hat sich längst als Chimäre, als reine Schutzbehauptung erwiesen.

Nun hat die Europäische Kommission am Donnerstag einen umfassenden Bericht über die Wirkung von Paritätsklauseln im Bereich der Online-Buchungen von Hotelübernachtungen veröffentlicht, den sie zusammen mit zehn nationalen Wettbewerbsbehörden, darunter dem Bundeskartellamt, erarbeitet hat. Er enthält die Ergebnisse einer koordinierten Untersuchung zu Paritätsklauseln in Verträgen zwischen Online-Buchungsportalen und Hotels. Untersucht wurden in dieser vergleichenden Studie für zehn nationale Märkte insbesondere die Auswirkungen eines kompletten Verbots dieser Klauseln und einer Anwendung ausschließlich enger Paritätsklauseln. Tausende von Hotels in Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Tschechien, den Niederlanden, Schweden und Ungarn wurden befragt, Marktpreise der Buchungsportale erhoben und lange Datenreihen von Metasuchmaschinen ausgewertet.

Dieser Abschlussbericht einer Arbeitsgruppe des „Europäisches Wettbewerbsnetz“ (European Competition Network, ECN) entzieht dem Vorwurf des „Trittbrettfahrens“ endgültig jeglichen Boden. Auf Seite 19 des Berichtes heißt es in Textziffer 39:

„OTA Konversionsraten (‚look-to-book‘ ratios)

Im Zusammenhang der nationalen Ermittlungsverfahren betreffend Hotelbuchungsportale haben die Buchungsportale argumentiert, dass entweder weite oder enge Ratenparitätsklauseln unverzichtbar wären um zu vermeiden, dass Hotels auf den Investitionen der Buchungsportale trittbrettfahren. Ihr Argument ist, dass ohne Bestpreisklauseln Gäste die Buchungsportale zum Suchen und Vergleichen nutzen, aber dann günstiger über die Hotel-Website buchen und hierdurch das Buchungsportal um seine Provisionseinkünfte bringen würden. Die Konversionsraten der Buchungsportale (‚look-to-book' ratios) können herangezogen werden, um Trittbrettfahren zu messen. Die Arbeitsgruppe hat daher analysiert, ob die Konversionsraten der großen Buchungsportale nach den jüngsten Änderungen betreffend die Bestpreisklauseln ebenfalls Änderungen erfahren haben. Eine Analyse der von bestimmten Buchungsportalen zur Verfügung gestellten Konversionsraten-Daten für eine repräsentative Betrachtung in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten hat keinerlei Hinweis dahingehend geliefert, dass die Konversionsraten der Buchungsportale nach den Änderungen der Bestpreisklauseln gesunken wären. Die Ergebnisse für Frankreich und Deutschland unterschieden sich insofern nicht maßgeblich von denen der anderen Mitgliedstaaten.“

Mit anderen Worten: Es gibt überhaupt kein Trittbrettfahrerproblem! Nicht einmal in Deutschland und Frankreich, wo Ratenparitätsklauseln für die Marktführer im Untersuchungszeitraum aufgehoben wurden, sanken die Konversionsraten der OTAs.

Und wenn Ratenparitätsklauseln keinerlei (!) nachweisbaren Einfluss auf die Konversionsraten der Buchungsportale haben, können sie logischerweise auch keine „notwendige Nebenabrede darstellen. Aus meiner Sicht sind die anhängigen Wettbewerbsverfahren damit in das Stadium hinreichender Entscheidungsreife eingetreten.


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
28.06.2024 von Markus Luthe
Eher Turbo denn Torpedo

Am 6. Juni 2024 hat Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof Anthony Collins seine Schlussanträge in der Rechtssache Booking.com (C 264/23) veröffentlicht. Es geht im zugrundeliegenden Fall vor dem Bezirksgericht Amsterdam um Schadensersatzforderungen, die deutsche Hotels mit Unterstützung des Hotelverbandes Deutschland (IHA) von Booking.com für die jahrelange Verwendung kartellrechtswidriger Bestpreisklauseln fordern. Die Stellungnahme von Generalanwalt Collins hat (zu Recht) viel Aufmerksamkeit erregt, und eine Vielzahl von Kommentaren und Zusammenfassungen wurden seitdem veröffentlicht. Den Beitrag „Dutch Torpedo at Work“ von Silke Heinz nehme ich zum Anlass, einige einordnende Anmerkungen aus der Perspektive eines Prozessbeteiligten zu machen und einige Aspekte hervorzuheben, die meines Erachtens eine genauere Betrachtung verdienen.

02.06.2024 von Markus Luthe
Gatekeeper, Green Claims und Kraneburger

Heute in einer Woche haben wir die Wahl, die Europawahl. Und ich mache mir große Sorgen, dass eine geringe Wahlbeteiligung zu einer Destabilisierung der demokratischen Institutionen Europas führen könnte. Auch die Umfragen deuten weiter auf erhebliche Zugewinne populistischer und extremistischer Parteien hin, die äußersten Rechten könnten gar die stärkste Fraktion im Europaparlament stellen. Das Vertrauen darauf, dass diese Gruppierungen in der Regel untereinander so zerstritten sind, dass sie eine Fraktionsbildung schon nicht schaffen werden, ist mir als Brandmauer zu löchrig. Ausgerechnet jetzt, wo sich das Europäische Parlament im Kräftespiel der europäischen Institutionen über die Jahre einiges an Gewicht erobert hat, droht hier der parlamentarische Infarkt, Stillstand und Blockade…

01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!