Spam goes offline

Hotelführer

Markus Luthe / 25.05 2010

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zu Massenmails

 

 

Wer hat sie nicht schon in den unendlichen Weiten seines Spam-Filters entdeckt, immer und immer wieder? Rudimentär formatierte, mit Rechtschreibfehlern gespickte, dafür aber mit vertraulicher Anrede garnierte Massenmails. Mal bitten Sie uns flehentlich, einer unverschuldet in Not geratenen, aber dennoch vermögenden Familie auf dem afrikanischen Kontinent bei einer Geldtransaktion zu helfen, mal bietet uns eine südkoreanische Bank in Hongkong generös an, ihr bei einem wichtigen Investment assistieren zu dürfen.


90 Prozent der geschätzt 200 Milliarden E-Mails täglich sind solcher . Die kriminelle Masche der Versender wird vom Bundeskriminalamt als „Vorschussbetrug“ kategorisiert und umgangssprachlich auch unter der Überschrift „Nigeria-Connection“ geführt. Man hat sich resignierend daran gewöhnt.


Heute jedoch war Premiere: Ich erhielt keine E-Mail mit solchem Junk, sondern einen veritablen Luftpostbrief aus Südafrika, mit Briefmarke (samt Chamäleon!), handgeschriebener Adresse und einer natürlich haarsträubenden Story. Spam goes offline!


Dabei scheint es sich nach der Blütezeit der Massenspams via Internet um ein veritables Zurück zu den Wurzeln zu handeln, denn Vorschussbetrug per Briefpost soll schon seit dem 16. Jahrhundert bekannt sein.


Nimmt die Konversionsrate der oberflächlichen Massenmails schon dermaßen stark ab, dass sich die aufwändige Investition in einen Briefumschlag, eine Fotokopie, eine Briefmarke und ein wenig Rechtschreibung wieder zu rentieren beginnt?


Erstickt das World Wide Web am Mailmüll und abnehmenden Skalenerträgen des Spammens, so dass sich gar ein „Aufmerksamkeitdefizitsyndrom“ als Schicksal der Internet-Kommunikation abzeichnet?


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...