Spam goes offline

Hotelführer

Markus Luthe / 26.05 2010

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zu Massenmails

 

 

Wer hat sie nicht schon in den unendlichen Weiten seines Spam-Filters entdeckt, immer und immer wieder? Rudimentär formatierte, mit Rechtschreibfehlern gespickte, dafür aber mit vertraulicher Anrede garnierte Massenmails. Mal bitten Sie uns flehentlich, einer unverschuldet in Not geratenen, aber dennoch vermögenden Familie auf dem afrikanischen Kontinent bei einer Geldtransaktion zu helfen, mal bietet uns eine südkoreanische Bank in Hongkong generös an, ihr bei einem wichtigen Investment assistieren zu dürfen.


90 Prozent der geschätzt 200 Milliarden E-Mails täglich sind solcher . Die kriminelle Masche der Versender wird vom Bundeskriminalamt als „Vorschussbetrug“ kategorisiert und umgangssprachlich auch unter der Überschrift „Nigeria-Connection“ geführt. Man hat sich resignierend daran gewöhnt.


Heute jedoch war Premiere: Ich erhielt keine E-Mail mit solchem Junk, sondern einen veritablen Luftpostbrief aus Südafrika, mit Briefmarke (samt Chamäleon!), handgeschriebener Adresse und einer natürlich haarsträubenden Story. Spam goes offline!


Dabei scheint es sich nach der Blütezeit der Massenspams via Internet um ein veritables Zurück zu den Wurzeln zu handeln, denn Vorschussbetrug per Briefpost soll schon seit dem 16. Jahrhundert bekannt sein.


Nimmt die Konversionsrate der oberflächlichen Massenmails schon dermaßen stark ab, dass sich die aufwändige Investition in einen Briefumschlag, eine Fotokopie, eine Briefmarke und ein wenig Rechtschreibung wieder zu rentieren beginnt?


Erstickt das World Wide Web am Mailmüll und abnehmenden Skalenerträgen des Spammens, so dass sich gar ein „Aufmerksamkeitdefizitsyndrom“ als Schicksal der Internet-Kommunikation abzeichnet?


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
20.06 2022 von Markus Luthe
LUCID

Der papierene Meldeschein und die A1-Bescheinigung als meine beiden bisherigen Top-Bürokratie-Benchmarks haben ernsthafte Konkurrenz bekommen: LUCID, das Verpackungsregister der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR). In LUCID muss sich laut Verpackungsgesetz bis zum 1. Juli 2022 jeder eintragen muss, der eine mit Ware befüllte Verkaufs- oder Umverpackung, die typischerweise zum privaten Endverbraucher gelangt, erstmals in Verkehr bringt. Also auch die meisten, wenn nicht gar alle Hotels und Restaurants.

07.04 2022 von Markus Luthe
Vorgeknöpft

Der Button zum Abschluss der Buchungsstrecke von Booking.com ist uns schon länger ein Dorn im Auge. Der nach eigenen Angaben weltweite Marktführer für Online-Reisen hält entgegen dem Wortlaut des § 312j BGB den lapidaren Hinweis „Buchung abschließen“ für rechtsverbindlich und die Verbraucher für hinreichend geschützt. Das ist aus unserer Sicht rechtsfehlerhaft und damit auch wettbewerblich unlauter.

06.01 2022 von Markus Luthe
Tourismus: Wirtschaft!

Jetzt ist es auch amtlich: Der Tourismus in Deutschland spielt eine enorme Rolle für Wirtschaft und Umwelt in Deutschland. Die Branche erwirtschaftete vor der Corona-Krise 4 % der Wertschöpfung und stellte 6,1 % der Erwerbstätigen. Sie emittierte 2,6 % der Treibhausgase.