Spam goes offline

Markus Luthe / 26.05 2010

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blog von Markus Luthe zu Massenmails

Wer hat sie nicht schon in den unendlichen Weiten seines Spam-Filters entdeckt, immer und immer wieder? Rudimentär formatierte, mit Rechtschreibfehlern gespickte, dafür aber mit vertraulicher Anrede garnierte Massenmails. Mal bitten Sie uns flehentlich, einer unverschuldet in Not geratenen, aber dennoch vermögenden Familie auf dem afrikanischen Kontinent bei einer Geldtransaktion zu helfen, mal bietet uns eine südkoreanische Bank in Hongkong generös an, ihr bei einem wichtigen Investment assistieren zu dürfen.

90 Prozent der geschätzt 200 Milliarden E-Mails täglich sind solcher . Die kriminelle Masche der Versender wird vom Bundeskriminalamt als „Vorschussbetrug“ kategorisiert und umgangssprachlich auch unter der Überschrift „Nigeria-Connection“ geführt. Man hat sich resignierend daran gewöhnt.

Heute jedoch war Premiere: Ich erhielt keine E-Mail mit solchem Junk, sondern einen veritablen Luftpostbrief aus Südafrika, mit Briefmarke (samt Chamäleon!), handgeschriebener Adresse und einer natürlich haarsträubenden Story. Spam goes offline!

Dabei scheint es sich nach der Blütezeit der Massenspams via Internet um ein veritables Zurück zu den Wurzeln zu handeln, denn Vorschussbetrug per Briefpost soll schon seit dem 16. Jahrhundert bekannt sein.

Nimmt die Konversionsrate der oberflächlichen Massenmails schon dermaßen stark ab, dass sich die aufwändige Investition in einen Briefumschlag, eine Fotokopie, eine Briefmarke und ein wenig Rechtschreibung wieder zu rentieren beginnt?

Erstickt das World Wide Web am Mailmüll und abnehmenden Skalenerträgen des Spammens, so dass sich gar ein „Aufmerksamkeitdefizitsyndrom“ als Schicksal der Internet-Kommunikation abzeichnet?


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…

01.01.2024 von Markus Luthe
Ausblick

Jahresanfang – Zeit für einen Ausblick auf das, was das neue Jahr mit sich bringt. Vor 12 Monaten habe ich an dieser Stelle erstmals auf künstliche Intelligenz gesetzt und meinen Blogpost "Annus horribilis" ChatGPT anvertraut. Nun, rückblickend betrachtet hat sicher nicht nur die KI noch Luft nach oben… Was wird in diesem Jahr wichtig werden? Auch wenn es nahe liegen könnte, nun den Neujahrsbogen vom Mehrwertsteuerschock über die Fußball-EM bis zum andauernden Krieg in unserer Nachbarschaft zu spannen, möchte ich die Aufmerksamkeit auf ein anderes Ereignis lenken, dass für unsere gesellschaftliche, wirtschaftliche und damit auch touristische Zukunft von enorm unterschätzter Bedeutung sein wird: Die Europawahlen am 9. Juni 2024!

07.11.2023 von Markus Luthe
Löchrig

Wann haben Sie eigentlich zum ersten Mal entdeckt, ob Ihr Handy 5G-tauglich ist? Bei mir war es vor ein paar Jahren bei einem Besuch in Estland, als zum ersten Mal „5G“ auf meinem Handy-Display aufleuchtete. Hier in Deutschland hatte ich erst letztes Jahr Premiere. Immerhin ist so jetzt wenigstens auch das Mobilfunkloch in meinem Büro im Berliner Verbändehaus in 400 Meter Entfernung vom Reichstag gestopft worden: Ich bin jetzt mit 2 von 5 Feldstärke-Balken im 5G-Zeitalter angekommen… Yeah?