Shadow Economy

Hotelführer

Markus Luthe / 12.10 2014

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zur Sharing Economy

Wie beim heutigen Tourismusgipfel des BTW in Berlin angekündigt, hier eine kleine Zusammenstellung zu den Schattenseiten der "Sharing Economy" ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


Ich werde auch weiterhin jeden der Sharing Economy immanenten Skandal ans Licht der Öffentlichkeit befördern. Das können verwüstete und ausgeraubte Wohnungen, hartnäckige Einmietbetrüger, temporäre Bordelle, Sexparties, Mietwucher, mobile Massagestudios, Drogenerfahrungen oder auch fauchende Haustier-Restanten sein. Fortsetzung folgt bestimmt.


In dem Zusammenhang sei grundlegender aber auch auf einen sehr lesenswerten Artikel von Tilman Baumgärtel in der  Zeit Online higewiesen, der sich mit der Idee vom Tauschen und Leihen eingehend auseinandersetzt. Seine auch von mir unterstützten Kernthesen lauten:


1. Unternehmen unterlaufen Arbeitsstandards und Rechtsvorschriften.


2. Firmen bereichern sich an dem, was andere anbieten.


3. Es entsteht ein neues Prekariat aus Tagelöhnern.


4. Die Tauschwirtschaft nützt vor allem jenen, die selbst haben und besitzen.


5. Aus idealistischen Ideen werden renditeorientierte Geschäftsmodelle.


6. Vertrauen wird ersetzt durch Kontrolle. 


7. Menschliche Beziehungen werden zur Ware.



Für mich sind zwei politische Folgerungen zu ziehen:

  • Es darf nicht mit zweierlei Maß bei Brandschutz, Sicherheit, Melderecht, Hygiene und Besteuerung gemessen werden. Gleiches Recht für alle Marktteilnehmer, gleiches Schutzniveau für alle Gäste.
     
  • Es ist gesellschaftlich nicht hinnehmbar, dass knapper Wohnraum zu illegalen Hotels zweckentfremdet wird. Das Verwaltungsgericht Berlin hat völlig Recht: Die Vermietung von Ferienwohnungen in Wohngebieten ist rücksichtslos.



 

Nachtrag vom 10. November 2014: Wie im Blog angedeutet, setzen sich die Skandale der Sharing-Economy fort. Diesmal ist die Rede von

Sex-Orgien, nächtlichen Überfällen, und unbezahlten Gebühren

0 Kommentare
Podiumsdiskussion zur Sharing Economy beim 18. Tourismusgipfel des BTW: v.l. Dietmar Dahmen, Markenexperte und Futurologe; Reinhard Quante, Vorsitzender der Geschäftsführung Europcar Autovermietung GmbH; Nils Kreimeier, Capital (Moderation); Christopher Cederskog, Regional Manager Deutschland, Mittel- und Südosteuropa Airbnb; Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer Hotelverband Deutschland (IHA)
Podiumsdiskussion zur Sharing Economy beim 18. Tourismusgipfel des BTW: v.l. Dietmar Dahmen, Markenexperte und Futurologe; Reinhard Quante, Vorsitzender der Geschäftsführung Europcar Autovermietung GmbH; Nils Kreimeier, Capital (Moderation); Christopher Cederskog, Regional Manager Deutschland, Mittel- und Südosteuropa Airbnb; Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer Hotelverband Deutschland (IHA)
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...