Shadow Economy

Markus Luthe / 13.10 2014

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blog von Markus Luthe zur Sharing Economy

Wie beim heutigen Tourismusgipfel des BTW in Berlin angekündigt, hier eine kleine Zusammenstellung zu den Schattenseiten der "Sharing Economy" ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Ich werde auch weiterhin jeden der Sharing Economy immanenten Skandal ans Licht der Öffentlichkeit befördern. Das können verwüstete und ausgeraubte Wohnungen, hartnäckige Einmietbetrüger, temporäre Bordelle, Sexparties, Mietwucher, mobile Massagestudios, Drogenerfahrungen oder auch fauchende Haustier-Restanten sein. Fortsetzung folgt bestimmt.

In dem Zusammenhang sei grundlegender aber auch auf einen sehr lesenswerten Artikel von Tilman Baumgärtel in der  Zeit Online higewiesen, der sich mit der Idee vom Tauschen und Leihen eingehend auseinandersetzt. Seine auch von mir unterstützten Kernthesen lauten:

1. Unternehmen unterlaufen Arbeitsstandards und Rechtsvorschriften.

2. Firmen bereichern sich an dem, was andere anbieten.

3. Es entsteht ein neues Prekariat aus Tagelöhnern.

4. Die Tauschwirtschaft nützt vor allem jenen, die selbst haben und besitzen.

5. Aus idealistischen Ideen werden renditeorientierte Geschäftsmodelle.

6. Vertrauen wird ersetzt durch Kontrolle. 

7. Menschliche Beziehungen werden zur Ware.

Für mich sind zwei politische Folgerungen zu ziehen:

  • Es darf nicht mit zweierlei Maß bei Brandschutz, Sicherheit, Melderecht, Hygiene und Besteuerung gemessen werden. Gleiches Recht für alle Marktteilnehmer, gleiches Schutzniveau für alle Gäste.
     
  • Es ist gesellschaftlich nicht hinnehmbar, dass knapper Wohnraum zu illegalen Hotels zweckentfremdet wird. Das Verwaltungsgericht Berlin hat völlig Recht: Die Vermietung von Ferienwohnungen in Wohngebieten ist rücksichtslos.

Nachtrag vom 10. November 2014: Wie im Blog angedeutet, setzen sich die Skandale der Sharing-Economy fort. Diesmal ist die Rede von Sex-Orgien, nächtlichen Überfällen, und unbezahlten Gebühren


0 Kommentare
Podiumsdiskussion zur Sharing Economy beim 18. Tourismusgipfel des BTW: v.l. Dietmar Dahmen, Markenexperte und Futurologe; Reinhard Quante, Vorsitzender der Geschäftsführung Europcar Autovermietung GmbH; Nils Kreimeier, Capital (Moderation); Christopher Cederskog, Regional Manager Deutschland, Mittel- und Südosteuropa Airbnb; Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer Hotelverband Deutschland (IHA)
Podiumsdiskussion zur Sharing Economy beim 18. Tourismusgipfel des BTW: v.l. Dietmar Dahmen, Markenexperte und Futurologe; Reinhard Quante, Vorsitzender der Geschäftsführung Europcar Autovermietung GmbH; Nils Kreimeier, Capital (Moderation); Christopher Cederskog, Regional Manager Deutschland, Mittel- und Südosteuropa Airbnb; Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer Hotelverband Deutschland (IHA)
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
02.06.2024 von Markus Luthe
Gatekeeper, Green Claims und Kraneburger

Heute in einer Woche haben wir die Wahl, die Europawahl. Und ich mache mir große Sorgen, dass eine geringe Wahlbeteiligung zu einer Destabilisierung der demokratischen Institutionen Europas führen könnte. Auch die Umfragen deuten weiter auf erhebliche Zugewinne populistischer und extremistischer Parteien hin, die äußersten Rechten könnten gar die stärkste Fraktion im Europaparlament stellen. Das Vertrauen darauf, dass diese Gruppierungen in der Regel untereinander so zerstritten sind, dass sie eine Fraktionsbildung schon nicht schaffen werden, ist mir als Brandmauer zu löchrig. Ausgerechnet jetzt, wo sich das Europäische Parlament im Kräftespiel der europäischen Institutionen über die Jahre einiges an Gewicht erobert hat, droht hier der parlamentarische Infarkt, Stillstand und Blockade…

01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!

19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…