Schöne Bescherung

Markus Luthe / 21.12 2018

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zum Datenschutz

© ClipDealer
© ClipDealer

Was sollte die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Allzweckwaffe nicht alles bewirken? Der Kanzlerin sollte sie etwa effektiven Schutz vor dem durch befreundete ausländische Nachrichtendienste bescheren und die großen Datenkraken des Online-Shoppings und der Social Media-Szene endlich in die Schranken europäischen Rechts verweisen.

Ich glaube niemand wird mir widersprechen, wenn ich ein halbes Jahr nach dem Inkrafttreten konstatiere, dass die wirklichen Adressaten dieser Wunschzettel allesamt die Annahme verweigern konnten.

Dafür hat sich die Brüsseler Gesetzeslieferung beim Auspacken und Öffnen der diversen Goldschleifchen-Verzierungen des deutschen Gesetzgebers als eine gewaltige Bürokratisierungsorgie entpuppt, unter der ausgerechnet mittelständische Betriebe, Selbsthilfeeinrichtungen oder Sportvereine am meisten leiden. Die entstandene Rechtsunsicherheit ist enorm. Und der Frust auch.

Oder können Sie noch zählen, wie viele ebenso sinnlose wie penetrante Cookie-Banner Sie in diesem Jahr bei Ihrem vorweihnachtlichen Online-Shopping weggeklickt haben, ohne den dahinter lauernden Datenschutzerklärungen, Betroffenenrechten oder Löschkonzepten auch nur einen Moment der Aufmerksamkeit zu widmen? Alles Kekse!

So hat die Adventszeit in diesem Jahr einiges an Absurditäten, Kuriositäten und Kollateralschäden der DSGVO an den Tag befördert, das besser einem vorweihnachtlichen Datenschutzfrieden überantwortet geblieben wäre:

  • So erhielten entgegen der Tradition in diesem Jahr bedürftige Kinder aus Schwandorf in der Oberpfalz vom Städtischen Hilfswerk keine Weihnachtsgeschenke mehr. Die DSGVO traf die Schwächsten der Schwachen, weil das Jobcenter nach der DSGVO keine Grundlage mehr für einen Transfer personenbezogener Daten an die Stadt sah.
     
  • In der fränkischen Stadt Roth hingen die Kinder jedes Jahr auf dem Weihnachtsmarkt ihre Wunschzettel mit Name und Adresse an den Christbaum und die Stadt übte sich dann als Wunscherfüller. Da dies aber laut DSGVO nur noch mit ausdrücklicher Einwilligung beider (!) Elternteile möglich sei, hatte der Christbaum nun zwar noch alle Nadeln an der Tanne, dafür aber keine Wunschzettel oder Wunscherfüller mehr. Als hierüber auch die englische Daily Mail berichtete, rief das – kein Scherz ! – die Europäische Kommission auf den Plan. Sie ließ offiziell mitteilen, dass sich diese Datenschutz-Regel in den letzten 20 Jahre nicht geändert habe und hier die Bestimmungen zum Schutze Minderjähriger des nationalen Zivilrechts greifen würden. Von so viel oberen Beistand der Exekutive beseelt, hat die Stadt Roth Kindern das Schmücken des Christbaums mit Wunschzetteln dann auch wieder erlaubt.
     
  • Solche und ähnliche Fragen müssen auch zahllose Sicherheitsbehörden bezüglich des Schutzes der Weihnachtsmärkte in diesem Jahr umgetrieben haben. Für mich ist jedenfalls der Schnappschuss vom Trierer Weihnachtsmarkt ein echter Hingucker. DSGVO-Deutschland in einem Bild zusammengefasst.
     
  • Auch über vielen betrieblichen Weihnachtsfeiern kreiste in diesem Jahr die DSGVO und die den innerbetrieblichen Frieden umtreibende Frage, ob Mitarbeiter*innenfotos geschossen und wenn Ja, im Intranet oder gar Internet verbreitet werden dürfen. Ein Segen, dass das Expertenforum Arbeitsrecht hierfür eine eigene Checkliste entwickelt und zur Verfügung gestellt hat.
     
  • Mein Daten-Schutzengel dieses Jahres ist aber sicher das von Michael L. Jaegers „szenisch“ eingebettete DSGVO-Auskunftsersuchen eines Kindes an den Weihnachtsmann mit nicht nur unschuldigen Hintergedanken. Obwohl…: Möge das Musterschreiben niemals in kindliche Hände geraten!

Eine schöne Bescherung!


0 Kommentare
Quelle: @astielau
Quelle: @astielau
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!

19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…

01.01.2024 von Markus Luthe
Ausblick

Jahresanfang – Zeit für einen Ausblick auf das, was das neue Jahr mit sich bringt. Vor 12 Monaten habe ich an dieser Stelle erstmals auf künstliche Intelligenz gesetzt und meinen Blogpost "Annus horribilis" ChatGPT anvertraut. Nun, rückblickend betrachtet hat sicher nicht nur die KI noch Luft nach oben… Was wird in diesem Jahr wichtig werden? Auch wenn es nahe liegen könnte, nun den Neujahrsbogen vom Mehrwertsteuerschock über die Fußball-EM bis zum andauernden Krieg in unserer Nachbarschaft zu spannen, möchte ich die Aufmerksamkeit auf ein anderes Ereignis lenken, dass für unsere gesellschaftliche, wirtschaftliche und damit auch touristische Zukunft von enorm unterschätzter Bedeutung sein wird: Die Europawahlen am 9. Juni 2024!