Privatsache

Hotelführer

Markus Luthe / 17.06 2012

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zu journalistischen Standards vom 17. Juni 2012

Die heutige Lektüre des Reiseteils der Berliner Morgenpost war ein echter Stimmungskiller und ließ auch innerlich Wolken am sonntäglichen Stimmungshimmel aufziehen: „Nur jedes dritte Berliner Hotel ist empfehlenswert“ lautete die Springer-Schlagzeile.

In dem online noch nicht verfügbaren Artikel heißt es: „In den 840 Berliner Hotels regiert das Mittelmaß: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag des Privatunterkünfte-Portals 9flats, das insgesamt fast 160.000 Bewertungen auf den Internet-Buchungsportalen hrs.com und hotel.de untersucht hat.“ Und weiter: „So sind nur 290 Berliner Hotels, also etwa jedes dritte, empfehlenswert. 34,6 Prozent aller Gäste bewerten auf einer Skala von 1 bis 10 ihren Aufenthalt mit ‚gut‘ (8 bis 9 Punkte).“


Auf die inhaltliche Qualität der Auftragsstudie kann ich nicht näher eingehen, da sie mir nicht vorliegt. Ein Fragezeichen möchte ich aber schon mal setzen, wenn ein Hotel mit einer Note von 6 bis 7 als „nicht empfehlenswert“ gebrandmarkt wird.


Ich ärgere mich aber über diesen journalistischen Tiefschlag, der in meinen Augen einen journalistischen Tiefpunkt markiert. Warum? Weil der Artikel ein „Geschmäckle“ hat, wie man in Süddeutschland sagen würde. 


Den Markt der Privatzimmerportale dominieren in Deutschland Airbnb, 9flats und Wimdu. Die Axel Springer AG, die die Berliner Morgenpost herausgibt, und der internationale Marktführer Airbnb haben eine strategische Vermarktungspartnerschaft zur Promotion des Privatzimmervermittlers vereinbart. Nach hat der Verlagskonzern gegen einen Kaufpreis in zweistelliger Millionenhöhe sowie Medialeistung (!) eine Beteiligung an Airbnb erworben.

 

Der Axel Springer Verlag ist damit strategischer Vermarktungspartner von Airbnb in Deutschland und “unterstützt im Zuge dessen die Marketing-Aktivitäten von Airbnb mit einem umfangreichen Media-Volumen in den zahlreichen Online- und Print-Publikationen des Unternehmens. Darüber hinaus wird die Axel Springer-Tochtergesellschaft Immonet exklusiver Vermarktungs- und Markenpartner von Airbnb im Segment der Vermietung von Unterkünften zwischen Privatpersonen”, wie der Verlag selbst mitteilt.

 

Wird also mit etwa Media-„Leistung“ wie dem heutigen Artikel die Hotelkonkurrenz schlecht und die eigene Wirtschaftsbeteiligung profitabel geschrieben, ohne dass der geneigte Leser auch nur einen dezenten Hinweis auf die Interessenskollision des Verlages erhält?

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
07.04 2022 von Markus Luthe
Vorgeknöpft

Der Button zum Abschluss der Buchungsstrecke von Booking.com ist uns schon länger ein Dorn im Auge. Der nach eigenen Angaben weltweite Marktführer für Online-Reisen hält entgegen dem Wortlaut des § 312j BGB den lapidaren Hinweis „Buchung abschließen“ für rechtsverbindlich und die Verbraucher für hinreichend geschützt. Das ist aus unserer Sicht rechtsfehlerhaft und damit auch wettbewerblich unlauter.

06.01 2022 von Markus Luthe
Tourismus: Wirtschaft!

Jetzt ist es auch amtlich: Der Tourismus in Deutschland spielt eine enorme Rolle für Wirtschaft und Umwelt in Deutschland. Die Branche erwirtschaftete vor der Corona-Krise 4 % der Wertschöpfung und stellte 6,1 % der Erwerbstätigen. Sie emittierte 2,6 % der Treibhausgase.

22.12 2021 von Markus Luthe
Sternenklar 5/5: 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im fünften und letzten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung gehe ich auf falsche und gefälschte Hotelsterne ein. ...