Paritätische Wohlfahrt?

Markus Luthe / 10.11 2010

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blog von Markus Luthe zur Distributionspolitik vom 10. November 2010

Hotelbuchungsportale spielen eine immer dominierende Rolle für die Distribution und sie weisen nicht nur in Deutschland eine Tendenz hin zu einem engen Oligopol auf. Aus gutem Grund habe ich daher an dieser Stelle im April auch ad hoc das Jahr der Direktbuchung mit einigem Widerhall ausgerufen, um die Maßstäbe zurechtzurücken, Entwicklungstendenzen aufzuzeigen und aufzurütteln.

In Großbritannien wird derzeit dieselbe Diskussion aus einem besonderen Blickwinkel mit großer Intensität geführt. Der Hoteldiskounter Skoosh hat die seitens der marktführenden Online-Portale auch im Vereinigten Königreich von den Hotelpartnern geforderte Ratenparität ins Visier genommen und bei der britischen Kartellbehörde Anzeige wegen wettbewerbsbeschränkender Praktiken erhoben. Die BBC hat das Thema in einem wirklich sehenswerten Beitrag aufbereitet. Das Office of Fair Trading hat zwischenzeitlich eine förmliche Untersuchung eingeleitet.

Zum Digital Distribution Seminar von HOTREC am 27. Oktober 2010 in Budapest habe ich daher aus aktuellem Anlass Dorian Harris, Gründer und Vorstand von Skoosh, eingeladen, um mit ihm über die Auswirkungen der verpflichtenden Ratenparität auf Hotellerie, Mittler und Gäste zu diskutieren.

Seine Einschätzung hat Dorian Harris im Nachgang der Veranstaltung auf Travel Industry Wire publiziert: 

Price Fixing Comes Under the Radar at HOTREC

European hotel associations meet amid fears that aggressive contracting by Online Travel Agents is leading to price fixing and unfair competition

In a meeting last week in Budapest, HOTREC announced that rate parity would be one of the items to be closely monitored in the next months, due to its possible disrupting effects on the market and fair competition.

HOTREC, the trade association of hotels, restaurants and cafes in the European Union, devoted a day of talks to unravelling the long list of additional terms and conditions added to contracts by O.T.A.s in recent years.

Speakers at the event spoke of their general concerns that the contracts demanded by O.T.A.s are reducing the sovereignty of individual hotels and reducing their distribution channels in favour of a limited number of dominant websites. The chairman of the Seminar on Digital Distribution, Markus Luthe from the German Hotel Association, noted that the 'number of relevant online travel agents is rather sinking and the market shows tendencies of a narrow oligopoly’.

Speaking at the conference, Dorian Harris, founder of discount hotel site Skoosh explained the various market and legal implications of rate parity to the delegates. He cautioned hotels into reviewing the contracts that they were signing with O.T.A.s stating "agreements which effect the pricing and distribution are watched carefully by competition bureaus because they are often believed to distort the market and harm the consumer".

In September 2010 the Office of Fair Trading in London announced that they were launching a formal investigation into suspected breaches of competition law and had written to a number of parties in the hotel online booking sector.

The OFT added: “The investigators will focus on allegations that there could be agreements or concerted practices relating to the fixed or minimum resale prices of hotel rooms booked online.”

Die Ratenparität ist auch aus meiner Sicht in der Tat alles andere eine paritätische Wohltat. Wird sie von marktstarken Vertriebsportalen über das Klein- oder Großgedruckte im Vertrag einer atomistisch strukturierten Branche kleiner und mittlerer Unternehmen auferlegt, liegen wettbewerbsbeschränkende Auswirkungen auf der Hand. Eine Verpflichtung zur Ratenparität schadet dem Wettbewerb und damit dem Hotelmarkt. Es muss in der unternehmerischen Entscheidung eines jeden Hoteliers verbleiben, ob er eine Ratenparität über seine (digitalen) Distributionskanäle gewähren möchte oder eben nicht.


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
28.06.2024 von Markus Luthe
Eher Turbo denn Torpedo

Am 6. Juni 2024 hat Generalanwalt beim Europäischen Gerichtshof Anthony Collins seine Schlussanträge in der Rechtssache Booking.com (C 264/23) veröffentlicht. Es geht im zugrundeliegenden Fall vor dem Bezirksgericht Amsterdam um Schadensersatzforderungen, die deutsche Hotels mit Unterstützung des Hotelverbandes Deutschland (IHA) von Booking.com für die jahrelange Verwendung kartellrechtswidriger Bestpreisklauseln fordern. Die Stellungnahme von Generalanwalt Collins hat (zu Recht) viel Aufmerksamkeit erregt, und eine Vielzahl von Kommentaren und Zusammenfassungen wurden seitdem veröffentlicht. Den Beitrag „Dutch Torpedo at Work“ von Silke Heinz nehme ich zum Anlass, einige einordnende Anmerkungen aus der Perspektive eines Prozessbeteiligten zu machen und einige Aspekte hervorzuheben, die meines Erachtens eine genauere Betrachtung verdienen.

02.06.2024 von Markus Luthe
Gatekeeper, Green Claims und Kraneburger

Heute in einer Woche haben wir die Wahl, die Europawahl. Und ich mache mir große Sorgen, dass eine geringe Wahlbeteiligung zu einer Destabilisierung der demokratischen Institutionen Europas führen könnte. Auch die Umfragen deuten weiter auf erhebliche Zugewinne populistischer und extremistischer Parteien hin, die äußersten Rechten könnten gar die stärkste Fraktion im Europaparlament stellen. Das Vertrauen darauf, dass diese Gruppierungen in der Regel untereinander so zerstritten sind, dass sie eine Fraktionsbildung schon nicht schaffen werden, ist mir als Brandmauer zu löchrig. Ausgerechnet jetzt, wo sich das Europäische Parlament im Kräftespiel der europäischen Institutionen über die Jahre einiges an Gewicht erobert hat, droht hier der parlamentarische Infarkt, Stillstand und Blockade…

01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!