Nullnummer

Hotelführer

Markus Luthe / 28.11 2020

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blogpost von Markus Luthe zur Corona-Krise

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten.

Nun, aus meiner Sicht ist die Schlagzeile vorsichtig ausgedrückt maßlos überzogen: Entweder das IW oder die WamS agieren nicht mit erforderlichen Sorgfalt und Genauigkeit!

So kritisieren die Verfasser, „dass gut ein Viertel der Personalkosten entfällt“. Da stellt sich doch die Frage, ob den IW-Berechnern entgangen ist, dass bei der „Novemberhilfe“ den Unternehmen das Kurzarbeitergeld (Kug) abgezogen wird? Mithin also im Gastgewerbe mit den Personalkosten das Gros der variablen Kosten?

Ebenso wenig findet sich ein Hinweis auf die Deckelung der „Novemberhilfe“. Denn schließlich werden eventuell bereits gewährte Soforthilfe, Überbrückungshilfe und sogar der KfW-Schnellkredit (ein zurückzuzahlender Kredit!!) auch noch abgezogen.

Da bleibt für so manches Hotel kaum etwas übrig von der „Novemberhilfe“.

So erhielten wir am Freitag vom Steuerberater eines unserer mittelständischen Mitglieder diese Berechnung unter Berücksichtigung des beihilferechtlich maximalen Förderrahmens von 1.000.000 Euro übermittelt:

Soforthilfe 15.000 Euro
Überbrückungshilfe I 150.000 Euro
Überbrückungshilfe II 200.000 Euro
KfW-Schnellkredit 500.000 Euro
November-Umsatz 2019 500.000 Euro
Theoretische Novemberhilfe (75%) 375.000 Euro
Bereits ausgeschöpfter Beihilfe-Rahmen (siehe oben) 865.000 Euro
Maximale Novemberhilfe 135.000 Euro

Der Abzug des Kug ist in diese Berechnung noch nicht einmal eingeflossen…

Es bleibt zu hoffen, dass die Bundesregierung Wort halten und den beihilferechtlichen Rahmen auf 4 Mio. Euro - und für die bislang im Wesentlichen leer ausgegangenen „verbundenen Unternehmen“ auch noch darüberhinaus - ausdehnen kann. Es ist für viele mittelständische Betriebe schlichtweg überlebensnotwendig.


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (2/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Im zweiten Teil meiner kleinen Blogpost-Serie zum 25jährigen Jubiläum der Deutschen Hotelklassifizierung greife ich die Europäisierung der Hotelsterne und die Erfolgsgeschichte der Hotelstars Union auf. Alles begann am 26. April 2007 bei einem Abendessen anlässlich der 55. Generalversammlung unseres europäischen Dachverbandes HOTREC in Lissabon...

01.08 2021 von Markus Luthe
Sternenklar (1/5): 25 Jahre Deutsche Hotelklassifizierung

Vor genau 25 Jahren, am 1. August 1996, startete die Deutsche Hotelklassifizierung. Fast alle Länder in Europa kannten – in der Regel bereits seit Jahrzehnten – eine offizielle Einstufung ihrer Hotels in die weltweit übliche Skala von 1 bis 5 Sternen. Doch ausgerechnet der Normungs- und Reiseweltmeister Deutschland nicht. Jedes Hotel konnte sich selbst so viele Sterne wie gewünscht vergeben und damit werben. Das verursachte Intransparenz und erhebliche Verunsicherung beim Verbraucher.

13.07 2021 von Markus Luthe
Plan ahead
Plan ahead

Das Verhalten von Booking.com in Pandemiezeiten gibt reichlich Anlass zu Beschwerden und verdient eine genauere Betrachtung – und da meine ich nicht die unappetitliche Episode, in den Niederlanden 65 Millionen Euro Staatshilfe zu kassieren und davon 28 Millionen Euro als Bonus an die drei Spitzenmanager auszukehren. Mir geht es um das Gebaren gegenüber den Hotelpartnern.