Noten im Namen des Volkes

Hotelführer

Markus Luthe / 25.06 2009

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zu Bewertungen im Internet vom 26. Juni 2009

Die Entscheidung des Bundesgerichtshof in dieser Woche in Sachen ist alles andere als eine Überraschung (Az.: VI ZR 196/08): Das oberste deutsche Zivilgericht hat das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der Lehrerin einerseits gegen das Recht auf freien Meinungsaustausch der Schüler andererseits abgewogen und Letzteres höher eingestuft. Die Bewertungen stellten Meinungsäußerungen dar, die die berufliche Tätigkeit der Klägerin betreffen, bei der der Einzelne grundsätzlich nicht den gleichen Schutz wie in der Privatsphäre genieße. Der Urteilstenor kann auch mit den Worten „Zensuren statt Zensur“ auf den Punkt gebracht werden und misst dem Internet eine hohe Bedeutung als gleichsam basisdemokratischem Medium bei. Das Urteil des Bundesgerichtshof bestätigt nicht nur in diesem Fall die beiden vorinstanzlichen Urteile, sondern liegt auch auf einer Linie mit den beiden letzten Amtsgerichtsurteilen in Deutschland in Sachen „Hotelbewertungsportale“ (Amtsgericht Wolgast Az.: 1 C 501/07 und Amtsgericht Spandau Az.: 9b C 229/06), wo beide Male der Hotelier im Kampf gegen Negativbewertungen von Gästen unterlag. Festzustellen bleibt, dass weder bei Lehrern oder Ärzten noch Hoteliers das Bewertetwerden jemals wirklich beliebt werden wird, doch es ist faktisch und nun auch rechtlich Realität. Anders ausgedrückt: Der Geist ist aus der Flasche und er wird dorthin auch nicht mehr zurückkehren. Es gilt also, das Beste aus den neuen Möglichkeiten zu machen und die Chancen für das Marketing und die Kundenbindung zu nutzen, die in den Hotelbewertungsportalen liegen. Der Hotelverband Deutschland (IHA) hat hierzu vor zwei Jahren über seinen europäischen Dachverband HOTREC eine Dialoginitiative mit allen relevanten Bewertungsportalen gestartet, die zu ganz essentiellen Verbesserungen am Produkt und im Verhältnis der Marktteilnehmer zueinander geführt haben. Mit den an der Dialoginitiative bislang schon teilnehmenden Portalen Booking, HolidayCheck, Hotel.de, Trivago und Zoover konnten konkrete Maßnahmen zur Erhöhung der Manipulationssicherheit, der Aktualität und Qualität der Daten und zum Schutz vor Schmähkritik und falschen Tatsachenbehauptungen vereinbart werden. Details sind transparent auf einer eigens eingerichteten internationalen Website nachzulesen. Der Hotelverband Deutschland (IHA) kann daher allen Mitgliedern empfehlen, alle abreisenden Gäste zu einer Hotelbewertung ihres Hauses auf diesen Portalen einzuladen. Aus unserer Sicht ist die Hotellerie besser als andere Branchen auf die Herausforderungen der Internetbewertungen vorbereitet und kann deshalb auch deutlich gelassener mit Ihnen umgehen.

Ihr


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...