Nachgekartet

Hotelführer

Markus Luthe / 12.08 2014

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer
© ClipDealer

 

Blog von Markus Luthe zu Kreditkartenkonditionen

Am vergangenen Wochenende spielte die eine Exklusiv-Nachricht aus: Die Kreditkartengesellschaft American Express halbiere „für kleinere Unternehmen“ die umsatzabhängigen Gebühren von im Durchschnitt 3,26 Prozent auf „nur“ noch 1,9 Prozent.

Als Amateurzocker stehe ich bei einem solchen Wurf einigermaßen erstaunt am Spieltisch und wundere mich einmal mehr über die Margen, die in diesem Kartenspiel offensichtlich stecken. Gleichsam Big Blinds.

Oder ist das nur ein großer Bluff und beileibe noch nicht das „All In“? Die Akteure lassen sich nicht in die Karten schauen.

Amex ist jedenfalls nicht der Erste am Tisch, der – Pardon für den nicht ganz AGG-konformen Vergleich – die Hosen herunter lässt: MasterCard wurde dazu bereits im Jahr 2007 von der Europäischen Kommission verdonnert, VISA hat den europäischen Wettbewerbshütern in der Folge zur Vermeidung noch größeren Unbills freiwillige Senkungen angeboten. Nun will also auch Amex niedrigere Kartenwerte austeilen.

Glaubwürdig geht jedenfalls anders. Offensichtlich ist wohl nur unter dem Druck der Aufsichtsbehörden Bewegung in den oligopolistischen Kreditkartenmarkt zu bringen. Die angedrohten Limits der Regulierer scheinen langfristig jedenfalls zu greifen und das Blatt zu wenden.

Für mich ist das auch wieder einmal ein Beleg dafür, dass die entscheidenden Spiele über viele, viele Runden laufen und es erheblicher Ausdauer und vieler Chips als Einsatz bedarf: Die Karten wurden erst durch unsere verbandliche Beschwerde bei der Europäischen Kommission über die Interbankenentgelte von MasterCard und VISA im Jahr 1998 neu gemischt. Erst in diesen Tagen und damit nach sage und schreibe 16 Jahren erwarten wir den Abschluss des Verfahrens durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
13.07 2021 von Markus Luthe
Plan ahead
Plan ahead

Das Verhalten von Booking.com in Pandemiezeiten gibt reichlich Anlass zu Beschwerden und verdient eine genauere Betrachtung – und da meine ich nicht die unappetitliche Episode, in den Niederlanden 65 Millionen Euro Staatshilfe zu kassieren und davon 28 Millionen Euro als Bonus an die drei Spitzenmanager auszukehren. Mir geht es um das Gebaren gegenüber den Hotelpartnern.

23.05 2021 von Markus Luthe
Das Ende der Ratenparitätssaga
Bundesgerichtshof_Urteilsverkündung 18. Mai 2021

Am vergangenen Dienstag hat die schier unendliche Ratenparitätssaga ein deutliches Ende gefunden: Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hat die Zerstörung des Kartellrechts gestoppt und den Skandalbeschluss des OLG Düsseldorf vom 4. Juni 2019 zugunsten von Booking.com endgültig einkassiert. Der BGH-Beschluss (Az. KVR 54/20) vom 18. Mai 2021 weist die Portalökonomie in die wettbewerbsrechtlichen Schranken und wird zweifelsohne Rechtsgeschichte schreiben.

26.04 2021 von Markus Luthe
Offenbarungseid
Insolvenz

Die deutsche Hotellerie, die deutsche Wirtschaft schliddert in Richtung eines ganz entscheidenden Datums: Just mit dem „Tag der Arbeit“ am 1. Mai werden viele Unternehmen in Deutschland entscheiden müssen, ob sie noch einen Ausweg aus der Corona-Krise sehen oder ihren Kampf ums Überleben und die Arbeitsplätze verloren geben müssen.