Nachgekartet

Markus Luthe / 13.08 2014

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer
© ClipDealer

 

Blog von Markus Luthe zu Kreditkartenkonditionen

Am vergangenen Wochenende spielte die eine Exklusiv-Nachricht aus: Die Kreditkartengesellschaft American Express halbiere „für kleinere Unternehmen“ die umsatzabhängigen Gebühren von im Durchschnitt 3,26 Prozent auf „nur“ noch 1,9 Prozent.

Als Amateurzocker stehe ich bei einem solchen Wurf einigermaßen erstaunt am Spieltisch und wundere mich einmal mehr über die Margen, die in diesem Kartenspiel offensichtlich stecken. Gleichsam Big Blinds.

Oder ist das nur ein großer Bluff und beileibe noch nicht das „All In“? Die Akteure lassen sich nicht in die Karten schauen.

Amex ist jedenfalls nicht der Erste am Tisch, der – Pardon für den nicht ganz AGG-konformen Vergleich – die Hosen herunter lässt: MasterCard wurde dazu bereits im Jahr 2007 von der Europäischen Kommission verdonnert, VISA hat den europäischen Wettbewerbshütern in der Folge zur Vermeidung noch größeren Unbills freiwillige Senkungen angeboten. Nun will also auch Amex niedrigere Kartenwerte austeilen.

Glaubwürdig geht jedenfalls anders. Offensichtlich ist wohl nur unter dem Druck der Aufsichtsbehörden Bewegung in den oligopolistischen Kreditkartenmarkt zu bringen. Die angedrohten Limits der Regulierer scheinen langfristig jedenfalls zu greifen und das Blatt zu wenden.

Für mich ist das auch wieder einmal ein Beleg dafür, dass die entscheidenden Spiele über viele, viele Runden laufen und es erheblicher Ausdauer und vieler Chips als Einsatz bedarf: Die Karten wurden erst durch unsere verbandliche Beschwerde bei der Europäischen Kommission über die Interbankenentgelte von MasterCard und VISA im Jahr 1998 neu gemischt. Erst in diesen Tagen und damit nach sage und schreibe 16 Jahren erwarten wir den Abschluss des Verfahrens durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!

19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…

01.01.2024 von Markus Luthe
Ausblick

Jahresanfang – Zeit für einen Ausblick auf das, was das neue Jahr mit sich bringt. Vor 12 Monaten habe ich an dieser Stelle erstmals auf künstliche Intelligenz gesetzt und meinen Blogpost "Annus horribilis" ChatGPT anvertraut. Nun, rückblickend betrachtet hat sicher nicht nur die KI noch Luft nach oben… Was wird in diesem Jahr wichtig werden? Auch wenn es nahe liegen könnte, nun den Neujahrsbogen vom Mehrwertsteuerschock über die Fußball-EM bis zum andauernden Krieg in unserer Nachbarschaft zu spannen, möchte ich die Aufmerksamkeit auf ein anderes Ereignis lenken, dass für unsere gesellschaftliche, wirtschaftliche und damit auch touristische Zukunft von enorm unterschätzter Bedeutung sein wird: Die Europawahlen am 9. Juni 2024!