Made by Google

Hotelführer

Markus Luthe / 02.09 2017

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
Made By Google-Store in Manhattan; © Rhododendrites / CC BY-SA 4.0
Made By Google-Store in Manhattan; © Rhododendrites / CC BY-SA 4.0

 

Blog von Markus Luthe zum Online-Marketing

Das muntere der OTAs auf die eigentlich geschützten Markennamen der „lieben Hotelpartner“ hat das ungebremste Wachstum der Portale überhaupt erst ermöglicht und ein partnerschaftliches Verhältnis zur Hotellerie massiv belastet. Auch hier im Hotellerie-Blog haben wir dieses Grundsatzthema wiederholt aufgearbeitet (vgl. CharityJacking oder Brand Bidding).

Die Monopolisierung der Vertriebswege scheint Google nun noch weiter zu befördern. Wie zuerst das Internetmagazin „The Next Web“ bemerkte, liefert Google Smartphone-Nutzern mit Googles eigenem Betriebssystem Android bei mobilen Suchen Trefferlisten nur noch ohne Angabe der Links aus. Die normalerweise unter dem Titel ausgewiesene URL (Uniform Resource Locator) ist dort verschwunden. Google weist mit dem Verzicht auf den Quellenverweis das verlinkte Material somit wie eigenen Inhalt aus. Vermutlich beabsichtigt Google oberflächlich und vordergründig, seine mobile Ergebnisseite übersichtlicher zu gestalten.


Mit der AMP-Technik (Accelerated Mobile Pages), mit der sich Seiten aufrufen lassen ohne den Link zu besuchen und die Ladezeit mobiler Websites beschleunigt wird, entwickelt sich das Google-Universum aber ohnehin zu einem „Walled Garden“. Und als Kollateralschaden zerstört Google mit der sukzessiven Demontage der Hyperlinkstruktur nun noch das zentrale Wesensmerkmal des Internets schlechthin.

Für die Hotellerie hätte dies besonders unangenehme Konsequenzen und käme einem zusätzlichen Boost für Booking, HRS und Expedia gleich. Denn dem mobilen Internetnutzer wäre auch noch die letzte Möglichkeit genommen, vor einem Klick auf ein Hotelsuchergebnis zu wissen, ob er bei einem Intermediär oder direkt beim Hotel landet. Das ist inakzeptabel. Der Meistbietende – und nur der – wird dann im Internet noch gefunden und wahrgenommen.

Für mich wäre das ein weiterer großer Schritt von Google weg vom Geschäftsmodell der altbekannten Suchmaschine hin zu einem Gelbe Seiten-Anbieter. Über unseren europäischen Dachverband HOTREC haben wir der Europäischen Kommission im Zuge der ohnehin anhängigen Kartellverfahren gegen Google vorgeschlagen, eine Begrenzung der Werbung und der bezahlten Platzierungen derart vorzugeben, dass Google auf nicht mehr als 30 Prozent der jeweiligen Display-Fläche bezahlte Inhalte und Rankings ausspielen darf. Der Rest muss den besten generischen Treffern gewidmet bleiben – natürlich unter expliziter und korrekter Quellenangabe.

Nach Angaben der

Frankfurter Allgemeinen Zeitung

0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.04 2021 von Markus Luthe
Offenbarungseid
Insolvenz

Die deutsche Hotellerie, die deutsche Wirtschaft schliddert in Richtung eines ganz entscheidenden Datums: Just mit dem „Tag der Arbeit“ am 1. Mai werden viele Unternehmen in Deutschland entscheiden müssen, ob sie noch einen Ausweg aus der Corona-Krise sehen oder ihren Kampf ums Überleben und die Arbeitsplätze verloren geben müssen.

23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...