Heisses Eisen oder Flugasche von gestern?

Hotelführer

Markus Luthe / 26.04 2010

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zu den Folgen des Flugverbotes vom 27. April 2010

auf Anregung von , Hotel Regina in Sankt Augustin!


Vulkan Eyjafjallajökull am 2.4.2010; © Henrik Thorburn
Der Ausbruch des isländischen Vulkans mit dem unaussprechlichen Namen Eyjafjallajökull hat dem Tourismus in Europa mit der sechstägigen Sperrung des Luftraums eine Erfahrung beschert, auf die alle Beteiligten gerne verzichtet hätten. 95.000 Flüge wurden gestrichen, mehr als 130.000 Pauschalreisende und Hunderttausende Individualtouristen und Geschäftsreisende aus Deutschland saßen fest. Auch in der deutschen Hotellerie wurden Tausende von Tagungen und Zigtausende von Hotelzimmern storniert, umgebucht oder neu reserviert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Rezeptionen und in den Callcentern der Hotellerie haben in den Tagen der Flugausfälle in Serie Außerordentliches geleistet und gestrandeten Gästen mit großem Engagement weitergeholfen!  Nun stehen die Aufräumarbeiten an. Während die Politik der gesamten Reisebranche für das Krisenmanagement und den vorbildlichen Einsatz dankt, fordert unter anderem der internationale Luftfahrtsverband IATA  Finanzhilfen für betroffene Airlines. Auch für die deutsche Hotellerie stellt sich die Frage, ob die spontane Zusatznachfrage nach Hotelzimmern in Flughafennähe und Großstadthotels in der Summe die Ausfälle der Tagungshotellerie und der Ferienhotellerie kompensieren konnte und ob die Buchungsausfälle einzelner Häuser zu individuellen Schieflagen geführt haben? Wir laden Sie daher ein, die Kommentarfunktion dieses IHA-Blogs öffentlich zu nutzen oder uns vertraulich per Mail die konkreten Auswirkungen der Aschewolke für Ihr Haus mitzuteilen und uns so zu helfen, einen genaueren Überblick zu gewinnen! Das Online-Buchungsportal Hotel.de hat zu diesem Themenkomplex in der letzten Woche eine Blitzumfrage unter deutschen Flughafenhotels durchgeführt und kam zu dem Ergebnis:  

„Die Wirkung kurzfristiger Buchungen auf das Hotelgeschäft von unfreiwillig (länger) bleibenden Hotelgästen darf aber nicht überschätzt werden. Nicht alle der befragten Hotels konnten ihre Buchungssituation so ausgleichen. Einige der Hotels klagten über teils massive, kurzfristig nicht kompensierbare Stornierungen aufgrund der Flugausfälle. Wenn das schon für Airport-Hotels gilt, dann umso mehr für weiter vom Flughafen entfernte Hotels mit internationaler Klientel.“ 

Und zur Frage der Stornopraxis und der Zimmerpreisentwicklung verlautbarte Hotel.de 

„Auch wenn derzeit eine anders lautende Meldung durch die Gazetten geistert, legten die befragten Hotels nahe der Flughäfen Berlin, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf und Stuttgart unisono eine kundenfreundliche Stornierungspolitik an den Tag: In den allermeisten Fällen verzichteten die Hotels komplett darauf, Stornierungsgebühren zu erheben. Lediglich wurden solche Kunden zur Kasse gebeten, die sich überhaupt nicht beim Hotel meldeten und so dem Hotel die Möglichkeit nahmen, eine kurzfristige Buchung eines gestrandeten Kunden anzunehmen. Auch in Sachen Zimmerpreise verhielten sich die befragten Hotels human. Nur ein Umfrageteilnehmer berichtete von höheren Übernachtungspreisen.“  

Umso unverständlicher die Vorgehensweise eines direkten Konkurrenten: Denn zu einer Bestandsaufnahme der Vorgänge rund um die Sperrung des europäischen Luftraums gehört auch die Randnotiz, dass ein anderes Hotelbuchungsportal in diesem Zeitraum unlauter empfundenen Druck auf seine Partnerhotels ausgeübt und versucht haben soll, einseitig die vertraglich fixierten Rücktrittsbedingungen und damit die Geschäftsgrundlage auszuhebeln. Mögen die Verantwortlichen Asche auf ihr Haupt streuen!  Tägliche Zimmerauslastung vom 11. bis 18. April 2010 für ausgewählte europäische Flughafenlagen


Quelle: STR Global
Eine Sonderauswertung des Hotelbenchmarks von STR Global für ausgewählte Flughafenlagen im Zeitraum vom 11. bis 18. April 2010 belegt eine starke Zunahme der Zimmerauslastung. In Deutschland wurde dieser Effekt an den Standorten München (dreijährliche „Bauma“), Frankfurt (zweijährliche „Light+Building“) oder Hannover (zweijährliche „Hannover Messe“) noch durch bedeutende internationale Messen verstärkt. Ich freue mich auf Ihr Feedback aus Ihrer betrieblichen Praxis: Heißes Eisen oder Flugasche von gestern?

Ihr
Markus Luthe


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...