Google Pleases!

Markus Luthe / 10.02 2011

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

Blog von Markus Luthe zu Hotelbuchungen via Google vom 10. Februar 2011

Google hat eine sich seit Monaten abzeichnende Änderung im Suchprofil von Google Places und Maps vorgenommen, die erhebliche Konsequenzen für die Distributionslandschaft der Hotellerie haben dürfte. Der britische Travel Tech Blog   und der E-Blog der fvw haben es zuerst entdeckt: Über die – auch erst vor einem halben Jahr eingeführten – Preisangaben auf den Suchergebnisseiten von Google Maps wurde mit Trust International erstmals ein CRS direkt angebunden, zunächst allerdings nur auf den US-Seiten.

Zu allererst gratuliere ich daher Geschäftsführer Richard Wiegmann und seinem in Frankfurt beheimateten Team von Trust International herzlich zu diesem weltweit beachteten Coup und für die damit übernommene „Eisbrecherfunktion“! Es kann nur im Interesse der Hotellerie sein, wenn Suchmaschinen nicht nur die Ergebnisse der Online Travel Agents (OTA) einbeziehen, sondern auch Hotelhomepages und hoteleigene CRS-Angebote. 

Hierauf hatten wir übrigens schon im April 2010 hingewiesen („Jahr der Direktbuchung“) und Trivago als bis dato einzige Metasearchengine, die das schon umsetzte, ausdrücklich gelobt. Wir Hotelverbände in Europa hatten diesen Schritt zuletzt auch mit HOTREC’s „20 Benchmarks of Fair Practices for OTAs“ thematisiert (Nr. 14). Bislang bezieht Google Places seine Preisinformationen für den deutschen Markt ausschließlich von Bookings, Expedia und seit Anfang dieses Jahres auch HRS, aber eben noch nicht von den Hotelhomepages und den Hotel-CRS.

Bei aller Marktunsicherheit, die rund um den Google-ITA-Deal entstanden ist und die immer noch zu zahlreichen Spekulationen Anlass gibt: Dieser Distributionsschritt von Google ist konsequent und im gemeinsamen Interesse von Nutzern und Hotels. Diesmal gilt also: „Google pleases!“ 

Eine Einschränkung wäre da aber noch zu machen. Laut ersten Informationen wird Google für diese direkte Weiterleitung von Nutzern auf das Hotelangebot eine erfolgsunabhängige Gebühr (Pay per Click) von 0,2 Prozent des in Google Maps angezeigten Buchungswertes verlangen. Im klassischen Suchmaschinenmarketing sind Konversionsraten (neudeutsch: Look to Book - L2B) von 1 Prozent durchaus üblich, so dass sich hieraus eine reale Buchungskommission von round about 20 Prozent ergäbe...

So wird es am Ende auch hier darauf ankommen, dass die segensreichen Kräfte des Wettbewerbs zur Entfaltung gelangen können.


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

luthe@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
01.04.2024 von Markus Luthe
April, April

Nach drei Corona-bedingten Ausfalljahren, blühten Aprilscherze mit Tourismusbezug im vergangenen Jahr endlich wieder auf. Ich freue mich daher, meine kleine „Tradition“ fortsetzen und die besten Aprilscherze mit Branchenbezug mit einem Ranking-Blogpost gebührend würdigen zu können. Frohe Ostern!

19.01.2024 von Markus Luthe
Gesslerhut digital

Wäre diese Meldung am 1. April veröffentlicht worden, hätte ich sie direkt in meine jährliche April Fools Top Ten aufgenommen: Deutschland zweitgrößte Mehrzweckhalle an der Berliner East Side Gallery, die Heimat der Eisbären und der Albatrosse, wird schon bald nicht mehr „Mercedes-Benz Arena“, sondern „Uber Arena“ heißen. Der Platz vor der Arena wird von „Mercedes Platz“ auf „Uber Platz“ umgetauft und die angrenzende „Verti-Music Hall“ wird zur „Uber-Eats-Music-Hall". So einen Fast-Speed-Happen muss man erstmal verdauen…

01.01.2024 von Markus Luthe
Ausblick

Jahresanfang – Zeit für einen Ausblick auf das, was das neue Jahr mit sich bringt. Vor 12 Monaten habe ich an dieser Stelle erstmals auf künstliche Intelligenz gesetzt und meinen Blogpost "Annus horribilis" ChatGPT anvertraut. Nun, rückblickend betrachtet hat sicher nicht nur die KI noch Luft nach oben… Was wird in diesem Jahr wichtig werden? Auch wenn es nahe liegen könnte, nun den Neujahrsbogen vom Mehrwertsteuerschock über die Fußball-EM bis zum andauernden Krieg in unserer Nachbarschaft zu spannen, möchte ich die Aufmerksamkeit auf ein anderes Ereignis lenken, dass für unsere gesellschaftliche, wirtschaftliche und damit auch touristische Zukunft von enorm unterschätzter Bedeutung sein wird: Die Europawahlen am 9. Juni 2024!