Gleich ordentlich distanziert

Hotelführer

Markus Luthe / 22.08 2008

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zum Außenwirtschaftsgesetz vom 22. August 2008

Das hat es auch noch nicht gegeben: Das Bundeskabinett beschließt in dieser Woche ein Gesetz und der zuständige Fachminister distanziert sich postwendend vom eigenen Gesetzesentwurf. Überflüssiger geht’s wohl nicht mehr. Was ist passiert?

Es geht um eine Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes (AWG) und der Außenwirtschaftsverordnung (AWV), mit der die Bundesregierung das Ziel verfolgt, in Sorge um die öffentliche Ordnung oder Sicherheit ausländische Investitionen ab einer Beteiligung von 25 Prozent untersagen zu können. Sie hat wohl Angst vor ausländischen Staatsfonds außerhalb der EU und des EWR, die sich in heimische Chemie- und Energiekonzerne strategisch einkaufen könnten. Ihr Gesetzentwurf bezieht aber alle Branchen ein.

Nicht einmal Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) vermag einen einzigen Beispielsfall zu benennen, wann die Regierung die neuen Kontrollmöglichkeiten und ihr Vetorecht zur Anwendung bringen könnte. "Ich kann versprechen, dass das Gesetz unter meiner Regie sehr zurückhaltend gehandhabt wird", ist ihm lediglich zu entlocken.

Schwacher Trost und ein ganz schwaches Bild. Denn das Gesetz hat das Potenzial, ausländische Direktinvestitionen in die deutsche Wirtschaft abzuschrecken. Es kann für ausländische Investoren zusätzlichen Kampf mit den gründlichen Mühlen deutscher Bürokratie und entsprechende Ungewissheiten bis zu fünf Monaten nach (!) dem Anteilskauf bedeuten. Auch der Hotelmarkt mit seiner Vielzahl ausländischer Investitionen gerade in letzter Zeit kann so in Mitleidenschaft gezogen werden.

Und ausgerechnet das Bundeswirtschaftsministerium, der einstige Hort des ordnungspolitischen Gewissens der Bundesregierungen, legt den überflüssigen Gesetzentwurf mit Risikopotenzial für Staatseingriffe und Populismus vor. Aber der Minister hat sich ja von seinem eigenen Vorschlag gleich ordentlich distanziert...


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
29.12.2022 von Markus Luthe
Annus horribilis

Das Jahr 2022 war ein erschütterndes Jahr. Sowohl für die Hotellerie, als auch für die Gesellschaft. Einfach zum Abhaken. Die Queen hätte es vermutlich ein annus horribilis genannt. Angesichts der Corona- und Grippewellen, der Rückkehr eines gnadenlosen Vernichtungskrieges nach Europa und der daraus folgenden multiplen Kosten- und Energiekrisen „schenke“ ich mir einen detaillierten Jahresrückblick. Und aus dem Ausblick auf das kommende Jahr halte ich mich gleich ganz heraus. Angesichts der enttäuschenden Erfahrungen mit menschlichem Lernen überlasse ich den Vortritt mal dem maschinellen Lernen.

16.10.2022 von Markus Luthe
Durchsichtig

Parlamentarismus lebt von Kontakten mit Interessenverbänden. Das ist legitim und eine demokratische Selbstverständlichkeit, solange politische Entscheidungsprozesse transparent bleiben und die Interessenvertreter gleiches Gehör finden.

Mit dem zum 1. März 2021 eingeführten Lobbyregister des…

28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.