Europa ist mehr als der Euro

Hotelführer

Markus Luthe / 26.10 2011

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zur Schuldenkrise vom 26. Oktober 2011

Heute ist ein wichtiger Tag für die Europäische Union: Zunächst wird in Berlin im Deutschen Bundestag beschirmt und gehebelt, dann werden beim Brüsseler Gipfel die Interessen der Euro 17 und der EU 27 austariert werden müssen.

Bei den Schwindel erregenden Garantiesummen darf insbesondere auch das Gleichgewicht von heutiger Verantwortung und der Belastung zukünftiger Generationen nicht aus dem Blick verloren werden. Die Lösung der Schuldenkrise ist die Herausforderung unserer Zeit.

Um so mehr Sorgen mache ich mir, dass die notwendigen Auseinandersetzungen zunehmend ins vorurteilbehaftete Grundsätzliche abdriften und bei den Verhandlungen die Nerven zunehmend blanker zutage treten. Es ist jedenfalls in keinster Weise hillfreich, sich gegenseitig oder sich den Partnern gegenüber herablassend zu geben.

Auch wage ich in einem Kernpunkt der Debatte zu widersprechen, da hier meiner Meinung nach argumentativ viel zu kurz gesprungen wird. Die Bundeskanzlerin hat schon vor mehr als einem Jahr in einer Regierungserklärung behauptet: "Scheitert der Euro, dann scheitert Europa." 

Das ist weder der währungspolitischen Sache und noch der Verankerung der europäischen Idee in der Bevölkerung dienlich, denn Europa ist eben deutlich mehr als ein ökonomisches Kalkül eines (sub-)optimalen Währungsraumes. Die europäische Idee ist so viel älter und stärker als der Euro, dass sie auch einen Schuldenschnitt und eine hoffentlich nicht einsetzende Rezession überstehen würde. Der Euro ist in diesem Sinne nicht systemrelevant.

Die Antwort auf die Krise ist nicht weniger Europa, sondern mehr. Europa muss wieder in das Zentrum auch deutscher Politik rücken und in den Herzen der Menschen ankommen. Die Europäische Union ist nicht vordringlich ein Absatzmarkt für Produkte "Made in Germany", sondern die friedensbringende und kulturell bereichernde Kraft schlechthin. Die Europäischen Institutionen dürfen nicht nur als bürgerfern und bürokratiegetrieben gescholten werden. Sie verdienen und bedürfen vielmehr unseres tagtäglichen Engagements und Einsatzes, um die europäische Idee zu gestalten und weiter zu entwickeln.

Ich schreibe diesen Blog vom Rande der 63. Generalversammlung unseres europäischen Dachverbandes

HOTREC

0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.

16.08.2022 von Markus Luthe
Sternstunde

Der Sommer ist die beste Zeit für ungetrübte Sternebeobachtung – und damit auch für einen kleinen Ausflug in die Geschichte der Hotelsterne. Konkret angeregt zu dieser kleinen Sternstunde wurde ich von einer jüngst erschienenen Recherche von James Langton zur bekanntermaßen nur vermeintlichen 7-Sterne-Klassifizierung des Burj Al Arab in Dubai. Der Artikel enthielt für mich erstmals einen Hinweis auf die englische Reiseschriftstellerin Mariana Starke (1762-1838), aber dazu später mehr.

--------------------------------------

Scroll down for an English translation!

14.07.2022 von Markus Luthe
In die Röhren geschaut...

Niemand weiß derzeit, ob und in welchem Umfang Russland nach der routinemäßigen Wartung der Pipeline Nord Stream 1 Ende Juli die Lieferung von Gas nach Deutschland wieder aufnehmen wird. Im völkerrechtswidrigen und barbarischen Angriffskrieg auf die Ukraine setzt der russische Aggressor den Hunger in der Welt und die Energiezufuhr für Westeuropa als strategische Kriegsziele ein. Und Deutschland muss aufgrund seiner jahrzehntelang sehenden Auges eingegangenen Energieabhängigkeit von Russland Wirkungstreffer hinnehmen – Verbraucher wie Wirtschaft gleichermaßen.