Disloyalität

Hotelführer

Markus Luthe / 11.03 2012

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Blog von Markus Luthe zum Hotelmarketing vom 12. März 2012

Während mir das Deal-Deal-Megadeal-Getöse aus den ITB-Messehallen unter dem Funkturm noch in den Ohren dröhnt, möchte ich Ihre Aufmerksamkeit lieber auf eine kleine, feine Marketingaktion lenken, die ich zuerst im Blog von  entdeckt habe: Die Kultivierung der Illoyalität in Zeiten immer intensiverer Kundenbindungsprogramme – auch der Hotellerie.

 

Ein jeder von uns kennt das klassische Sammeln von Treuestempeln beim Frisör, beim Mittagstisch oder eben im Coffeeshop. Jeder zehnte Besuch wird dann mit einem Goodie belohnt – wenn, ja wenn man nicht wie ich die Bonuskarte mal wieder nach dem siebten oder achten Stempel irgendwohin unauffindbar verlegt hat (aber das ist mein vernachlässigenswertes persönliches Schicksal…).

 

Der Londoner Coffeeshop von Gwilym Davies, dem World Barista Champion 2009, wartet auf diesem Gebiet mit einer echten Innovation auf. Dort bekommt der Kunde seinen Gratis-Kaffee, wenn er sich zuvor in acht Londoner Coffeeshops anderer Betreiber einen Stempel in die „Dis-Loyalty Card“ von Gwilym Davies hat eintragen lassen.

 

Was für eine lässige und souveräne Marketingmaßnahme; gleichsam das Sahnehäubchen – oder lieber: der Milchschaum – auf das eigene selbstbewusste Qualitätsversprechen! Und nebenbei höchst tauglich für virales Marketing, wofür auch dieser Blog als Belegexemplar dienen kann.

 


Die “Dis-Loyalty Card” von Gwilym Davies; © Nick J. Webb

Lässt sich diese Idee auch auf die Hotellerie unmittelbar übertragen? „Übernachten Sie zuerst bei drei meiner Hotelwettbewerber am Standort und Sie erhalten das dann fällige Wellness-Treatment bei Ihrer Übernachtung bei uns gratis!“ Oder so. Oder auch nicht. Aber die Idee hat dennoch Charme: Sie wirkte wie pures Koffein für das eigene Qualitätsmanagement und die Online-Sichtbarkeit.

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...