Deutschland sucht den Superkünstler

Hotelführer

Markus Luthe / 17.10 2008

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zur Künstlersozialversicherung vom 17. Oktober 2008


Im derzeit wohl bekanntesten steht ein kleiner, unscheinbarer Handyverkäufer vor einer Jury bei „Britain’s got Talent“ und begeistert diese mit seinem Auftritt zu Tränen. Zu den Klängen von Nessun Dorma wird uns die Botschaft vermittelt: „Das Leben schenkt einzigartige Momente. Schön, dass wir sie mit anderen teilen können.“
 Den Claim dieses Spots müssen die Juroren des deutschen Ablegers „Deutschland sucht den Superstar" nun im wahrsten Sinne des Wortes für bare Münze nehmen. Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass die Jury der Show in der Künstlersozialversicherung abgabepflichtig ist. So sind nicht nur die einzigartigen Momente, sondern auch die einzigartigen Gagen der vier Juroren zu teilen – zumindest mit der Künstlersozialversicherung. Das alles nur, weil die Jurymitglieder keine „Experten zur Bewertung der Kandidaten“ sind. Vielmehr sei die Jurytätigkeit zur Unterhaltungskunst zu zählen, so das Gericht. Das ist insoweit konsequent, als dass die nur bedingt künstlerisch wertvollen Auftritte der Klitschko-Brüder in der Milchschnittewerbung gerichtlich eben nicht als künstlerische Leistung angesehen wurden. Wir lernen: Profisportler werden selbst durch ihre Mitwirkung in Werbespots noch nicht in den Künstlerstand erhoben.  Neben diesen kontroversen Urteilen und der oftmals erstaunlichen Legaldefinition des Künstlerbegriffes – auch Rechtsanwälte, Webdesigner oder Texter von Hotelprospekten werden zu den „Kreativen“ gezählt – gibt es nun ein weiteres Argument, ein komplettes Überdenken der Künstlersozialabgabe zu fordern: Ein Bericht des Instituts der Deutschen Wirtschaft über „Bürokratieverursachende Normen“ kommt zu dem Schluss, dass durch die Künstlersozialversicherung der deutschen Wirtschaft jährlich Bürokratiekosten in Höhe von 221,7 Mio. Euro entstehen. Dieser Betrag übersteige die insgesamt gezahlte Künstlersozialabgabe aller Unternehmen an die Künstlersozialkasse, so der Bericht weiter. Für den einzelnen Hotelier ändert sich nach dieser Rechtsprechung nichts in Bezug auf die Abgabenpflicht an die Künstlersozialkasse. Das mag ein schwacher Trost sein in Zeiten, da diese auch an Hotels herantritt und detaillierte Auskünfte über die letzten fünf Jahre verlangt. Das Urteil betrifft die Branche also nicht unmittelbar, so lange Bewerbungsgespräche nicht öffentlich im Stile von „Germany’s next Top-Concierge“ übertragen werden.


 Ihr


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.

16.08.2022 von Markus Luthe
Sternstunde

Der Sommer ist die beste Zeit für ungetrübte Sternebeobachtung – und damit auch für einen kleinen Ausflug in die Geschichte der Hotelsterne. Konkret angeregt zu dieser kleinen Sternstunde wurde ich von einer jüngst erschienenen Recherche von James Langton zur bekanntermaßen nur vermeintlichen 7-Sterne-Klassifizierung des Burj Al Arab in Dubai. Der Artikel enthielt für mich erstmals einen Hinweis auf die englische Reiseschriftstellerin Mariana Starke (1762-1838), aber dazu später mehr.

--------------------------------------

Scroll down for an English translation!

14.07.2022 von Markus Luthe
In die Röhren geschaut...

Niemand weiß derzeit, ob und in welchem Umfang Russland nach der routinemäßigen Wartung der Pipeline Nord Stream 1 Ende Juli die Lieferung von Gas nach Deutschland wieder aufnehmen wird. Im völkerrechtswidrigen und barbarischen Angriffskrieg auf die Ukraine setzt der russische Aggressor den Hunger in der Welt und die Energiezufuhr für Westeuropa als strategische Kriegsziele ein. Und Deutschland muss aufgrund seiner jahrzehntelang sehenden Auges eingegangenen Energieabhängigkeit von Russland Wirkungstreffer hinnehmen – Verbraucher wie Wirtschaft gleichermaßen.