Congesting

Hotelführer

Markus Luthe / 16.07 2016

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück
© ClipDealer

 

Blog von Markus Luthe zur Distribution

Der Marktanteil der Online-Buchungsportale nimmt kontinuierlich und vor allem immer noch schneller zu als derjenige der Direktbuchungen über die Hotelhomepage. Auch in Deutschland. Die Ursachen hierfür sind sicher alles andere als monokausal zu erklären.

Aber unfaire Marktpraktiken der drei den Markt dominierenden Buchungsportale haben garantiert dazu beigetragen: Als Methoden auffällig und von uns kritisiert wurden dabei schon das , das Domaingrabbing, volumenmäßig aber vor allem das Brandbidding. Mir scheint, wir dürfen diese Liste der Online-Fouls ohne Anspruch auf Vollständigkeit noch um eine neue Wettbewerbspraktik ergänzen: Das Congesting.


Wenn man ein neues Phänomen entdeckt, genießt man auch das Privileg ein Schlagwort zu seiner Beschreibung zu finden. Ich habe mich für „Congesting“ entschieden, weil der Begriff die Technik des Verschmutzens und Verstopfens eines Distributionskanals auch lautmalerisch gut widerspiegelt.

Es geht um Hotelvideos auf YouTube, die für die organischen Suchergebnisse der Hotels eine immer bedeutendere Rolle spielen. Nach Google selbst ist die Tochter YouTube längst die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. War es also nur eine Frage der Zeit, bis Online-Buchungsportale auch dort unter dem Namen des Hotels ihre Videos hochladen?


 

Aus Mitgliederkreisen wurden wir jetzt jedoch auf eine besonders schmutzige Methode aufmerksam gemacht: Uns liegen für Dutzende deutsche Städte YouTube-Einträge auf individuelle Hotelnamen nach dem Muster „Hotelname, Best Hotels in Musterstadt, Germany“ mit dem immer gleichen Bild vor. Verlinkt werden die Videobeiträge dann ziemlich platt und billig zu „Click here to Reserve Now: http://www.booking.com/hotel/de/hotelname. Easiest Way To Book Cheap Hotels!“


 

Eingestellt wurden die Serieneinträge bei YouTube allesamt durch ein Nutzer-Phantom namens „Giant Cla“. Ganz großes Kino mag man da vermuten, doch nicht einmal das: Denn alle vermeintlichen Videos lassen sich gar nicht abspielen, sind bloßer Fake. Die Suchmaschine YouTube wird also mit Video-Attrappen zugespamt, bloß um platte Backlinks zum Online-Buchungsportal der ganz peinlichen Art zu erzeugen.

Wo treiben sich eigentlich die Patrouillen der hochgelobten Pandas und Pinguine herum, wenn man sie mal braucht?

Die Kollegen der American Hotel & Lodging Association (AHLA) hatten erst im Herbst letzten Jahres eine Studie der GFK Custom Research zum Schwindel mit Online-Hotelportalen veröffentlicht: Sie ermittelten einen Umfang von 15 Millionen jährlich abgefischter Hotelbuchungen und einen Schaden von 1,3 Mrd. US-Dollar jährlich. Sechs Prozent der Verbraucher seien schon betroffen gewesen.

Checken Sie doch einmal den Auftritt Ihres Hauses auf YouTube, ob „Giant Cla & Co.“


0 Kommentare
Bild: Screenshot YouTube
Bild: Screenshot YouTube
Bild: Screenshot YouTube
Bild: Screenshot YouTube
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...