Check-out vom Hotel Hatz!

Hotelführer

Markus Luthe / 21.06 2010

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zur Mehrwertsteuersenkung vom 21. Juni 2010


„Willkommen im Hotel Hartz!“ Diesen Titel trägt der des Stellvertretenden Chefredakteurs des „Stern“, Hans-Ulrich Jörges, in der aktuellen Printausgabe seiner Illustrierten.  Es ist gleichsam der vorläufige Tiefpunkt in der Chronik einer angekündigten Skandalisierung, denn schließlich hatte Herr Jörges schon in der ZDF-Sendung „Lanz“ am 8. Juni 2010 gewütet und angekündigt: „Ein Symbol für die Verkommenheit der Diskussion in diesem Punkt ist wirklich die Hotelsteuer. Und da geb’ ich auch nicht nach, das weiter anzuklagen, bis das Ding verschwunden ist!“  Ein Journalist als Oppositionsführer?  Herr Jörges legt nun im „Stern“ schriftlich nach: „Das ist unhaltbar: 900 Millionen Sozialabbau gegen eine Milliarde für Hoteliers.“ Warum verführt ausgerechnet die Mehrwertsteuersenkung auf Beherbergungsumsätze zu solch einem beispiellosen Gegeneinanderausspielen sozialer Gruppen auf Talkshow-Niveau? Wenn die Automobilwirtschaft mit ihrer vergleichbaren Anzahl an Arbeitsplätzen mit dem Fünffachen des Volumens durch eine wenig zielgenaue und nebenwirkungsreiche Abwrackprämie gefördert wird, rechnet dies jedenfalls niemand populistisch gegen die ausbleibende Sanierung von Kindergärten und Schulen gegen. Es liegt also wohl auch an dem wirtschaftspolitischen Instrument der Mehrwertsteuer selbst. Könnte es sein, dass der journalistische Gegenwind deshalb so stark ist, weil die Verlage ihrerseits den reduzierten Mehrwertsteuersatz genießen und jede Systemänderung derart scheuen, dass sie ihre gesamte journalistische Kraft dagegen auffahren? Jedenfalls fordern die deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverlage derzeit massiv hinter den Kulissen, die Bundesregierung möge ihre Umsätze im Internet nur noch mit dem reduzierten Mehrwertsteuersatz besteuern, wie es für die Printprodukte ja ohnehin schon seit Jahrzehnten gilt. Über ihren europäischen Dachverband fordern die deutschen Zeitungsverleger gar, gänzlich von der Mehrwertsteuer befreit zu werden. Der Steuergerechtigkeit in Europa wegen. Will Herr Jörges mit seinem „Zwischenruf“ etwa ernsthaft die Behauptung untermauern, der „Stern“ sei ein förderungswürdiges Kulturgut? Was wirft man der Hotellerie in Deutschland im Zusammenhang mit der Mehrwertsteuersenkung eigentlich vor? Das Zimmerpreisniveau ist gesunken, neue Jobs wurden bereits in großer Zahl geschaffen (ein Plus von 23,3% im laufenden Jahr laut Bundesagentur für Arbeit) und die zusätzlichen Investitionen der Hotellerie bewegen sich in der Größenordnung des vermeintlichen Steuerausfalls. Es ist höchste Zeit für ein Check-out vom Hotel Hatz!

Ihr
Markus Luthe


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
16.10.2022 von Markus Luthe
Durchsichtig

Parlamentarismus lebt von Kontakten mit Interessenverbänden. Das ist legitim und eine demokratische Selbstverständlichkeit, solange politische Entscheidungsprozesse transparent bleiben und die Interessenvertreter gleiches Gehör finden.

Mit dem zum 1. März 2021 eingeführten Lobbyregister des…

28.08.2022 von Markus Luthe
Saunascham

Nach der Flugscham soll jetzt allen Ernstes die Saunascham folgen? Eine solche Debatte befeuert zumindest der sommerliche Medien-Saunagang von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. Er trifft damit die Wellnesshotels über seine Landesgrenzen hinaus ins Mark und offenbart ein für einen Regierungschef eines Tourismuslandes durchaus bemerkenswertes Marktunverständnis. Und Klaus Müller, der ehemalige grüne Umweltminister aus Schleswig-Holstein und jetzige Chef der Bundesnetzagentur, macht an diesem Wochenende einen medialen Saunaaufguss mit der herben Duftnote der „groben Unsolidarität“.

16.08.2022 von Markus Luthe
Sternstunde

Der Sommer ist die beste Zeit für ungetrübte Sternebeobachtung – und damit auch für einen kleinen Ausflug in die Geschichte der Hotelsterne. Konkret angeregt zu dieser kleinen Sternstunde wurde ich von einer jüngst erschienenen Recherche von James Langton zur bekanntermaßen nur vermeintlichen 7-Sterne-Klassifizierung des Burj Al Arab in Dubai. Der Artikel enthielt für mich erstmals einen Hinweis auf die englische Reiseschriftstellerin Mariana Starke (1762-1838), aber dazu später mehr.

--------------------------------------

Scroll down for an English translation!