"Beam me up, Hotelier!"

Hotelführer

Markus Luthe / 21.09 2013

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

 

Blog von Markus Luthe zur Distribution

 

Im medialen Getöse immer neuer Umfragewerte ging in der letzten Wahlkampfwoche eine fast unter: Die Aktie von Priceline.com Inc. durchbrach am 18. September an der Wall Street mit 1.000,62 US-$ zum ersten Mal überhaupt die Schallmauer eines vierstelligen Börsenkurses, was zuvor erst acht anderen Unternehmen überhaupt gelungen ist. Die Aktie der Muttergesellschaft von Booking.com weist damit in diesem Jahr eine Kurssteigerung von 61% auf, während die Unternehmen des Standard & Poor 500 Index im Durchschnitt um 21% zulegten.

 

Werbeikone von Priceline ist seit vielen Jahren der kanadische Schauspieler William Shatner in seiner Rolle als „Negotiator“, besser bekannt aber als Captain James Tiberius Kirk aus der Serie „Raumschiff Enterprise“. Steckt also der legendäre Warp-Antrieb aus Star Trek hinter dem Kursfeuerwerk von Priceline.com / Booking.com? Es ist wohl eher die energische Ansage des Captains an den Maschinenraum: „Beam me up, Hotelier!“

 

Und die Entwicklung von Priceline.com / Booking.com ist kein Einzelfall unter den Buchungsportalen, wenngleich das US-amerikanische Unternehmen mit weitem Abstand Klassenprimus ist. Der IHA-Portalindex setzt die Börsenkurse Anfang des Jahres 2007 auf den Wert 100; die aktuellen Werte für den 20. September 2013 lauten:

Expedia 261,8
Hotel.de 138,6
Priceline.com 2.275,7
TripAdvisor[*] 270,6

 

 

Wie weit diese Börsenkurse der Hotelportale sich von denen der Hotellerie selbst entfernt haben, wird am IHA-Hotelindex sichtbar, der die Bedeutung der Aktienkursentwicklung der in der Regel internationalen Hotelketten für den Hotelmarkt in Deutschland gewichtet. Daran gemessen ist die Hotellerie charttechnisch gesprochen ein Underperformer, denn aktuell steht ihr Indexwert bei 76,5.

 

Mit anderen Worten: Während die Hotelaktien in den letzten sechseinhalb Jahren fast 25% ihres Wertes einbüßten, stieg der IHA-Portalindex im selben Zeitraum um mehr als das Dreizehnfache (!) auf den Wert von sage und schreibe 1.350,7. Nur zum Vergleich: Der Dow Jones stieg in dieser Zeit auf den Indexwert 124,9 und der DAX® auf 129,9.

 

Damit spiegeln auch die Börsenkurse eine bemerkenswerte Erkenntnis wider: Geld verdient man wohl weniger in der Hotellerie, als an der Hotellerie!

 


 

 

[*] Indexwert ermittelt im Verhältnis zur erstmaligen Börsennotierung der TripAdvisor Inc. an der NASDAQ am 07.12.2011 zu einem Kurs von 27,45 US-$.

 

 

 

 

 

 


0 Kommentare
Geschrieben von
Markus Luthe
Dipl.-Volkswirt / Hauptgeschäftsführer
Hotelverband Deutschland (IHA)

office@hotellerie.de
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
23.02 2021 von Markus Luthe
Blocking.com
American Football

Während die Hotellerie weiter händeringend auf die Auszahlung der Novemberhilfen für die Auszahlung der Februarlöhne wartet und von bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag reichenden Stufenplänen für den Re-Start schockiert wird, bauen die Hotelportale unterhalb des Branchenradars ihre dominierende Marktposition munter aus, allen voran Booking.com. ...

15.02 2021 von Markus Luthe
Schafft Wissen!
Covid-19-Test

Die Bundesregierung und die Ministerpräsident*innen legen Wert auf die Feststellung, unser Land evidenzbasiert und wissenschaftlich fundiert durch die Corona-Krise und den Lockdown zu führen. Dieses Narrativ wird gerne auch durch Einladungen namhafter Wissenschaftler zu Beginn der jeweiligen Entscheidungsgipfel gepflegt. Umso buchstäblich fragwürdiger ist das dann anschließend verkündete Öffnungsszenario, bei dem Restaurants und Hotels erst ganz, ganz hinten im noch nicht einmal ausgearbeiteten Zeitplan einsortiert werden. Auf wissenschaftliche Erkenntnisse und Fakten können sich die Entscheidungsträger*innen dabei jedenfalls nicht berufen. ...

28.11 2020 von Markus Luthe
Nullnummer

Die Printausgabe der Welt am Sonntag (WamS) wartet heute mit der Schlagzeile „10.000.000.000 Euro zu viel“ auf und wird damit bei ansonsten noch dürrer Nachrichtenlage am 1. Advent von vielen Medien unreflektiert zitiert. Gestützt auf eine bislang unveröffentlichte Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) werden vermeintliche Spendierhosen des Bundes kritisiert, der sich im neuerlichen Lockdown großzügiger als nötig geben würde. Vor allem Gastronomie und Veranstaltungsgewerbe hätten dank der Entschädigung oft mehr, als wenn sie geöffnet hätten. ...