Systemwucher

Hotelführer

Gast Author / 01.02 2012

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Gastblog von Michael Toedt zum Hotelmarketing

* Der Autor ist geschäftsführender Gesellschafter von .

Ein guter Hotelier zu sein, heißt schon lange nicht mehr Restaurateur und Koch in sich zu vereinen. Spätestens das Internet hat die Anforderungen an das Hotelmanagement revolutioniert - und die Anforderungen steigen weiter.

 

Die nächste Revolution steht bereits in den Startlöchern: Die Individualisierung des Marketings! „Behavioral Marketing“, wie es die Amerikaner so schön nennen. Ob Banneranzeigen im Internet, die auf das Kaufverhalten zugeschnitten sind, die Suchergebnisse in Google oder die News in Facebook – alles wird individualisiert. Hierdurch wird versucht, jedem einzelnen Nutzer gerecht zu werden, um letztlich mehr Umsatz zu generieren.

 

Die Zeiten einer undifferenzierten Massenkommunikation, sprich alle bekommen den gleichen Newsletter zur gleichen Zeit, sind somit gezählt. Doch die Hotellerie ist hierauf nicht vorbereitet, da die notwendige IT-Strategie, so gut wie nirgends vorhanden ist – auch nicht bei den Ketten! Wir haben kürzlich bei zwei renommierten Unternehmen nachgezählt und kamen auf 14 bzw. 18 verschiedene IT-Systeme. 


Grafik: Chaos Computer Club

In den letzten Jahren hat sich ein unüberschaubarer Systemwucher breitgemacht. Jede Fachabteilung setzt Tools ein und schafft so eine Vielzahl von Daten-Silos. PMS, Salessystem, Wellness, Golf, Loyalty Programm, Email-System, Concierge, Kontaktformulare, Gewinnspiele, Lettershop, CRS, Tischreservierung, Facebook, Fragebögen, Beschwerde-Management, Apps… um nur einige wenige Quellen zu nennen. 

Eine Konsolidierung bzw. Vernetzung ist unumgänglich. Schon aus datenschutzrechtlicher Sicht ist z.B. die Verwaltung der notwendigen Einwilligungserklärung oder eines Widerrufs in so einer Landschaft eine besondere Herausforderung. Hotels drohen heute die Kontrolle über ihre Daten zu einem Großteil zu verlieren!

Wie konnte es soweit kommen? 99% der Hotels sind sich über ihre prekäre Lage überhaupt nicht bewusst – sprich sie haben das Problem noch gar nicht erkannt. Hintergrund ist, dass das IT-Knowhow im Management meist äußerst gering ist. Entscheidungen, selbst strategisch relevante, werden von Personen getroffen, die entweder ihren eigenen Vorteil in den Vordergrund stellen oder aber das Große-Ganze nicht im Blick haben. Das ist eine gefährliche Situation, in der sich viele Hotels befinden.


0 Kommentare
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
27.11 2020 von Gast Author
Sharing is caring

Nachdem erste gerichtliche Entscheidungen zu Pachten für Gewerbeflächen, die aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen werden mussten, für die eine und die andere Seite ergangen sind, hat letzte Woche Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) verlauten lassen, dass ihr Haus zeitnah einen Ausgleich im Gewerbemietrecht schaffen will. Die Mietparteien dürfen also gespannt sein, denn OLG-Entscheidungen hierzu wird es in Pandemie-Zeiten erst einmal nicht geben. ...

11.06 2019 von Gast Author
"Hey Alexa, bitte storniere dieses Zimmer"
© ClipDealer

Gastblog von Peter Hense, Rechtsanwalt und Partner von SPIRIT LEGAL

Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant sind trotz überschaubarer Fähigkeiten weltweit ein Verkaufsrenner. Auch die Hotellerie ist bereit, mit den Geräten zu experimentieren und die „digitalen Assistenten“ ihren Gästen aufs Zimmer zu stellen,...

14.08 2018 von Gast Author
Stattmarketing
Das von der Kölner Kulturförderabgabe nicht begünstigte Millowitsch-Theater; © Superbass / Wikimedia Commons CC-BY-SA-3.0

 

Gastblog von Dr. Manfred Steinröx* zur Kölner Bettensteuer

* Der Autor schreibt als Hamburger aus der Perspektive eines von der Kölner Bettensteuer betroffenen Geschäftsreisenden