Gäste befragen - aber richtig!

Hotelführer

Gast Author / 14.09 2011

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Gastblog von Michael Toedt zu Gästefragebögen

Fast jedes Hotel hat ihn, den Gästefragebogen. Schließlich ist er ja auch Bestandteil der Deutschen Hotelklassifizierung und das aus gutem Grund. Ein Hotelier sollte schließlich wissen, wie seine Gäste das Hotel sehen und was verbessert werden sollte.

Immer mehr Hotels verwenden hierfür Onlinefragebögen, die dem Gast automatisch nach Abreise per Email zugeschickt werden. So weit so gut. Doch hier beginnt schon das Problem, zumindest wenn man sich mit Zahlen auseinandersetzt und aussagekräftige Analysen erstellen möchte. Dies ist bei kaum einem Hotel möglich.

Warum? Ganz einfach, die Fragebögen sind i.d.R. anonymisiert. Für eine aussagekräftige Analyse ist es aber eine Grundvoraussetzung, dass das Gastsegment, der jeweilige Kundenwert (Stammgast oder Erstkunde) oder der Grund der Reise bekannt sind. Nur dann sind die Analysen nachhaltig und auch brauchbar.

Ein kleines Beispiel: Der Eigentümer eines Wellnesshotels budgetierte einen mittleren sechsstelligen Betrag für den Ausbau seines bereits schon extrem hochwertigen Wellness-Bereichs. Der Grund hierfür waren die relativ moderaten Bewertungen auf den Gästefragebögen. Bevor jedoch eine finale Entscheidung getroffen wurde, wurden wir gebeten die Fragebögen weiter zu analysieren und die Fragebogenergebnisse an das jeweilige Gastprofil zu hängen. Ergebnis: die Kernzielgruppe des Hotels mit einem Umsatzanteil von über 90%, die wohlsituierten Wellnessgäste, war mit dem Produkt höchst zufrieden. Eine andere Gästegruppe, nämlich Familien mit Kindern, die überhaupt nicht im Fokus des Hoteliers stand, zog die Bewertungen übermäßig nach unten.

Ergebnis der Analyse war, dass man sich gegen den unnötigen Ausbau entschied, was einer Einsparung von 500.000 € gleichkam. Diese Entscheidung konnte aber nur getroffen werden, da die Bewertungen richtig interpretiert und ausgewertet werden konnten.

Was sollte man daraus lernen? Auch etwas auf den ersten Blick so simples wie ein Gästefragebogen, gehört in einen Kontext gesetzt. Nachfolgend eine kleine Checkliste, damit Sie die größten Fehler im Zusammenhang mit Gästefragebögen vermeiden können:

  • Nutzen Sie gerade Skalen für Ihre Fragen. Am besten nutzen Sie eine 8er oder 10er Skala. Sie wollen ja schließlich eine klare Aussage und eine „1“ auf einer 10er Skala zu erhalten ist bedeutend schwerer, als z.B.  auf einer 5er Skala. „Fishing for Compliments“ ist bei Gästefragebögen nicht zielführend!
  • Lassen Sie den Gast gewichten, wie wichtig der jeweils bewertete Bereich ist. Vielleicht ist Ihr Geschäftskunde mit dem Frühstück nicht 100% zufrieden, aber u. U. ist es ihm auch unwichtig, weil er nur selten Zeit hat im Hotel zu frühstücken.
  • Der Fragebogen muss an das Gastprofil gelinkt werden können, ansonsten können keine fundierten Aussagen getroffen werden
  • Der Versand muss regelbasiert sein, ansonsten verärgern Sie Ihre Stammgäste mit einem übermäßigen Versand.
  • Negativ bewertete Fragebögen erfordern ein Follow-Up.

Die Zukunft der Gästebefragung findet sicher online und immer weniger offline statt. Ideal wäre es, wenn weitere Bewertungsportale ihre Standard-Fragenkataloge kostenlos für individuelle Add-ons von Hoteliers öffnen würden. Dann könnte neben dem Nutzen aus einer verbesserten Gästekenntnis auch noch ein optimiertes Pageranking resultieren.


0 Kommentare
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.11 2020 von Gast Author
Sharing is caring

Nachdem erste gerichtliche Entscheidungen zu Pachten für Gewerbeflächen, die aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen werden mussten, für die eine und die andere Seite ergangen sind, hat letzte Woche Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) verlauten lassen, dass ihr Haus zeitnah einen Ausgleich im Gewerbemietrecht schaffen will. Die Mietparteien dürfen also gespannt sein, denn OLG-Entscheidungen hierzu wird es in Pandemie-Zeiten erst einmal nicht geben. ...

10.06 2019 von Gast Author
"Hey Alexa, bitte storniere dieses Zimmer"
© ClipDealer

Gastblog von Peter Hense, Rechtsanwalt und Partner von SPIRIT LEGAL

Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant sind trotz überschaubarer Fähigkeiten weltweit ein Verkaufsrenner. Auch die Hotellerie ist bereit, mit den Geräten zu experimentieren und die „digitalen Assistenten“ ihren Gästen aufs Zimmer zu stellen,...

13.08 2018 von Gast Author
Stattmarketing
Das von der Kölner Kulturförderabgabe nicht begünstigte Millowitsch-Theater; © Superbass / Wikimedia Commons CC-BY-SA-3.0

 

Gastblog von Dr. Manfred Steinröx* zur Kölner Bettensteuer

* Der Autor schreibt als Hamburger aus der Perspektive eines von der Kölner Bettensteuer betroffenen Geschäftsreisenden