Mehr Transparenz wagen!

Hotelführer

Gast Author / 09.03 2014

icon min Lesezeit

icon 0 Kommentare

Zurück

 

Gastblog von Otto Lindner* zur Hotellerie als Arbeitgeber

* Der Autor ist Vorstand der und 2. stellv. Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA).

Gerade noch hat die neue Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), gefordert, dass die Hotellerie und Gastronomie sich von dem „Schmuddel-Image“ befreien müsse. Aber ist unsere Branche wirklich so schlecht wie immer wieder behauptet, oder haben wir eher ein kommunikatives Problem aufgrund einiger schwarzer Schafe verbunden mit schlechter Öffentlichkeitsarbeit?

Vor einigen Jahren noch von vielen Hoteliers gefürchtet, ist heute der Umgang mit Kritiken unserer Gäste auf HolidayCheck und Co. für uns so selbstverständlich wie Onlinebuchungen. Diese Gäste-Feedbacks halten unzensiert den Spiegel vor unsere Dienstleistungen und erzwingen so ständige Verbesserungen. Viele Gäste nehmen diese Bewertungen als die wichtigste Hilfe für ihre Buchungsentscheidung. Wir als Lindner Hotels & Resorts gehen völlig transparent und offen damit um und sammeln sämtliche Bewertungen auf allen verfügbaren Portalen ein, um sie dann vollständig auf unserer Homepage dem Gast zur Verfügung zu stellen. Wir nennen diese Transparenz auf unserer Website mit einem Augenzwinkern „Lindner Bettgeschichten“.

  http://www.lindner.de/de/hotelbewertungen/

Wir meinen, dass dies ein hervorragender Benchmark auch für andere Bereiche unserer täglichen Aufgabenstellungen sein kann, insbesondere bei der Akquise neuer Mitarbeiter. Die Anzahl der Arbeitgeberbewertungs-Plattformen wie kununu.de wachsen zu Recht und bilden die Meinung unserer Mitarbeiter öffentlich ab. Das kann uns gefallen, oder auch nicht.

Wir werden diese öffentliche Bewertung unserer Arbeitgeberqualität jedenfalls nicht aufhalten können, genau so wenig, wie es den Hoteliers bei HolidayCheck & Co gelungen ist. Für uns als Lindner Hotels & Resorts steht fest, dass wir diese Entwicklung im Netz nicht als Problem, sondern als Chance zur ungeschönten Darstellung der Realität in unserer Branche nutzen müssen und so auch unser Image verbessern können. Denn die Hotellerie ist gar nicht so ein schlechter Arbeitgeber, wie immer wieder verkündet wird.

Wir als Lindner Hotels & Resorts sind z.B. unheimlich stolz darauf, dass wir gerade eine hervorragende Platzierung im Ranking „Die besten Arbeitgeber Deutschlands“ (Platz 21 von 2.000 Unternehmen) erzielt haben. Genau das nehmen wir als weitere Motivation, um unsere Mitarbeiter noch mehr zu ermutigen, ihr Feedback auf den Bewertungsplattformen im Internet zu veröffentlichen. Im Rahmen der jährlichen „Mitarbeiterzufriedenheitsumfrage“ (typisch deutsches Wort, das wir mit LSI abkürzen, unser „Lindner Satisfaktion Index“) haben wir bereits von unseren aktuellen Mitarbeitern ein tolles Feedback erhalten. Dies möchten wir auch auf die Ehemaligen ausdehnen, indem sie uns ohne jede Einflussnahme öffentlich bewerten.

Ganz klare Vorteile in diesem Vorgehen sehen wir in folgenden vier Punkten:

  1. Zufriedene Mitarbeiter sind die besten Markenbotschafter – authentischer geht es nicht!
     
  2. Die Bewertungen stellen die Arbeit in der Hotellerie so dar, wie sie wirklich ist – neben den unbestreitbar nicht von allen geliebten Arbeitszeiten werden so auch all ihre Vorzüge kommuniziert.
     
  3. Wir erreichen unsere potenziellen Nachwuchskräfte dort, wo sie sich gerne und häufig aufhalten – im Netz.
     
  4. Und last but not least: So kann sich jeder potentielle Bewerber sein eigenes Bild machen und die schwarzen Schafe der Branche selber identifizieren, bevor sie oder er es erst im neuen Job bemerken.
     

0 Kommentare
Sei der erste der kommentiert

Kommentar hinzufügen

×
Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Weitere
26.11 2020 von Gast Author
Sharing is caring

Nachdem erste gerichtliche Entscheidungen zu Pachten für Gewerbeflächen, die aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen werden mussten, für die eine und die andere Seite ergangen sind, hat letzte Woche Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) verlauten lassen, dass ihr Haus zeitnah einen Ausgleich im Gewerbemietrecht schaffen will. Die Mietparteien dürfen also gespannt sein, denn OLG-Entscheidungen hierzu wird es in Pandemie-Zeiten erst einmal nicht geben. ...

10.06 2019 von Gast Author
"Hey Alexa, bitte storniere dieses Zimmer"
© ClipDealer

Gastblog von Peter Hense, Rechtsanwalt und Partner von SPIRIT LEGAL

Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant sind trotz überschaubarer Fähigkeiten weltweit ein Verkaufsrenner. Auch die Hotellerie ist bereit, mit den Geräten zu experimentieren und die „digitalen Assistenten“ ihren Gästen aufs Zimmer zu stellen,...

13.08 2018 von Gast Author
Stattmarketing
Das von der Kölner Kulturförderabgabe nicht begünstigte Millowitsch-Theater; © Superbass / Wikimedia Commons CC-BY-SA-3.0

 

Gastblog von Dr. Manfred Steinröx* zur Kölner Bettensteuer

* Der Autor schreibt als Hamburger aus der Perspektive eines von der Kölner Bettensteuer betroffenen Geschäftsreisenden