Zur Rechtslage bei Hotelzimmerstornierungen aufgrund winterlicher Witterungsverhältnisse

07.01 2019
Hotelführer
© ClipDealer

Servicehinweis des Hotelverbandes Deutschland (IHA)

Durch die verbindliche Buchung oder Bestellung eines Hotelzimmers kommt ein gegenseitiger Vertrag zustande. Dieser Beherbergungsvertrag besteht grundsätzlich auch bei ungünstigen Witterungsvoraussetzungen weiter. Nur wenn vertraglich ein Rücktrittsrecht vereinbart ist oder eine Unmöglichkeit vorliegt, können sich die Vertragspartner ggf.  kostenfrei vom Hotelaufnahmevertrag lösen. 


Im Klartext bedeutet dies: Ist die Anreise an den Urlaubsort oder in das gebuchte Hotel unmöglich, dürfen keine Stornokosten berechnet werden. Nicht ausreichend ist aber, wenn Urlauber zum Beispiel eine gesperrte Straße umfahren müssen oder die Anreise wegen Schneefalls lediglich mühsam ist. Pech hat auch, wer wegen der hohen Lawinengefahr und geschlossener Lifte nicht auf die Skipiste kann. Skigebiete und Liftbetreiber schließen eine Erstattung wegen Schlechtwetter in der Regel in ihren Geschäftsbedingungen aus. Ist ein Gast umgekehrt an der Abreise gehindert, muss er die Mehrkosten für die Verlängerung des Aufenthaltes selbst tragen.

Betroffene Hotelgäste sollten genau die vereinbarten Rücktritts- bzw. Stornierungsbedingungen und ggf. die Konditionen ihrer Reiserücktrittsversicherung prüfen. Im Falle eines Rücktrittes bzw. einer Stornierung sollte schnellstmöglich mit dem Hotel Kontakt aufgenommen werden. Wir wissen, dass sich viele Hotels um gastfreundliche Lösungen bemühen. Auch „gestrandeten“ Reisenden wird auf vielfältigste Weise geholfen.

Quelle: IHA

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!