Schaden größer als Nutzen - Uber-Verbot ist völlig in Ordnung

02.09 2014
Hotelführer
Foto: dpa bildfunk

von Oliver Scheel, RTL

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber darf seine Leistungen in Deutschland vorerst bundesweit nicht mehr anbieten. Das Landgericht Frankfurt/Main erließ in einem Eilverfahren eine entsprechende einstweilige Verfügung. Uber ist also ausgebremst. Eine richtige Entscheidung?

Zunächst einmal erscheint das Verbot als ein Schlag ins Gesicht für die Verbraucher. Die Gerichte verbieten Wettbewerb, verbieten die günstigen Taxis, die man praktisch und ohne Bargeld über die App bezahlt. Doch schaut man einmal genauer hin, wird sehr schnell klar, dass hier kein wirklicher Wettbewerb stattfindet.

Schaden größer als Nutzen - Uber-Verbot ist völlig in Ordnung

Quelle: RTL

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!