Neue niedersächsische Landesregierung - „Rot-Grün plant Steuererhöhungsorgie“

14.02 2013
Hotelführer

von Robert von Lucius, FAZ

Der Bund der Steuerzahler hat die finanzpolitischen Vereinbarungen und Absichtserklärungen im rot-grünen Koalitionsvertrag in Niedersachsen als „Steuererhöhungsorgie“ kritisiert. Die geplanten Maßnahmen seien ein Angriff auf Leistungsträger der Gesellschaft. „Maßlose Abgabenverschärfungen“ beträfen nicht nur Vermögende und hohe Einkommensbezieher, sondern auch Eigenheimbesitzer, Mieter, Familien und Arbeitnehmer.

Sie beziehen sich auf die 96 Seiten lange Koalitionsvereinbarung von SPD und Grünen. Sie soll nach weiteren Feinabstimmungen an diesem Freitag fertiggestellt, am Wochenende von den Landesparteitagen gebilligt und am Montag dann unterschrieben werden. Am Dienstag soll Stephan Weil (SPD) vom Niedersächsischen Landtag zum Ministerpräsidenten gewählt werden. ...

FAZ: Neue niedersächsische Landesregierung - "Rot-Grün plant Steuererhöhungsorgie"

Quelle: FAZ

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!