Neue niedersächsische Landesregierung - „Rot-Grün plant Steuererhöhungsorgie“

15.02.2013

von Robert von Lucius, FAZ

Der Bund der Steuerzahler hat die finanzpolitischen Vereinbarungen und Absichtserklärungen im rot-grünen Koalitionsvertrag in Niedersachsen als „Steuererhöhungsorgie“ kritisiert. Die geplanten Maßnahmen seien ein Angriff auf Leistungsträger der Gesellschaft. „Maßlose Abgabenverschärfungen“ beträfen nicht nur Vermögende und hohe Einkommensbezieher, sondern auch Eigenheimbesitzer, Mieter, Familien und Arbeitnehmer.

Sie beziehen sich auf die 96 Seiten lange Koalitionsvereinbarung von SPD und Grünen. Sie soll nach weiteren Feinabstimmungen an diesem Freitag fertiggestellt, am Wochenende von den Landesparteitagen gebilligt und am Montag dann unterschrieben werden. Am Dienstag soll Stephan Weil (SPD) vom Niedersächsischen Landtag zum Ministerpräsidenten gewählt werden. ...

FAZ: Neue niedersächsische Landesregierung - "Rot-Grün plant Steuererhöhungsorgie"

Quelle: FAZ

Weitere
12.06.2024
Hotel ResBot und ADA Cosmetics International gewinnen IHA-Awards 2024

Die Besucher des Hospitality Festival upnext24 haben entschieden und die Gewinner unserer diesjährigen Awards gewählt!

04.06.2024
From the Desk - Hotelmeldepflicht

Was bewegt die Branche, wie sieht die tägliche Arbeit des Hotelverbandes aus? In unserem brandneuen Video-Format "From the Desk" geben Markus Luthe und Tobias Warnecke Einblicke in tagesaktuelle Themenschwerpunkte. Kurz und knackig aufbereitete Insights zu den wichtigsten Branchenthemen erwarten Euch ab jetzt auf unserem YouTube-Kanal!

In der aktuellen Folge geht es um die Hotelmeldepflicht. Der Meldeschein wird für Inländer endlich abgeschafft. Doch wie können wir Bürokratie wirklich reduzieren, wenn Gästedaten weiter gemeldet werden müssen? Das erklärt Tobias Warnecke im aktuellen "From The Desk"-Vlog.

08.04.2024
Phishing-Attacken über die Systeme von Expedia

Aktuell erreicht uns die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia. Diese Betrugsversuche waren bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheint auch Expedia betroffen zu sein.