Mehrheit für Schwarz-Gelb nur im Fußball

03.05 2013
Hotelführer
getty images
getty images

von Thorsten Jungholt, Hamburger Abendblatt

Im Sport wünschen sich die Deutschen einen Erfolg des Außenseiters. Vor dem Endspiel der Fußball-Champions-League am 25. Mai im Londoner Wembley-Stadion glauben zwar 59 Prozent der Bundesbürger, dass der FC Bayern München gewinnen wird. Die Daumen aber drücken sie mehrheitlich Borussia Dortmund: 58 Prozent der Befragten des ARD-Deutschlandtrends im Auftrag der "ARD-Tagesthemen" und der "Welt" wünschen sich einen Sieg der schwarz-gelb gekleideten Westfalen.

In der Politik sieht die Sache anders aus: Da setzen die Deutschen in allen Kategorien auf den Favoriten, nicht auf den Außenseiter. Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, dann würden sich laut der Meinungsforscher von Infratest dimap 59 Prozent für Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) entscheiden. Das ist zwar ein Prozentpunkt weniger als im Vormonat, aber immer noch ein deutlicher Vorsprung vor Herausforderer Peer Steinbrück. Der SPD-Kanzlerkandidat gewinnt zwei Prozentpunkte hinzu, bleibt aber mit 28 Prozent auf gehörigem Abstand. ...

Mehrheit für Schwarz-Gelb nur im Fußball

Quelle: Hamburger Abendblatt

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!