Balearen brummen Airbnb 300.000 Euro Strafe auf

20.02 2018
Hotelführer
Foto: Pueblo Español, Palma / Mallorca; © Rafael Ortega Díaz / CC BY-SA 3.0

Mallorca Magazin

Das balearische Tourismusministerium wirft der Internetplattform für Ferienvermietungen Airbnb vor, wiederholt gegen das regionale Tourismusgesetz verstoßen zu haben. So seien allein im jüngsten Fall 20 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern angeboten worden, ohne dass diese eine offizielle Registrierung durch die balearischen Behörden vorweisen können. Aus diesem Grund wurde Airbnb zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 300.000 Euro aufgefordert, berichteten Inselmedien wie Ultima Hora am Montag unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Efe.

Balearen brummen Airbnb 300.000 Euro Strafe auf

Quelle: Mallorca Mag.

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!