Norbert Tödter unerwartet verstorben

08.11 2012
Hotelführer

Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) trauert um ihren stellvertretenden Leiter

„Mit großer Betroffenheit müssen wir Ihnen mitteilen, dass mein Stellvertreter und von uns allen überaus geschätzter Kollege Norbert Tödter heute Morgen unerwartet verstorben ist“, teilt DZT-Chefin Petra Hedorfer mit. „Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Freunden und ihm Nahestehenden. In Gedanken an Herrn Norbert Tödter verbleiben wir in tiefer Trauer.“

Norbert Tödter hatte gesten Abend beim Tourismustag des Deutschen Tourismusverbands auf Norderney überraschend einen Schwächeanfall erlitten und musste im Krankenhaus versorgt werden, wo er am Freitagmorgen verstarb.

Norbert Tödter leitete seit 2002 die strategische Unternehmensplanung und die Marktforschung der DZT. Er war zuvor fünf Jahre lang Geschäftsführer von Sylt Marketing und in seiner Zeit als Assistent am Lehrstuhl Tourismuswirtschaft der TU Dresden Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswirtschaft. Als Stellvertreter von Petra Hedorfer brachte er ein Reihe von Initiativen zur Vermarktung des Reiseziels Deutschland auf den Weg. Norbert Tödter war der deutschen Hotellerie stets ein ebenso kompetenter wie kreativer und verlässlicher Partner.

Norbert Tödter unerwartet verstorben

Quelle: fvw

 

Weitere
16.12 2020
Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie?

Kommentar von Heike Schmoll, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Schließen ist leicht. Aber irgendwann müssen Geschäfte, Schulen und Kultureinrichtungen wieder geöffnet werden. Wie soll das gehen?

Corona-Lockdown: Wo bleibt die Langzeitstrategie? 

14.12 2020
Insolvenzantragspflicht auch im Januar ausgesetzt

Süddeutsche Zeitung / dpa

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Falle einer Überschuldung auch im Januar auszusetzen. Viele Unternehmen gerieten aufgrund der Corona-Beschränkungen unverschuldet in wirtschaftliche Schieflage und benötigten…

13.12 2020
Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich Eure Zusagen ein!

 

von Kristina Hofmann, ZDF heute

Unbestritten: Es muss etwas passieren. Doch ein Shutdown reicht nicht. Bund und Länder müssen liefern. Und über die Versäumnisse reden, wenn der Mist vorbei ist. Ein Kommentar...

Kommentar zum Shutdown - Haltet endlich eure Zusagen ein!