Werbemails an Gäste rechtssicher gestalten

13.05.2012 |
Hotelführer

(Berlin / Bonn, 14. Mai 2012) Die Bedeutung des Direktmarketings hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Immer mehr Hotels setzen Direktmarketing ein und intensivieren so den Kontakt zu ihren Gästen und Interessenten. Für den Hotelier stellt sich dabei immer wieder die gleiche Frage: Darf er die Gastdaten, insbesondere die E-Mail-Adresse, nutzen oder nicht? Das neue Merkblatt des Hotelverbandes Deutschland (IHA) „Tipps zur Gestaltung einer rechtmäßigen Einwilligung für Werbemails für Gäste“ beantwortet diese Frage und hilft Hoteliers, ihre Mailing-Aktionen rechtssicher zu gestalten.

http://www.hotellerie.de/modules/picview.php?img=/uploads/presse/2010/pm_2012_14_neues_ihamerkblatt_werbemails_titelbild.jpg

Die E-Mail als Werbemittel hat sich etabliert und ist trotz aller Spam-Diskussionen ein nicht mehr wegzudenkendes und auch von den Empfängern geschätztes Informationsmedium. Eine E-Mail-Adresse zählt in Deutschland aber zu den personenbezogenen Daten und unterfällt somit den Datenschutzgesetzen, insbesondere dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Es greift das so genannte Verbotsprinzip: „Jede Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung personenbezogener Daten ist verboten, sofern nicht – ausnahms-weise – eine gesetzliche Erlaubnis oder eine vom Betroffenen abgegebene Einwilligungserklärung vorliegt“, sagt RA Stefan Dinnendahl, Geschäftsführer des Hotelverbandes. Dies gilt sowohl für die Erhebung, aber auch jede einzelne Folgeverarbeitung.

Der Hotelverband hat deshalb gemeinsam mit dem Datenschutzexperten Dr. Robert Selk, LL.M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht in München, ein Merkblatt entwickelt, das Hoteliers einfach und anhand von Praxistipps Wege schildert, rechtskonform zur E-Mail-Adresse des Gastes inklusive dessen Einwilligungserklärung zu erlangen, bzw. die Fall-konstellationen aufzeigt, bei denen eine Einwilligung nicht erforderlich ist.

Verbandsmitgliedern steht das IHA-Merkblatt selbstverständlich kostenlos im IHA-Extranet zum Download zur Verfügung. Nichtmitglieder können das Merkblatt über die IHA-Service GmbH zum Preis von 25 Euro inkl. USt. erwerben. Mitgliedshotels des DEHOGA, Bildungseinrichtungen und Studenten erhalten das Merkblatt zum Vorzugspreis von 20 Euro inkl. USt.. Weitere Informationen sind unter www.iha-shop.de (für Mitglieder im IHA-Extranet) abrufbar.


Der Hotelverband Deutschland (IHA) ist der Branchenverband der Hotellerie in Deutschland mit rund 1.400 Mitgliedern aus Reihen der Individual-, Ketten- und Kooperationshotellerie. Diese verfügen über rund 170.000 Hotelzimmer und repräsentieren damit einen Anteil von mehr als 20 Prozent des deutschen Hotelmarktes. Die IHA vertritt die Interessen der Hotellerie in Deutschland und Europa gegenüber Politik und Öffentlichkeit und bietet zahlreiche hotelleriespezifische Dienstleistungen an.


Die Pressemitteilung können hier http://www.hotellerie.de/uploads/presse/2010/pm_2012_14_neues_ihamerkblatt_werbemails_an_gaeste_rechtssicher_gestalten.pdfSie im PDF-Format herunterladen.

PM_2012_14 Neues IHA Merkblatt Werbemails an Gaeste rechtssicher gestalten


Weitere
25.02 2021
Europe’s Travel & Tourism sector calls on EU governments to chart restart plan in time for Summer

Over 60 travel and tourism organisations unveil concrete recommendations for re-opening travel & tourism in Europe, including creation of Commission-led Task Force to restore freedom of movement.

24.02 2021
Wirelane unterstützt Hotels beim Ausbau der Ladeinfrastruktur

Wirelane ist ab sofort Preferred Partner des Hotelverbandes Deutschland (IHA) in Sachen Ladeinfrastruktur. Der Full-Service-Provider für Elektromobilität bietet von der Planung über die benötigte Software bis hin zur Lade-Hardware maßgeschneiderte, eichrechtskonforme Lösungen für Einzelhotels und Hotelketten aus einer Hand an...

05.02 2021
Pauschalreiserecht: Neuordnung der Insolvenzabsicherung mit Opt-out-Lösung
Pauschalreise

Das Bundesjustizministerium hat in dieser Woche den zu beteiligenden Verbänden den lange erwarteten Referentenentwurf eines Gesetzes über die Insolvenzsicherung durch Reisesicherungsfonds mit kurzer Rückäußerungsfrist zugeleitet. Er sieht den Aufbau eines Reisesicherungsfonds vor, der bis zum Jahr 2026 durch Einzahlungen der Reiseanbieter ein Volumen von 750 Mio. Euro aufbauen soll....