Jens Zimmer Christensen (Dänemark) zum Präsidenten von HOTREC gewählt

18.10.2018 | Pressemitteilung von HOTREC Hospitaliy Europe
Hotelführer
Das neu gewählte HOTREC Executive Committee (v.l.): Václav Starek (Tschechien), Joan Gaspart (EHF Fonds); Julian Bystrzanowski (Polen), Alexandros Vassilikos (Griechenland), Samuel Lacombe (Frankreich), Ramón Estalella (Spanien), Antonio Flamini (Italien), Jens Zimmer Christensen (Dänemark, Präsident), Marc Van Muylders (Belgien, Vize-Präsident), Adrian Cummins (Irland, Schatzmeister), Morten Thorvaldsen (Norwegen) und Markus Luthe (Deutschland).
Das neu gewählte HOTREC Executive Committee (v.l.): Václav Starek (Tschechien), Joan Gaspart (EHF Fonds); Julian Bystrzanowski (Polen), Alexandros Vassilikos (Griechenland), Samuel Lacombe (Frankreich), Ramón Estalella (Spanien), Antonio Flamini (Italien), Jens Zimmer Christensen (Dänemark, Präsident), Marc Van Muylders (Belgien, Vize-Präsident), Adrian Cummins (Irland, Schatzmeister), Morten Thorvaldsen (Norwegen) und Markus Luthe (Deutschland).

(Krakau, HOTREC 77. Generalversammlung, 18. Oktober 2018) HOTREC, der Dachverband der Hotels, Restaurants und Cafés in Europa, hat heute seinen neuen Präsidenten und Präsidium (ExCom) für ein zweijähriges Mandat gewählt, das am 1. Januar 2019 beginnt.

"Das Ziel des neu gewählten ExCom wird es sein, die Innovation zu fördern und Investitionen unter den 1,9 Millionen Unternehmen des Sektors zu fördern, indem es intelligentere und bessere Rechtsetzung im Mittelpunkt des neuen EU-Mandats fördert. 2019 wird von Europawahlen und einer Erneuerung des Europäischen Parlaments und der Kommission geprägt sein. Es wird unsere Aufgabe sein, die politischen Entscheidungsträger davon zu überzeugen, die EU-Gesetzgebung 2019-2024 zu einem Erfolg für den Tourismus zu machen, indem wir das Wachstumspotenzial von KMU und Kleinstunternehmen erschließen und das Unternehmertum fördern", sagte Zimmer Christensen.

Der neu gewählte Präsident und Exekutivausschuss wird einen hochkompetenten Verband vertreten, der sich aus 44 nationalen Verbänden aus 30 europäischen Ländern zusammensetzt und eine einzigartige Plattform für Best Practice und Wissensaustausch bietet.

Zimmer Christensen fügte hinzu: "Ich danke der scheidenden Präsidentin, Frau Susanne Kraus-Winkler, für ihre insgesamt 15-jährige Tätigkeit im ExCom sowie den scheidenden Vorstandsmitgliedern, darunter dem Vizepräsidenten Ákos Niklai und dem Schatzmeister Marinus Cordesius, für ihre Arbeit und dafür, HOTREC noch sichtbarer und stärker zu machen.  Ich freue mich auch auf die Zusammenarbeit mit dem CEO und einem professionellen und effektiven HOTREC-Team".

Herr Jens Zimmer Christensen ist seit 2016 Mitglied des HOTREC Executive Committee und seit 2009 Vorsitzender von HORESTA Denmark, dem Branchenverband der dänischen Gastronomie. Er verfügt über eine große Erfahrung im Tourismus und im Gastgewerbe, unter anderem als Eigentümer und Manager des Hotels Maritime in Kopenhagen und als Mitglied des Vorstands des dänischen Arbeitgeberverbandes.

Weitere
22.09.2022
Statement von Markus Luthe zum Entwurf des Wettbewerbsdurchsetzungsgesetzes

„Wir begrüßen ausdrücklich, wenn das auf dem Gebiet der Portalmärkte besonders erfahrene Bundeskartellamt die EU-Kommission zukünftig bei der Durchsetzung des DMA unterstützen darf. Auch die im Entwurf des Wettbewerbsdurchsetzungsgesetzes vorgesehene gerichtliche Durchsetzung im Wege des ‚private enforcements‘ kann helfen, übergriffige Gatekeeper endlich in ihre Schranken zu verweisen.“

Markus Luthe
IHA-Hauptgeschäftsführer

14.09.2022
Statement von Markus Luthe zum EuG-Urteil zu Google/Alphabet

„Wettbewerbsbehinderung darf sich nicht auszahlen! Das Gericht der Europäischen Union bestätigt mit seinem heutigen Urteil und einem historischen Bußgeld von 4,125 Mrd. Euro, dass Google/Alphabet seine marktbeherrschende Stellung missbraucht hat.“

Markus Luthe
IHA-Hauptgeschäftsführer

01.09.2022
Statement von Markus Luthe zum BGH-Urteil bzgl. einer weitergehenden Prüfpflicht von Hotelbewertungsportalen

"Es ist wichtig, dass Hoteliers negativen Bewertungen nicht schutzlos ausgesetzt sind. Der BGH hat zu Recht den Portalen eine weitergehende Prüfpflicht zugewiesen."