IT-Sicherheit in der Hotellerie: Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen

26.03.2013 | Informationsveranstaltung zur IT-Sicherheit in der Hotellerie

Am 29.04.2013 findet beim Hotelverband Deutschland (IHA) im Verbändehaus in Berlin die Veranstaltung "IT-Sicherheit in der Hotellerie – Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen" im Rahmen einer bundesweiten Vortragsreihe statt. Hauptthemen sind WLAN, Datenschutz, Kreditkartensicherheit und rechtliche Aspekte. Abgerundet wird die Veranstaltung durch ein "Live Hacking".

Der IT-Sicherheitsaspekt spielt in der Hotelleriebranche eine zunehmende Rolle. Einerseits steigen die Anforderungen der Gäste z.B. hinsichtlich der Nutzung von WLAN und Bezahlsystemen, andererseits erhöhen sich dadurch aber auch die Haftungsrisiken für Hoteliers. In der letzten Zeit haben insbesondere die sogenannten Abmahnfallen bzgl. WLAN und Impressum auf Webseiten für Schlagzeilen gesorgt. Auch beim Umgang mit personenbezogenen Daten und Kreditkartenbuchungen können zum Teil beträchtliche Haftungsrisiken auftreten.

"In den letzten Jahren sind die Anforderungen an die IT-Sicherheit in der Hotellerie stetig gewachsen. Ob Kundendatenschutz, Kreditkartensicherheit, Online-Buchungen oder WLAN-Angebote für Hotelgäste, überall hat ein Hotel für den notwendigen Schutz bzw. Sicherheit zu sorgen", so Stefan Dinnendahl, Geschäftsführer des Hotelverbandes Deutschland (IHA). Für Unterkunftsbetriebe, die mit vielfältigen personenbezogenen Daten umgehen, sei es wichtig, sich über IT-Sicherheitsrisiken und praxisgerechte sichere Lösungen zu informieren. 

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Inhaber und Mitarbeiter von Beherbergungsunternehmen. Renommierte Referenten informieren die Teilnehmer sowohl über IT-Sicherheitsaspekte z.B. beim Umgang mit Kunden- und Kreditkarten sowie WLAN-Nutzung im Hotel als auch über rechtliche Fragen bzgl. Verantwortung, Haftung und Handlungsmöglichkeiten. Die Teilnehmer werden Gelegenheit für Fragen und Diskussionen haben. Ein "Live Hacking" rundet die Veranstaltung ab.

Informationen und Anmeldung:

www.teletrust.de/it-sicherheit-in-der-hotellerie/veranstaltungen/

Veranstaltungsort:

Hotelverband Deutschland (IHA) e.V.
Verbändehaus "Handel - Dienstleistung - Tourismus"
Am Weidendamm 1A
10117 Berlin

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Veranstaltung wird in Kooperation von Hotelverband Deutschland (IHA) e.V., TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V. und DEHOGA Berlin, gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen der Task Force "IT-Sicherheit in der Wirtschaft", durchgeführt.

Kontakt:

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.
Marieke Petersohn
Projektoordinatorin
Chausseestraße 17
10115 Berlin

Tel.: +49 30 4005 4306
Fax: +49 30 4005 4311
http://www.teletrust.de

 

 

IHA-Service GmbH
Stefan Dinnendahl
Geschäftsführer
Kronprinzenstraße 37
53173 Bonn

Fon 0228/92 39 29-0
Fax 0228/92 39 29-9
info@iha-service.de
www.iha-service.de

TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.

Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) ist ein Kompetenznetzwerk, das in- und ausländische Mitglieder aus Industrie, Verwaltung und Wissenschaft sowie thematisch verwandte Partnerorganisationen umfasst. TeleTrusT bietet Foren für Experten, organisiert Veranstaltungen bzw. Veranstaltungsbeteiligungen und äußert sich zu aktuellen Fragen der IT-Sicherheit. TeleTrusT ist Träger der "TeleTrusT European Bridge CA" (EBCA; Bereitstellung von Public-Key-Zertifikaten für sichere E-Mailkommunikation), des Expertenzertifikates "TeleTrusT Information Security Professional" (T.I.S.P.) sowie des Qualitätszeichens "IT Security made in Germany". Hauptsitz des Verbandes ist Berlin. TeleTrusT ist Mitglied des European Telecommunications Standards Institute (ETSI).

Hotelverband Deutschland (IHA) e.V.

Der Hotelverband Deutschland (IHA) ist der Branchenverband der Hotellerie in Deutschland. Ihm gehören rund 1.400 führende Hotels aller Marktsegmente aus Individual-, Kooperations- und Kettenhotellerie an. Der Hotelverband vertritt die Interessen der Hotellerie auf nationaler und internationaler Ebene gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Seine Mitglieder unterstützt der IHA exklusiv mit professionellen Dienstleistungen sowie umfangreichen und spezialisierten Informationen für jeden wesentlichen Bereich im Unternehmen. Mit Blick auf die stetig gewachsenen Anforderungen an die IT-Sicherheit in der Hotellerie möchte der IHA die Hotellerie, die mit vielfältigen personenbezogenen Daten umgeht, über IT-Sicherheitsrisiken und praxisgerechte sichere Lösungen informieren.

Im Jahr 2001 hat der Hotelverband zusätzlich die Betreuung des Fachbereiches Hotellerie des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband) übernommen. Damit ist auf Bundesebene eine einheitliche Vertretung der gesamten Hotel- und Beherbergungsbranche in Deutschland entstanden.

DEHOGA Berlin e.V.

Als Interessenverband des Berliner Hotel- und Gaststättengewerbes fungiert der Hotel- und Gaststättenverband Berlin e.V. (DEHOGA Berlin) als Sprachrohr in den Bereichen Politik, Verwaltung, Presse und Öffentlichkeit. Der DEHOGA Berlin ist für die in ihm freiwillig organisierten Mitglieder: Arbeitgeberverband, Wirtschaftsverband und moderner Dienstleister. Im Mittelpunkt seines Engagements stehen stets der unternehmerische Erfolg und der Mehrwert für die Mitgliedsunternehmen. Einen besonderen Fokus richtet der DEHOGA Berlin auf seine Aktionen im Bereich Aus- und Weiterbildung mit zahlreichen Seminarangeboten sowie fundierten Informationen rund um das Berufsfeld Gastronomie und Hotellerie.

Task Force "IT-Sicherheit in der Wirtschaft"

Die Task Force "IT-Sicherheit in der Wirtschaft" ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, die gemeinsam mit IT-Sicherheitsexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung vor allem kleine und mittelständische Unternehmen für IT-Sicherheit sensibilisieren und dabei unterstützen will, die Sicherheit der IKT-Systeme zu verbessern. Weitere Informationen zur Task Force und ihren Angeboten sind unter www.it-sicherheit-in-der-wirtschaft.de abrufbar.

pm_2013-03-26_it-sicherheit_in_der_hotellerie


Weitere
18.06.2024
GVFH vergibt gemeinsam mit IHA und DHA vier Stipendien an talentierte Nachwuchskräfte
Gewinnerin der Stipendien Pia Weber, Lena Waldron und Hoang Duoc Duong (3. bis 5. von links) mit Merle Losem (rechts) und Otto Lindner (links) anlässlich des upnxt Hospitality Festivals 2024. Mit auf dem Bild die Gewinner der Produktinnovation des Jahres und des IHA-Start-up Awards 2024 (2.v.l.): André Roeske, Senior Vice President Sales ADA Cosmetics International GmbH und Brendan May, Geschäftsführer Hotel Res Bot (2.v.r.). © Upnxt/Elevatr

Im Rahmen des upnxt Hospitality Festivals hat der Verein zur Förderung der Hotellerie in Deutschland (GVFH) gemeinsam mit dem Hotelverband Deutschland (IHA) und der Deutschen Hotelakademie (DHA) am 12. Juni 2024 vier Stipendien an talentierte Nachwuchskräfte vergeben.

17.06.2024
Hotel ResBot gewinnt IHA-Start-up-Award 2024 und ADA Cosmetics überzeugt mit der Produktinnovation des Jahres
IHA-Award-Gewinner 2024 (v.l.): Der Gewinner des IHA-Start-up-Awards 2024 Brendan May, Geschäftsführer Hotel ResBot, und der Gewinner der "Produktinnovation des Jahres" 2024 unter den Preferred Partnern des Hotelverbands André Roeske, Senior Vice President Sales ADA Cosmetics International GmbH

Der Hotelverband Deutschland (IHA) schreibt seit 2016 jährlich Branchenawards für Start-ups und die „Produktinnovation des Jahres“ seiner Preferred Partner aus, um praxisnahe, digitale oder innovative Produktentwicklungen für die Hotellerie in Deutschland zu fördern. Den in diesem Jahr bereits zum achten Mal ausgeschriebenen Branchenaward für Start-ups hat Hotel ResBot gewonnen. Mit der „Produktinnovation des Jahres 2024“ überzeugte ADA Cosmetics International die Besucher des diesjährigen upnxt Hospitality Festivals.

07.06.2024
EuGH-Generalanwalt Collins hält die Verwendung von Bestpreisklauseln durch Booking.com für rechtswidrig

In der Rechtssache C-264/23 hat Generalanwalt beim EuGH Anthony Michael Collins am 6. Juni 2024 seine Schlussanträge veröffentlicht und die Position der Hotellerie gestärkt. Die Schlussanträge beziehen sich auf zwei Fragen, die das Bezirksgericht Amsterdam dem EuGH zur Klärung vorgelegt hatte.