IHA-Hotelkongress: "Wenn nicht jetzt, wann dann..?" Gemeinsam der Branche eine Stimme geben

29.06.2012 |
Hotelführer

(Berlin, 29. Juni 2012) Der Hotelverband ist eine starke und entschlossene Gemeinschaft – das spiegelte sich beim diesjährigen IHA-Hotelkongress Mitte Juni nicht nur in den inhaltlichen Themen des Forums und der Mitgliederversammlung wider. Die IHA überraschte ihre Mitglieder auch mit einer musikalischen Umsetzung des Themas. Vor Ort wurde mit den Kongressteilnehmern ein Musikvideo zum mehr als passenden Song „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ der Band Höhner produziert. Mit einem eigenen Text, der ganz auf die Hotelbranche zugeschnitten war.

Hierzu bot das nhow Berlin der spanischen Hotelkette NH Hoteles die Inspiration und beste technische Voraussetzungen. In diesem im November 2010 eröffneten außergewöhnlichen Themenhotel geben Design, Kunst und vor allem Musik den Ton an. Folglich wurde auch der IHA-Jahreskongress musikalisch untermalt – von den Teilnehmern selbst.

--> HIER geht es zum Video!


IHA-Vorsitzender Fritz G. Dreesen am Mischpult des Tonstudios; Fotovermerk: Hotelverband Deutschland (IHA)/Georg J. Lopata

„Das Ergebnis des Hotelverbandes kann sich sehen und vor allem auch hören lassen“, freut sich IHA-Vorsitzender Fritz G. Dreesen. In der Tat: Bei bester Stimmung, mit viel Spaß an der Sache sowie einer hervorragenden Einweisung und Betreuung durch den Erfolgsproduzenten René Rennefeld wurde das Musikvideo aufgenommen. Die Kongressteilnehmer wurden hierfür in den Tonstudios und im Kongresssaal mit der Kamera begleitet. Das dadurch entstandene Musikvideo belegt einmal mehr, wie viel eine starke Gemeinschaft bewirken und dabei auch noch jede Menge Freude haben kann.

Dieser musikalische Jahreskongress wird also mit Sicherheit bei allen Teilnehmern und darüber hinaus buchstäblich nachklingen!

Die Pressemitteilung können Sie hier als pdf-Datei downloaden.

PM_2012_17 Gemeinsam der Branche eine Stimme geben


Weitere
04.07 2022
Zukunft der Hotellerie nach dem Krisenmodus, Digitalisierung, Human Resources und Energiesicherheit im Fokus der Branche

Ganz im Zeichen aktueller und zukünftiger Herausforderungen stand das Fach-programm des diesjährigen Hotelkongresses des Hotelverbandes Deutschland (IHA) am 29./30. Juni 2022 im Lindner Congress Hotel Düsseldorf. Rund 200 Teil-nehmer kamen zusammen, um sich zunächst in einem gemeinsam mit der HSMA Deutschland durchgeführten Barcamp über drängende Branchenprobleme und zukünftige Positionierungen auszutauschen. Im Mittelpunkt des Fachprogramms des zweiten Kongresstages stand eine mitreißende Keynote des renommierten Zukunftsforschers Sven Gábor Jánszky, an die sich Wettbewerbe um den IHA-Start-up-Award und die „Produktinnovation des Jahres” anschlossen. Mit Ar-beitgeberbewertungen, der neuen Ausbildungsordnung und dem Recruiting von Auszubildenden aus Südostasien standen zudem Facetten des akuten Mangels an Mitarbeitenden auf der Tagesordnungen, bevor sich die Kongressteilnehmer intensiv des drängenden Problems der Sicherung der Energieversorgung widmeten.

30.06 2022
kununu und IHA kooperieren für mehr Transparenz und Aussagekraft von Arbeitgeberbewertungen
Otto Lindner, Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA) und Nina Zimmermann, CEO von kununu & MD New Work Austria

• Fokus liegt auf einer Erhöhung der Qualität und Quantität der Arbeitgeberbewertungen
• Stärkung der Wettbewerbsposition der Hotellerie im Kampf gegen den Fachkräftemangel ist mittelbares Ziel
• Bereitstellung von Schulungsmaterialien und Ressourcen für Hotelunternehmen

28.06 2022
Verbände packen Herausforderungen im Gastgewerbe länderübergreifend an

Vom 26. bis 28. Juni trafen sich die deutschsprachigen Verbände der Hotellerie und Gastronomie auf Einladung von HotellerieSuisse in Zürich, um über die aktuellen Herausforderungen ihrer Branche zu sprechen. Dabei hat sich gezeigt, dass sich die grossen Herausforderungen in den letzten Monaten stark verändert haben. Der steigende Fachkräftemangel und die Nachhaltigkeit bleiben zwar ein grosses Thema, drängender geworden sind aber insbesondere in Deutschland und Österreich die fehlende Sicherheit bei der Energieversorgung und die starke Inflation.