IHA-Hotelkongress macht fit für die Zukunft

09.06.2016 | Pressemitteilung des Hotelverbandes Deutschland (IHA)
Hotelführer

Ob Fachkräftesicherung, Flüchtlingsintegration, Digitalisierung – jede Menge Denkanstöße und Diskussionsstoff zu ausgemachten Zukunftsthemen der Hotellerie bot der Jahreskongress des Hotelverbandes Deutschland (IHA) am 8. und 9. Juni 2016 in Heidelberg. Hochkarätige Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentierten im Rahmen des Forums der Hotellerie Marktpotenziale und Erfolgsstrategien, nicht ohne der Branche dringenden Handlungsbedarf aufzuzeigen.

„Die erfreuliche Geschäftsentwicklung darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Hotellerie in Deutschland vor gewaltigen Herausforderungen steht“, erklärte der neu gewählte Vorsitzende des Hotelverbandes Otto Lindner zum Kongressprogramm. „Wir alle sind aufgerufen, die Probleme anzupacken und Lösungen zu finden – sei es über innovative Wege beim Recruiting, eine neue Führungskultur oder den professionellen Umgang mit der Digitalisierung.“ Die rund 200 führenden Hoteliers, Hoteldirektoren und Vorstände der Hotelketten, die zum wichtigsten zweitägigen Erfahrungs- und Informationsaustausch der Branche aus ganz Deutschland im Kongresshaus Stadthalle Heidelberg zusammenkamen, waren sich einig: Das Gebot der Stunde lautet, frühzeitig auf gesellschaftliche Veränderungen zu reagieren und diese als Akteur mitzugestalten.

Den Auftakt des Forums bildete das Referat von Dr. Monika Gonser vom Reallabor Asyl PH Heidelberg. Unter dem Titel „Reallabor Asyl. Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen am Beispiel Hotelfach“ erläuterte die Wissenschaftlerin die Potenziale für eine Branche, die wie keine zweite für Internationalität, Weltoffenheit und kulturellen Austausch steht.

Um „Mitarbeiterbegeisterung 4.0: Impulse für neue Personalführung in Zeiten von GEN Y & Z“ ging es Thomas Pütter, Geschäftsführer des Nells Park Hotel und DENK NEU Unternehmensberatung, der mit einer Fülle konkreter Tipps aus der betrieblichen Praxis die Kolleginnen und Kollegen mitzureißen verstand.

Der Frage „Hotellerie 4.0: Verschlafen Hoteliers die digitale Entwicklung?“ ging Dr. Vladimir Preveden von Roland Berger Österreich in seinem Vortrag nach. Er sensibilisierte die anwesenden Unternehmer für ein Umdenken und erklärte anschaulich, wie Hotels durch den digitalen Wandel neue Gäste schneller gewinnen und noch effizienter werden können.

„Auf den Zahn gefühlt: Das Ende der Fake-Bewertungen naht“ hieß es bei Dominik Höch von Höch Kadelbach Rechtsanwälte aus Berlin. Der Jurist beleuchtete die rechtlichen Hintergründe von gefälschten oder ungerechtfertigten Bewertungen im Internet und beschrieb, wie man rechtlich dagegen vorgehen könne.

Für einen zukunftsweisenden Abschluss des nachmittäglichen Forums der Hotellerie sorgte die Präsentation von Gronda durch Valentin Schütz und Tobias Zetzsche. Die innovative Recruiting-App für die Hotellerie war am Vortag von den Hotelverbandsmitgliedern zum Gewinner des erstmals ausgelobten IHA-Branchenawards für Start-ups gekürt. Gronda vernetzt intelligent leidenschaftliche Fachkräfte und gute Arbeitgeber aus der Gastronomie und Hotellerie.

Der vom neuen Vorsitzenden Otto Lindner und seinem Amtsvorgänger Fritz G. Dreesen gemeinschaftlich moderierte IHA-Galaabend im prachtvollen Ambiente des Heidelberger Schlosses rundete den diesjährigen Hotelkongress ab. Als scharfsinniger Analyst der politischen Lage erwies sich der ehemalige Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Dr. h.c. Wolfgang Clement, der den Abend mit einer launigen Dinner Speech und Laudatio auf den scheidenden IHA-Vorsitzenden Fritz G. Dreesen bereicherte.

---------------------------------------------

Über den Hotelverband Deutschland

Der Hotelverband Deutschland (IHA) ist der Branchenverband der Hotellerie in Deutschland. Er zählt rund 1.400 Häuser aus allen Kategorien der Individual-, Ketten- und Kooperationshotellerie zu seinen Mitgliedern. Die IHA vertritt die Interessen der Hotellerie in Deutschland und Europa gegenüber Politik und Öffentlichkeit und bietet zahlreiche hotelleriespezifische Dienstleistungen an. Das Kürzel „IHA“ steht für die ehemalige deutsche Sektion der International Hotel Association.

Weitere
09.06 2021
Digitalisierung: Hotelverband schreibt erneut Branchenaward für Start-up-Unternehmen aus
Start-up-Award

Nach pandemiebedingter Pause von einem Jahr schreibt der Hotelverband Deutschland (IHA) aufgrund der großen Resonanz der Vorjahre wieder seinen Branchenaward für Start-up-Unternehmen aus, um praxisnahe, digitale Produktentwicklungen für die Hotellerie in Deutschland zu fördern. Teilnahmeberechtigt sind Start-ups, deren hotellerienahes B2B- oder B2C-Produkt seit maximal fünf Jahren am Markt ist und sämtlichen Hotelbereichen, wie z.B. Haustechnik, Human Resources, Betriebsführung oder Vertrieb, entstammen kann. „Die Pandemie hat für die Branche einen großen Digitalisierungsschub in der Breite mit sich gebracht. Innovative und praxisgerechte Digitallösungen für den Hotelalltag sind gefragter den je. Wir wollen daher wie bewährt interessierten Jungunternehmer*innen eine unvergleichliche Bühne für Präsentation, Feedback und Fachaustausch bieten. Auch mit dem Innovation Summit 2021 im Rahmen des diesjährigen IHA-Hotelkongresses am 21. September in Berlin unterziehen wir neue Technologien einem frühzeitigen Praxischeck, ermutigen Start-ups gerade jetzt zum Eintritt in unsere spannende Branche und wollen sie bestmöglich auf ihrem weiteren Weg begleiten“, erläutert IHA-Vorsitzender Otto Lindner.

08.06 2021
Statement von Otto Lindner zur Situation am Ausbildungsmarkt

„Die Situation am Ausbildungsmarkt ist nach Corona noch alarmierender als vorher. Wir alle sind jetzt gefordert, aktiv gegenzusteuern. Unsere Zukunft steht auf dem Spiel.“

Otto Lindner
IHA-Vorsitzender

07.06 2021
82nd HOTREC General Assembly: Romanian Hotel Industry Federation (FIHR) and Ukrainian Hotel & Resort Association (UHRA) join HOTREC as new members

HOTREC is delighted to officially welcome the Romanian Hotel Industry Federation (FIHR) and the Ukrainian Hotel and Resort Association (UHRA) in its membership – now bringing together 45 associations in 34 European countries.