HOTREC schlägt 5 Schlüsselaspekte für die kollaborative Wirtschaft im Beherbergungsbereich vor

15.02.2017 | Pressemitteilung von HOTREC Hospitality Europe
Hotelführer

HOTREC, der europäische Dachverband der Hotels, Restaurants und Cafes, begrüßt die Initiative der Europäischen Kommission, sektorale Leitlinien für die "kollaborative" Wirtschaft im Beherbergungssektor auszuarbeiten. Als Beitrag zur Initiative der Kommission stellt HOTREC 5 Schlüsselaspekte für eine verantwortungsvolle und faire "kollaborative" Wirtschaft vor, denn die oft unkontrollierte Bereitstellung von touristischen Unterkünften beeinflusst zunehmend das touristische Angebot.

Nach Angaben des entsprechenden europäischen Branchenverbands bieten die „kollaborativen“ Plattformen in Europa zusammen über 20 Millionen Betten für Touristen an (davon sind lediglich 7,3 Mio. bei Eurostat registriert). Diese müssen zu den 13 Millionen Betten in Hotels und ähnlichen Betrieben ins Verhältnis gesetzt werden. Es sollte daher eine Selbstverständlichkeit sein, Klarstellungen zu den Pflichten und Verantwortlichkeiten der verschiedenen Akteure zu treffen. Diesen Prozess will die Europäische Kommission mit den zu erstellenden Leitlinien erleichtern.

Die Initiative der Kommission sollte darauf abzielen, gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen registrierten Beherbergungsanbietern, die umfangreichen Regelungen unterliegen, und privaten Unterkunftsanbietern herzustellen. Zudem sollten einfache und durchsetzbare Regeln für den Markt festgelegt werden und eine klare Unterscheidung zwischen privater und gewerblicher Tätigkeit getroffen werden. Dadurch werden Verbraucherrechte besser geschützt, Steuern ordnungsgemäß gezahlt, die Schattenwirtschaft eingedämmt und alle Unternehmen profitieren von einem gesunden Wettbewerb.

In ihren fünf Schlüsselaspekten für eine verantwortungsvolle und gerechte "kollaborative" Wirtschaft im Beherbergungssektor fordert die europäische Hotellerie:

• eine offizielle Registrierung der privaten Unterkunftsanbieter,

• Identifizierung von gewerblichen Anbietern,

• Zahlung fälliger Steuern,

• Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheit der Gäste;

• verantwortungsvolles Handeln aller Akteure (Unterkunftsanbieter wie Plattformen).

„HOTREC ist der Auffassung, dass sowohl die privaten Unterkunftsanbieter, als auch die Plattformen, klare Verantwortlichkeiten und Aufgaben übernehmen müssen, um eine nachhaltige, faire und verantwortungsvolle Gesamtwirtschaft zu gewährleisten", sagt Christian de Barrin, CEO von HOTREC. „Das stark regulierte Gastgewerbe tut dies, schafft 10 Millionen Arbeitsplätze und zahlt jährlich rund 126 Milliarden Euro in die europäischen Staatskassen", ergänzt de Barrin.

„Die überwiegende Mehrheit der regulierten Beherbergungsunternehmen in Europa sind Familien- oder Kleinstbetriebe, die oft saisonal tätig sind. Das macht sie durchaus vergleichbar mit Anbietern von kollaborativen Aktivitäten. Daher ist es nicht unfair, Klarheit auf dem Markt zu fordern, damit ähnliche Aktivitäten auf einem ähnlichen Regelungs-Niveau konkurrieren können", fügte Ramon Estalella, Vorsitzender von HOTREC Task Force "Collaborative" Economy hinzu.

HOTREC wird auch weiterhin zu den laufenden europäischen Diskussionen beitragen und ist der Auffassung, dass die „kollaborative“ Wirtschaft nur dann langfristig erfolgreich sein kann, wenn die Interessen der relevanten Stakeholder berücksichtigt werden.

 

Über HOTREC:

HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés in Europa. Die Branche steht für 1,8 Mio. Betriebe, von denen rund 99% kleine und mittlere Betriebe (KMU) sind. Diese Unternehmen machen etwa 59% der touristischen Wertschöpfung aus. Das Gastgewerbe bietet allein in der Europäischen Union 10,2 Mio. Arbeitsplätze. Zusammen mit anderen touristischen Dienstleistern ist der Tourismus damit in Europa einer der größten Wirtschaftszweige überhaupt. HOTREC vereint 43 nationale Hotel- und Gaststättenverbände aus 30 verschiedenen Ländern.

Für weitere Informationen: www.hotrec.eu

PRESS CONTACT: Daniel Makay +32(0)2 504 78 42, daniel.makay@hotrec.eu

 

Press Release - Collaborative economy Hotrec 5 pillars proposal


HOTREC_5 pillars to foster a responsible and fair collaborative economy


Weitere
17.05 2022
Hotellerie maßlos enttäuscht über die Entscheidung der Karlsruher Richter zur Rechtmäßigkeit von Bettensteuern

Mit großem Unverständnis reagieren der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) und der Hotelverband Deutschland (IHA) auf das am heutigen Dienstag ergangene Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den so genannten Bettensteuern in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg sowie der Stadt Freiburg im Breisgau. Das höchste deutsche Gericht entschied, dass die örtlichen Übernachtungssteuern in Beherbergungsbetrieben, auch Bettensteuer, City-Maut oder Kulturförderabgabe genannt, mit dem Grundgesetz vereinbar sind. „Wir sind maßlos enttäuscht über diese Entscheidung, auf die wir über sechs Jahre gewartet haben. Leider wurden dem kommunalen Steuerfindungsrecht keine Grenzen gesetzt. Es bedeutet nach den massiven Umsatzeinbrüchen durch die Corona-Pandemie einen weiteren herben Schlag für die Branche“, so die Verbände.

17.05 2022
Statement von Otto Lindner zum Bettensteuer-Urteil des Bundesverfassungsgerichts

„Wir sind enttäuscht, dass Karlsruhe der Kreativität kommunalen Steuerfindungs-rechts keinen wirksamen Riegel vorgeschoben hat. Nie gab es einen schlechteren Zeitpunkt, Bettensteuern als Sondersteuer für Hotels zu legalisieren.“

Otto Lindner
IHA-Vorsitzender

11.05 2022
Weiterbildung für Revenue Manager und Nachhaltigkeitsmanager

Der Hotelverband Deutschland (IHA) macht darauf aufmerksam, dass der Gemeinnützige Verein zur Förderung der Hotellerie in Deutschland (GVFH) e.V. auch in diesem Jahr gemeinsam mit der Deutschen Hotelakademie (DHA) einen Studienplatz für die Weiterbildung zum Revenue Manager (DHA) sowie zwei Studienplätze für die berufsbegleitende Weiterbildung Nachhaltigkeitsmanager (DHA + GreenSign©) vergeben. Studienstart ist im Oktober 2022.