HOTREC schlägt 5 Schlüsselaspekte für die kollaborative Wirtschaft im Beherbergungsbereich vor

14.02.2017
Hotelführer

HOTREC, der europäische Dachverband der Hotels, Restaurants und Cafes, begrüßt die Initiative der Europäischen Kommission, sektorale Leitlinien für die "kollaborative" Wirtschaft im Beherbergungssektor auszuarbeiten. Als Beitrag zur Initiative der Kommission stellt HOTREC 5 Schlüsselaspekte für eine verantwortungsvolle und faire "kollaborative" Wirtschaft vor, denn die oft unkontrollierte Bereitstellung von touristischen Unterkünften beeinflusst zunehmend das touristische Angebot.

Nach Angaben des entsprechenden europäischen Branchenverbands bieten die „kollaborativen“ Plattformen in Europa zusammen über 20 Millionen Betten für Touristen an (davon sind lediglich 7,3 Mio. bei Eurostat registriert). Diese müssen zu den 13 Millionen Betten in Hotels und ähnlichen Betrieben ins Verhältnis gesetzt werden. Es sollte daher eine Selbstverständlichkeit sein, Klarstellungen zu den Pflichten und Verantwortlichkeiten der verschiedenen Akteure zu treffen. Diesen Prozess will die Europäische Kommission mit den zu erstellenden Leitlinien erleichtern.

Die Initiative der Kommission sollte darauf abzielen, gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen registrierten Beherbergungsanbietern, die umfangreichen Regelungen unterliegen, und privaten Unterkunftsanbietern herzustellen. Zudem sollten einfache und durchsetzbare Regeln für den Markt festgelegt werden und eine klare Unterscheidung zwischen privater und gewerblicher Tätigkeit getroffen werden. Dadurch werden Verbraucherrechte besser geschützt, Steuern ordnungsgemäß gezahlt, die Schattenwirtschaft eingedämmt und alle Unternehmen profitieren von einem gesunden Wettbewerb.

In ihren fünf Schlüsselaspekten für eine verantwortungsvolle und gerechte "kollaborative" Wirtschaft im Beherbergungssektor fordert die europäische Hotellerie:

• eine offizielle Registrierung der privaten Unterkunftsanbieter,

• Identifizierung von gewerblichen Anbietern,

• Zahlung fälliger Steuern,

• Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheit der Gäste;

• verantwortungsvolles Handeln aller Akteure (Unterkunftsanbieter wie Plattformen).

„HOTREC ist der Auffassung, dass sowohl die privaten Unterkunftsanbieter, als auch die Plattformen, klare Verantwortlichkeiten und Aufgaben übernehmen müssen, um eine nachhaltige, faire und verantwortungsvolle Gesamtwirtschaft zu gewährleisten", sagt Christian de Barrin, CEO von HOTREC. „Das stark regulierte Gastgewerbe tut dies, schafft 10 Millionen Arbeitsplätze und zahlt jährlich rund 126 Milliarden Euro in die europäischen Staatskassen", ergänzt de Barrin.

„Die überwiegende Mehrheit der regulierten Beherbergungsunternehmen in Europa sind Familien- oder Kleinstbetriebe, die oft saisonal tätig sind. Das macht sie durchaus vergleichbar mit Anbietern von kollaborativen Aktivitäten. Daher ist es nicht unfair, Klarheit auf dem Markt zu fordern, damit ähnliche Aktivitäten auf einem ähnlichen Regelungs-Niveau konkurrieren können", fügte Ramon Estalella, Vorsitzender von HOTREC Task Force "Collaborative" Economy hinzu.

HOTREC wird auch weiterhin zu den laufenden europäischen Diskussionen beitragen und ist der Auffassung, dass die „kollaborative“ Wirtschaft nur dann langfristig erfolgreich sein kann, wenn die Interessen der relevanten Stakeholder berücksichtigt werden.

 

Über HOTREC:

HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés in Europa. Die Branche steht für 1,8 Mio. Betriebe, von denen rund 99% kleine und mittlere Betriebe (KMU) sind. Diese Unternehmen machen etwa 59% der touristischen Wertschöpfung aus. Das Gastgewerbe bietet allein in der Europäischen Union 10,2 Mio. Arbeitsplätze. Zusammen mit anderen touristischen Dienstleistern ist der Tourismus damit in Europa einer der größten Wirtschaftszweige überhaupt. HOTREC vereint 43 nationale Hotel- und Gaststättenverbände aus 30 verschiedenen Ländern.

Für weitere Informationen: www.hotrec.eu

PRESS CONTACT: Daniel Makay +32(0)2 504 78 42, daniel.makay@hotrec.eu

 

Press Release - Collaborative economy Hotrec 5 pillars proposal


HOTREC_5 pillars to foster a responsible and fair collaborative economy


Weitere
13.04 2021
Online Travel Expert Series by Google & IHA
Online Travel Expert Series by Google & IHA

Die Hotellerie steht vor großen Herausforderungen und die Corona-Pandemie verändert den betrieblichen Alltag rasanter als je zuvor. Besonders die Nutzung digitaler Technologien hat in der Hotellerie in den letzten Monaten noch einmal enorm an Bedeutung gewonnen. Nach über einem Jahr Pandemie ist der Wunsch nach Urlaub und Erholung besonders ausgeprägt und die Menschen wollen wissen, wann sie wieder sicher verreisen können. Aber welche Auswirkungen hat dies auf das Online-Suchverhalten von Gästen und welche konkreten Rückschlüsse kann die Hotellerie hieraus ziehen? „Um die Branche beim Ausbau digitalen Know-hows zu unterstützen, haben wir gemeinsam mit Google eine Online Travel Expert Series aufgelegt, an der alle interessierten Hoteliers kostenfrei teilnehmen können,“ so Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer des Hotelverbandes Deutschland (IHA).

12.04 2021
Corona-Krise: Grenzübergreifende Sorgen in Gastronomie und Hotellerie

Die deutschsprachigen Verbände der Hotellerie und Gastronomie haben sich am 12. April 2021 über die national unterschiedlichen Herausforderungen der Corona-Krise ausgetauscht. In der Diskussion war man sich länderübergreifend einig, dass es bezüglich Reisefreiheit in Europa und bei der Umsetzung der Schutzkonzepte mehr Koordination braucht.

31.03 2021
Schadensersatz wegen kartellrechtswidriger Bestpreisklauseln
Landgericht Berlin_Littenstraße_Eingangshalle

Seit spätestens 2004 hat Booking.com Bestpreisklauseln angewandt, mit denen das Buchungsportal den angeschlossenen Hotels untersagte, auf irgendeinem anderen Vertriebsweg Zimmer zu günstigeren Raten anzubieten. Mit diesen Klauseln schirmte Booking.com sein Geschäftsmodell kartellrechtswidrig gegen jeglichen Wettbewerb ab, was es dem Unternehmen letztlich erlaubte, Buchungsprovisionen von bis zu 50% des Übernachtungspreises von den Hoteliers zu kassieren. Die Hoteliers wurden durch die Bestpreisklauseln übervorteilt und geschädigt. Der Hotelverband Deutschland (IHA) unterstützt nun rund 2.000 Hotels, die sich seiner „daBeisein“-Initiative angeschlossen haben, ihren Anspruch auf Schadensersatz gerichtlich durchzusetzen. „Nach mehrmonatigen, eigentlich konstruktiv verlaufenden Vergleichsverhandlungen hat Booking.com Ende Oktober vergangenen Jahres überraschend den Verhandlungstisch verlassen und willkürlich 66 an der Initiative teilnehmende Hotels vor einem niederländischen Gericht in Amsterdam auf ‚negative Feststellung seiner Haftung‘ verklagt. Damit blieb den übrigen 2.000 Hotels keine andere Option, als nunmehr selbst beim Landgericht Berlin eine Sammelklage einzureichen“, erläutert Otto Lindner als Vorsitzender das Vorgehen des Hotelverbandes Deutschland (IHA).