HOTREC präsentiert die Prioritäten des Gastgewerbes zur Europawahl 2019

20.02.2019 | Pressemitteilung von HOTREC Hospitality Europe
Hotelführer
1HOTREC präsentiert Weißbuch zur Europawahl 019 im Europäischen Parlament; © HOTREC
1HOTREC präsentiert Weißbuch zur Europawahl 019 im Europäischen Parlament; © HOTREC

HOTREC hat heute im Europäischen Parlament sein Weißbuch für das europäische Gastgewerbe mit fünf Schlüsselprioritäten für den Zeitraum 2019-2024 vorgestellt. An der Veranstaltung nahmen unter der Moderation der Abgeordneten Isabella De Monte die Parlamentarier Istvan Ujhelyi, Claudia Tapardel, Claudia Monteiro de Aguiar und Sean Kelly sowie die Herren Antti Peltomäki, Stellvertretender Generaldirektor der GD Wachstum, und Carlo Corazza, Sprecher von EP-Präsident Antonio Tajani, und Ratsmitglieder teil. HOTREC rief zu einer Fortsetzung der Partnerschaft mit den Europäischen Institutionen auch in der kommenden Legislaturperiode auf und unterbreitete seine Vision einer europäischen Agenda für eine innovative und nachhaltige Entwicklung des Tourismussektors.

Das Weißbuch von HOTREC enthält die fünf Schlüsselprioritäten für die nächste Legislaturperiode:

  • Weitere Angleichung der Wettbewerbsbedingungen auf dem Unterkunfts- und Verpflegungsmarkt angesichts des schnellen Wachstums und der Kommerzialisierung der Nutzer „kollaborativer“ Plattformen.
     
  • Überarbeitung des EU-Rechtsrahmens (insbesondere der E-Commerce-Richtlinie) zur Regelung der Pflichten von Online-Plattformen, um deren wachsender Marktbedeutung angemessen Rechnung zu tragen.
     
  • Eine Agenda für eine bessere Rechtsetzung, die sicherstellt, dass sich die EU in erster Linie auf große grenzüberschreitende Themen konzentriert und sektorspezifische Belange besser berücksichtigt.
     
  • Förderung freiwilliger Initiativen im Lebensmittelbereich anstelle horizontaler EU-Rechtsvorschriften.
     
  • Bekämpfung des Fachkräftemangels durch konkrete politische Maßnahmen auch auf EU-Ebene.
     

„Das Gastgewerbe ist ein wichtiger Motor der europäischen Wirtschaft mit seinen 11,9 Millionen Arbeitnehmern und 1,6 Millionen neu geschaffenen Arbeitsplätzen in den vergangenen vier Jahren. Die Unterstützung unserer 5 Prioritäten wird dazu beitragen, eine bessere und nachhaltige Entwicklung in Europa zu erreichen“, sagte Jens Zimmer Christensen, Präsident von HOTREC.

„Wir sind den EU-Institutionen für eine ausgezeichnete Zusammenarbeit in den letzten fünf Jahren dankbar und freuen uns auf eine kontinuierliche Partnerschaft auf Basis einer gemeinsamen Vision für einen innovativen und nachhaltigen Tourismusmarkt“, ergänzte Christian de Barrin, CEO von HOTREC.

„HOTREC ist ein echter Partner in der Arbeit des Europäischen Parlaments, aufbauend auf der Europäischen Idee und seiner Grundlagen“, sagte MEP De Monte. „Nur die Kommunikation einer klaren 5-Jahres-Agenda wird es dem Tourismus ermöglichen, einen noch stärkeren Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.“

Auch die Abgeordneten Ujhelyi, Tapardel, Monteiro de Aguiar und Kelly sprachen sich für eine Vision von der Zukunft Europas aus, in der der Tourismus eine noch größere Rolle zum Wohle der Gesellschaft spielen könne.


HOTREC repräsentiert Hotels, Restaurants und Cafés in Europa. Die Branche steht für 1,9 Mio. Betriebe, von denen rund 99,5% Klein- und Kleinstunternehmen sind. Das Gastgewerbe bietet allein in der Europäischen Union über 11 Mio. Arbeitsplätze. Das Gastgewerbe ist zusammen mit anderen touristischen Dienstleistern der drittgrößte Wirtschaftszweig in Europa. HOTREC vereint 44 nationale Hotel- und Gaststättenverbände aus 30 Ländern. Für Deutschland sind der DEHOGA Bundesverband und der Hotelverband Deutschland (IHA) Mitglieder von HOTREC.


Pressekontakt: Guillaume Brouillet, guillaume.brouillet@hotrec.eu, + 32 (0)2 513 63 23

PM 2019-02-20_HOTREC-Pressemitteilung zur Europawahl 2019


HOTREC_EU elections 2019_White paper


Weitere
14.06 2022
Fünfte HOTREC-Studie zum Hotelvertrieb zeigt auf, wie die Pandemie die Buchungsgewohnheiten verändert hat

Die heute veröffentlichte 5. HOTREC-Studie zum Hotelvertrieb liefert neue Erkenntnisse über die Entwicklung der wichtigsten Hotelvertriebskanäle in Europa, wobei ein besonderes Augenmerk auf der Rolle der Online-Buchungsportale (OTA) liegt. Seit dem Jahr 2013 führen die Hotelverbände in Europa unter dem Dach von HOTREC Hospitality Europe und in Zusammenarbeit mit Prof. Roland Schegg vom Institut für Tourismus der Fachhochschule Westschweiz Wallis im Zweijahresturnus europaweite Online-Umfragen unter Hotels durch, um die Entwicklungstendenzen der wichtigsten Distributionskanäle aufzuzeigen, Marktanteile zu ermitteln und in einem Gesamtkontext zu analysieren. Für das Pandemiejahr 2021 gaben nahezu 3.900 Hotels unterschiedlicher Lage, Größe und Sternekategorie Auskunft über die Bedeutung und Marktanteile der einzelnen Vertriebskanäle.

10.06 2022
Die Finalisten des IHA-Branchenawards für Start-ups stehen fest: eDrixx, GauVendi, MiceRate, MyFlexHome und TUTAKA

Der Hotelverband Deutschland (IHA) hat auch in diesem Jahr wieder einen Branchenaward für Start-ups ausgeschrieben, um praxisnahe, digitale Produktentwicklungen für die Hotellerie in Deutschland zu fördern. Der Start-up-Award wird im Rahmen des IHA-Hotelkongresses am 30. Juni 2022 im Lindner Congress Hotel Düsseldorf in direkter Abstimmung von den anwesenden Verbandsmitgliedern vergeben. Eine Jury aus IHA-Vertretern und VC-Experten hat nun die fünf Start-ups ausgewählt, die vor den Verbandsmitgliedern „pitchen“ dürfen. „Wir laden alle Hoteliers zur aktiven Teilhabe an diesem ebenso spannenden wie informativen Wettbewerb innovativer Unternehmensgründer im Rahmen unseres diesjährigen Hotelkongresses in Düsseldorf ein“, erklärt IHA-Vorsitzender Otto Lindner.

17.05 2022
Hotellerie maßlos enttäuscht über die Entscheidung der Karlsruher Richter zur Rechtmäßigkeit von Bettensteuern

Mit großem Unverständnis reagieren der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) und der Hotelverband Deutschland (IHA) auf das am heutigen Dienstag ergangene Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den so genannten Bettensteuern in den Stadtstaaten Bremen, Hamburg sowie der Stadt Freiburg im Breisgau. Das höchste deutsche Gericht entschied, dass die örtlichen Übernachtungssteuern in Beherbergungsbetrieben, auch Bettensteuer, City-Maut oder Kulturförderabgabe genannt, mit dem Grundgesetz vereinbar sind. „Wir sind maßlos enttäuscht über diese Entscheidung, auf die wir über sechs Jahre gewartet haben. Leider wurden dem kommunalen Steuerfindungsrecht keine Grenzen gesetzt. Es bedeutet nach den massiven Umsatzeinbrüchen durch die Corona-Pandemie einen weiteren herben Schlag für die Branche“, so die Verbände.