Hotelverband Deutschland (IHA) und ConCardis erneuern ihre Partnerschaft

14.01.2015 | Pressemitteilung des Hotelverbandes Deutschland (IHA)

Auch in Zukunft können die Verbandsmitglieder von den innovativen Lösungen des Preferred Partners ConCardis profitieren. Mit dem neuen Rahmenvertrag führt der Spezialist für bargeldlosen Zahlungsverkehr nicht nur neue stationäre und mobile Terminals ein, sondern aktualisiert auch seine Konditionen:


Das bisherige kundenfreundliche Disagio-Modell wird fortgeführt, während ConCardis gleichzeitig die durch die jüngsten rechtlichen Entwicklungen entstandenen Vorteile und Konditionensenkungen direkt an die IHA-Mitglieder weitergibt. Zugleich verzichtet ConCardis auch weiterhin auf die vielfach am Markt üblichen Zuschläge für Commercial Cards.


„ConCardis ist seit jeher ein Eckpfeiler unseres Verbandes. Wir freuen uns sehr, die Zusammenarbeit fortzusetzen und unseren Mitgliedern die technische und finanzielle Expertise von ConCardis zu besonders vorteilhaften Konditionen anbieten zu können“, sagt Fritz G. Dreesen, Vorsitzender des Hotelverbandes Deutschland (IHA).


Rainer Sureth, CEO von ConCardis ergänzt: „Mit unseren innovativen und zuverlässigen Lösungen setzen Hoteliers den Servicegedanken auch am Check-out konsequent fort. Gleichermaßen erleichtern sie sich und ihrer Belegschaft die Arbeit.“


ConCardis ist Spezialist für bargeldlosen Zahlungsverkehr in der Hotellerie und bietet für Hotels gleich welcher Größe zuverlässige Lösungen für Akzeptanz und Abwicklung von Kartenzahlungen. Zugleich stellt ihnen ConCardis praktische E-Payment-Lösungen vor, mit denen Gäste im Anschluss an ihre Buchung auch bezahlen können. Dabei steht Kundennähe bei ConCardis im Vordergrund: IHA-Mitglieder werden durch erfahrene Außendienstmitarbeiter individuell zu allen Themen rund um die Kartenzahlung beraten.

Hotelverband Deutschland und ConCardis erneuern ihre Partnerschaft


Weitere
07.06.2024
Generalanwalt Collins hält die Verwendung von Bestpreisklauseln durch Booking.com für rechtswidrig nach EU-Wettbewerbsrecht

In der Rechtssache C-264/23 hat Generalanwalt beim EuGH Anthony Michael Collins am 6. Juni 2024 seine Schlussanträge veröffentlicht und die Position der Hotellerie gestärkt. Die Schlussanträge beziehen sich auf zwei Fragen, die das Bezirksgericht Amsterdam dem EuGH zur Klärung vorgelegt hatte.

05.06.2024
Deutschsprachige Gastgewerbe-Verbände betonen Bedeutung der Branche und fordern verbesserte politische Rahmenbedingungen

Angesichts vielfältiger Herausforderungen zählen mehr denn je Vernetzung, das Bündeln der Kräfte und das Schaffen von Synergien. Vom 2. bis 4. Juni 2024 kamen dazu im Ostseebad Warnemünde die deutschsprachigen Verbände der Hotellerie und Gastronomie zu ihrem traditionellen Jahrestreffen zusammen. Auf der Tagesordnung stand der Austausch über drängende aktuelle Fragestellungen zur Lage und zu den Perspektiven der Branche. Dabei ging es um die Sicherung des Arbeits- und Fachkräftebedarfs, um Bürokratieabbau, Nachhaltigkeit, faire Wettbewerbsregeln im digitalen Raum sowie die Zukunft Europas.

30.05.2024
Gastgewerbe zur Europawahl 2024: Wofür steht welche Partei?

Zur Europawahl am 9. Juni 2024 hat die Branche ihre Positionen und Erwartungen für ein starkes Gastgewerbe in einer leistungsfähigen Europäischen Union an die Politik adressiert. Jetzt liegen die Antworten der Parteien auf den gemeinsamen Fragenkatalog des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband) und des Hotelverbandes Deutschland (IHA) vor.