GROHE

02.03.2022

Nachhaltigkeit in der Hotellerie mit GROHE

Kostbares Wasser: Nachhaltigkeit in der Hotellerie mit GROHE

Eine nachhaltige Lebensweise wird für viele Menschen immer wichtiger. Das hat auch Auswirkungen auf das Hotel- und Gastgewerbe: Laut einer Umfrage des Reiseportals Booking.com* aus April 2021 halten rund 76% der Befragten in Deutschland nachhaltiges Reisen für wichtig. Für Hotelleriebetriebe und in der Objektplanung eine Herausforderung: Neben der gewünschten Nachhaltigkeit besteht auch ein hoher Anspruch an Komfort und Design, zum Beispiel im Sanitärbereich. Innovative Produktlösungen von GROHE helfen dabei, diese Anforderungen zu erfüllen. Das umfangreiche Portfolio für Bad und Küche umfasst wasser- und energiesparende Lösungen, die auch optisch überzeugen. Die Marke setzt sich bereits seit 20 Jahren für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen ein. So produziert der Hersteller ganzheitlicher Badlösungen und Küchenarmaturen CO2-neutral**: Sämtliche Produktionsstandorte sowie die deutschen Logistikzentren für die Marke GROHE werden bereits seit Juli 2019 mit Ökostrom betrieben.

Wasser und Energie sparen ohne Komfortverlust
Knapp 40 Prozent des Wasserverbrauchs eines durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalts wird laut statistischem Bundesamt für die eigene Körperpflege und Wäschewaschen verbraucht; die Toilettenspülung macht etwa 32 Prozent aus. Zusammen beläuft sich dies also auf etwa 70 Prozent des gesamten Wasserverbrauchs. Laut DEHOGA Berlin*** ist der Verbrauch bei Reisenden zudem um ein Vielfaches höher als im Privathaushalt: Rund 300 Liter verbraucht ein Gast pro Übernachtung. Für Hotelleriebetriebe ist dies nicht nur in Bezug auf die Kosten, sondern auch die Nachhaltigkeit betreffend ein erheblicher Posten. Hier lohnt sich ein Blick auf wasser- und energiesparende Technologien für Bäder und Küchen.

Ein Beispiel ist die GROHE EcoJoy Technologie. Dank eines integrierten Durchflussbegrenzers senkt sie den Wasserverbrauch um bis zu 50 Prozent. Dabei sorgt der Strahlregler für dasselbe Volumenempfinden wie bei herkömmlichen Armaturen. Die GROHE SilkMove Technologie stellt zudem sicher, dass in der Hebel-Mittelstellung nur Kaltwasser zuläuft. Dies spart unnötige Warmwassererzeugung und damit Energie.

Trendthema Hygiene
Darüber hinaus sind die Ansprüche in Bezug auf Hygiene deutlich gestiegen. Hier stellen berührungslose Armaturen und Betätigungsplatten eine ideale Lösung dar. Dank der Bedienung per Sensor wird nicht nur die Keimübertragung reduziert, sondern auch Wasser gespart – ideal für öffentliche oder halböffentliche Sanitärbereiche.

Umweltschonende Trinkwasserversorgung
Auch in der Küche oder in den Gästebereichen können sich Hotels mit GROHE nachhaltiger aufstellen. Das Wassersystem GROHE Blue liefert gefiltertes und angenehm gekühltes Trinkwasser in den Varianten Still, Medium und Sprudelnd direkt aus der stilvollen Küchenarmatur. Dies schont Ressourcen und senkt weitere Umweltauswirkungen durch die Vermeidung von Verpackung und Transport. Zur Verdeutlichung: In einem Vier-Personen-Haushalt könnten so zum Beispiel etwa 800 Plastikflaschen im Jahr eingespart werden. Ein weiterer Vorteil für die Mitarbeitenden: Das System muss nicht aufgefüllt werden und spart damit Zeit.
Für die Zubereitung von Tee bietet GROHE Red mit kochend heißem Wasser auf Knopfdruck die passende Lösung – und das mit geringerem Energieverbrauch als ein herkömmlicher Wasserkocher.

Die Zukunft ist zirkulär
Nachhaltigkeit beschränkt sich aber nicht nur auf den reinen Wasser- oder Energieverbrauch. Um wertvolle Ressourcen zu schonen, braucht es langfristig eine zirkuläre Wertschöpfung. Objektplaner, Inhaber von Gebäuden und auch das Gastgewerbe können diesen Prozess aktiv mitgestalten, zum Beispiel mit der Verwendung von Produkten mit Cradle-to-Cradle-Zertifikat. Dabei wird ein Produkt mit der Absicht entworfen und hergestellt, seine Komponenten am Ende seines Lebenszyklus für die Herstellung neuer Produkte zu verwenden. Als eine der ersten Marken der Sanitärbranche hat GROHE mit vier seiner Produkte im März 2021 den Cradle-to-Cradle-Certified®-Produktstandard in Gold erreicht. Zu den Bewertungskriterien gehören Materialgesundheit, Wiederverwendbarkeit, saubere Luft und Klimaschutz, Wasser- und Bodenmanagement sowie soziale Fairness. In die Bewertung werden auch vorgelagerte Fertigungsprozesse und die interne Produktion einbezogen.

Weitere Informationen unter GROHE Nachhaltigkeit unter: www.grohe.com

* Quelle: Booking.com
** umfasst auch CO2-Kompensationsprojekte
*** Quelle: DEHOGA Berlin

 

 

Weitere
15.04.2024
upnxt24

Am 11./12. Juni 2024 geht das Hospitality Festival upnxt in die zweite Runde. Der Hotelverband ist wiederum Co-Host und das Science Congress Center Munich bleibt der Austragungsort. Tickets mit IHA-Mitgliedervorteil sind über den Ticketshop erhältlich!

Den Rabattcode für IHA-Mitglieder finden Sie...

09.04.2024
Nexi

Nexi und ihre Tochtergesellschaft orderbird starten mit dem Nexi Partner Portal (NPP) eine Zahlungsplattform der nächsten Generation. Diese Plattform wurde für unabhängige Software-Anbieter (Independent Software Vendors; ISVs) unterschiedlicher Branchen entwickelt und ermöglicht ihnen, ihr Geschäft effizienter zu verwalten. Das Herzstück dieser Plattform ist ein einmaliges Onboarding-Erlebnis, das die Aktivierung von Händlerkonten für die Verarbeitung von Kartenzahlungen auf unter 48 Stunden beschleunigt.

04.04.2024
allinvos GmbH / FutureLog AG
Die beiden auf digitale Prozesse in der Hotellerie spezialisierten Unternehmen allinvos und FutureLog haben zum April 2024 eine neue strategische Partnerschaft geschlossen.

Die beiden auf digitale Prozesse in der Hotellerie spezialisierten Unternehmen allinvos und FutureLog haben zum April 2024 eine neue strategische Partnerschaft geschlossen. Kunden profitieren somit von den digitalen Lösungen des gesamten Procure-to-Pay Prozesses aus einer Hand: Von der digitalen Bestellung bis hin zur digitalen Rechnungsabwicklung.