Concardis GmbH

10.07 2019
Hotelführer

11.07.2019

Studie über Potentiale digitaler Zahlungsverfahren

In einer gemeinsamen Studie „Besser bargeldlos als Bargeld los – Potenziale digitaler Zahlungsverfahren im Mittelstand“ untersuchten das ECC Köln und unser Preferred Partner der Zahlungsdienstleister Concardis die Auswirkungen digitaler Bezahlverfahren auf kleine und mittelständische Unternehmen im Handel, der Gastronomie und Hotellerie. Die Studie belegt die positiven Effekte, die bargeldloses Bezahlen auf wichtige Unternehmenskennzahlen hat. Die kompletten Ergebnisse der Studie inklusive eines speziellen Überblicks für die Hotellerie finden Sie hier.

Die Nachfrage ist groß

Der Trend zur Kartenzahlung am Point of Sale (PoS) in Deutschland setzt sich weiter fort: Mehr als die Hälfte (52 Prozent) bezahlt bereits am liebsten bargeldlos. Unter den besonders technik- und smartphoneaffinen Nutzern, sogenannten Smart Consumern, bevorzugen bereits 70 Prozent ausschließlich bargeldlose Zahlungen.

Insbesondere in der Hotellerie ist cashless Payment für viele Gäste ein Muss: 84 Prozent gaben an, dass die Möglichkeit, in einem Hotel bargeldlos zu bezahlen, selbstverständlich ist. Auch bei der Entscheidung für ein Hotel spielt das Payment-Angebot für viele Gäste eine Rolle: Wenn sie die Wahl haben, entscheiden sich 57 Prozent der Gäste für ein Hotel, das Kartenzahlungen akzeptiert.

In der Gastronomie ist Bargeld (noch) das beliebteste Zahlungsmittel, doch bereits 27 Prozent der Befragten gaben an, lieber ein Restaurant zu besuchen, das bargeldloses Bezahlen anbietet. Hier unterstützen Kontaktloszahlungen per Karte den Trend zum bargeldlosen Bezahlen: Für 41 Prozent der befragten Kunden gehört das kontaktlose Bezahlen per Girocard zu den drei Lieblingsverfahren im Restaurant.

 


Die Akzeptanz bargeldloser Bezahlverfahren lohnt sich

Die Studie zeigt den positiven Einfluss bargeldloser Zahlungen auf wichtige Unternehmenskennzahlen: Mehr als die Hälfte der Befragten gibt an, durch die Akzeptanz bargeldlosen Bezahlens einen positiven Effekt auf den Umsatz und Neukundenanteil zu erzielen. Zudem achtet etwa die Hälfte der Kunden (49 Prozent) mehr auf den Preis, wenn ausschließlich mit Bargeld bezahlt werden kann. Die Tendenz geht zu höheren Bons, wenn Kartenzahlungen akzeptiert werden: 43 Prozent der befragten Unternehmen verzeichnen einen Anstieg der Bonhöhen, wenn bargeldlos bezahlt wird. 


 

Mehr Effizienz und weniger Kosten

Die Akzeptanz bargeldloser Zahlungen bietet erhebliche Effizienzgewinne für Gastronomen und Hoteliers: Die Abrechnung von Bargeldzahlungen im Backoffice nimmt mit durchschnittlich 29 Minuten rund 45 Prozent mehr Zeit in Anspruch als das Handling bargeldloser Zahlungen. Dreiviertel der befragten Unternehmen benötigen für die Abwicklung digitaler Zahlungen weniger als 20 Minuten pro Tag. Durch die Zeitersparnis bei nachgelagerten Prozessen ergeben sich weitere Einsparungspotenziale. Auch beim Kassiervorgang bietet insbesondere das kontaktlose Bezahlen eine schnelle Abwicklung: Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmer (52 Prozent) gaben an, dass kontaktlose Zahlungen weniger Zeit in Anspruch nehmen als Bargeldzahlungen.


Kontakt:

Weitere
05.10 2021
Deutsche Hotelakademie (DHA)

Jährlich zeichnet der Bundesverband der Fernstudienanbieter über ein Publikumsvoting den Studientutor des Jahres aus. In diesem Jahr wurde DHA-Studientutorin Sophie Sander für ihre persönliche und fachkompetente Betreuung der Studierenden an der Deutschen Hotelakademie ausgezeichnet.

04.10 2021
StepStone Deutschland GmbH

Entdecken Sie die neuesten Trends und Entwicklungen im HR-Bereich. Für Ihr optimales Recruiting bietet Hotelcareer ein neues kostenfreies Webinar an. Im Webinar werden fünf Themengebiete angesprochen und näher erläutert, die aktuell und in Zukunft im Recruiting relevant sind.

24.09 2021
Gewinner der Produktinnovation des Jahres

Beim Innovation Summit des Hotelverbands Deutschland (IHA) wählen die Mitglieder Hotelbirds neue digitale Gästekennung samt automatisiertem Impfnachweis zur „Produktinnovation des Jahres“.