Bettensteuer: Stadt bleibt bei harter Linie

01.10.2013

Kölner Stadt-Anzeiger von Andreas Damm

Trotz der Niederlage beim Bundesverwaltungsgericht will die Stadt Köln den Hoteliers nicht vollständig ihre gezahlten Steuern erstatten. CDU und FDP reagierten empört auf das Vorhaben der Kämmerin, die sich auf geltendes Recht beruft.


Die Bettensteuer, die Hotelgäste in Köln zahlen sollen, ist in ihrer ursprünglichen Fassung rechtswidrig. Trotz der vor dem Bundesverwaltungsgericht erlittenen Niederlage will Stadtkämmerin Gabriele Klug die zu Unrecht erhobenen Abgaben nicht in voller Höhe zurückzahlen. Es sollen nur jene 135 Hotels profitieren, die gegen den Steuerbescheid geklagt hatten, teilte Klug dem Finanzausschuss am Montag mit.

Bettensteuer Köln: Stadt bleibt bei harter Linie

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger

Weitere
09.02.2024
upnxt24

Am 11./12. Juni 2024 geht das Hospitality Festival upnxt in die zweite Runde. Der Hotelverband ist wiederum Co-Host und das Science Congress Center Munich bleibt der Austragungsort. Tickets mit IHA-Mitgliedervorteil sind über den Ticketshop erhältlich!

15.01.2024
Phishing-Attacken über die Systeme von Booking.com

Aktuell erreichen uns vermehrt Meldungen zu neuen Phishing-Attacken über die Systeme von Booking.com.
Wir haben entsprechend alle aktuell gemeldeten Fälle auf unserer Homepage zusammengestellt und informieren über neue Methoden der Cyberangreifer.

12.12.2023
Start der Initiative zur Vernetzung und Digitalisierung der Gastanmeldung und von Gastbeitragssystemen - Beteiligungsmöglichkeiten

Im Rahmen der „Nationale Plattform Zukunft des Tourismus", die das zentrale Instrument zur Fortschreibung der Nationalen Tourismusstrategie der Bundesregierung ist, rufen die Projektinitiatoren mit einer gemeinsamen Initiative zur „Vernetzung und Digitalisierung der Gastanmeldung und von…