Amazon wird zu Strafzahlung verdonnert

18.01.2017
Foto: dpa
Foto: dpa

von Robert Sasse, Finanztreff.de

Auf der kanadischen Seite von Amazon fanden sich in den letzten Wochen und Monaten einige zweifelhafte Preisangaben. Bei vielen Artikeln wurden Listenpreise angegeben, die fernab jeder Realität lagen. Amazon strich diese deutlich sichtbar durch, setzte den eigenen Preis darunter und versah das Ganze dann noch mit dem Zusatz „Sie sparen xx Prozent!“. Das verrückteste Beispiel ist eine einfache Schneeschaufel mit einem Listenpreis von unglaublichen 670.000 CAD und dem Versprechen, Kunden würden bei einem Preis von knapp 100 CAD 100 Prozent sparen.

Amazon Canada wird zu Strafzahlung verdonnert

Quelle: Finanztreff.de

Weitere
08.04.2024
Phishing-Attacken über die Systeme von Expedia

Aktuell erreicht uns die Meldung einer Betrugsmasche über den Messaging-Dienst von Expedia. Diese Betrugsversuche waren bisher fast ausschließlich über die Kommunikationsdienste von Booking.com beobachtet worden. Nun scheint auch Expedia betroffen zu sein.

03.04.2024
upnxt24

Am 11./12. Juni 2024 geht das Hospitality Festival upnxt in die zweite Runde. Der Hotelverband ist wiederum Co-Host und das Science Congress Center Munich bleibt der Austragungsort. Tickets mit IHA-Mitgliedervorteil sind über den Ticketshop erhältlich!

15.01.2024
Phishing-Attacken über die Systeme von Booking.com

Aktuell erreichen uns vermehrt Meldungen zu neuen Phishing-Attacken über die Systeme von Booking.com.
Wir haben entsprechend alle aktuell gemeldeten Fälle auf unserer Homepage zusammengestellt und informieren über neue Methoden der Cyberangreifer.