Wettbewerbsrecht

09.12.2020
Hotelführer

Berechtigter Warnhinweis auf möglicherweise manipulierte Bewertungen ist zulässig

Mit Beschluss vom 19. November 2020 (Az.: 16 W 37/20) hat das OLG Frankfurt am Main entschieden, dass ein Bewertungsportal, vorliegend handelte es sich um ein Ärzteportal, bei Verdacht auf manipulierte Bewertungen einen Warnhinweis geben darf.Der Antragsteller, ein Zahnarzt, ging vorliegend gegen ein Arztsuche- und Arztbewertungsportal vor. Dieses hatte sein Profil mit dem folgenden Hinweis versehen: „Bei einzelnen Bewertungen auf diesem Profil haben wir Auffälligkeiten festgestellt, die uns veranlassen an deren Authentizität zu zweifeln. Wir haben den Profilinhaber mit dem Sachverhalt konfrontiert. Hierdurch ließ sich die Angelegenheit bisher nicht aufklären. Der Profilinhaber bestreitet für die Manipulation selbst verantwortlich zu sein...“.

Dem Hinweis vorausgegangen war eine Prüfung seitens der Antragsgegnerin. Diese hatte „gefälschte positive Bewertungen“ auf dem Profil festgestellt und den Antragsteller zur Stellungnahme aufgefordert. Hierbei wurde er über die Möglichkeit eines Warnhinweises informiert. Der Antragsteller forderte Unterlassung. Das OLG Frankfurt am Main befand jedoch, dass das Vorgehen nach den Grundsätzen über die sogenannte Verdachtsberichterstattung zulässig gewesen sei. Die Antragstellerin habe nach den Feststellungen im gerichtlichen Verfahren anhand von E-Mails und IP-Adressen herausgefunden, „dass die Bewerter für Bewertungsanbieter tätig waren und diese Bewerter ebenfalls das Ärzte-Profil des Antragstellers bewertet haben sollen. Dass diese Nutzer gekaufte Bewertungen abgaben, hätten andere, von diesen Nutzern bewertete Ärzte eingeräumt“. Der Antragsteller sei seiner Pflicht, an einer Aufklärung der Vorwürfe mitzuwirken, nicht nachgekommen. Ein Unterlassungsanspruch scheide daher aus.
 

 

Weitere
30.01.2023
Verbraucherschutz

Um seine Praktiken weiter an das EU-Recht anzupassen, hat sich Google verpflichtet, Änderungen bei mehreren seiner Produkte und Dienstleistungen vorzunehmen - vor allem in Bezug auf mangelnde Transparenz und klare Informationen für die Verbraucher*innen. Nach einem Dialog, der 2021 mit dem Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC) aufgenommen wurde und von der Europäischen Kommission koordiniert sowie von der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte und der belgischen Generaldirektion Wirtschaftsinspektion geleitet wurde, hat sich Google bereit erklärt, die von den Behörden angesprochenen Punkte zu ändern, insbesondere bei Google Store, Google Play Store, Google Hotels und Google Flights, um die Einhaltung der EU-Verbrauchervorschriften sicherzustellen.

20.01.2023
upnxt23

Sustainability meets Hospitality - Mit Xenia zu Hohenlohe und Glenn Mandziuk nehmen wir beim upnxt Hospitality Festival eine internationale Perspektive zum Thema Nachhaltigkeit ein. Ab sofort können Sie neben dem ermäßigten Festival Pass auch ein Zimmer im Festival-Hotel Courtyard Munich Garching zum nicht stornierbaren Festivalpreis buchen. Es gilt wie immer: “first come, first serve“.

20.01.2023
Corona-Pandemie

Der Bundesgerichtshof (BGH) verschafft weiteren Betriebsinhabern Klarheit, die im Corona-Lockdown schließen mussten und sich deshalb noch mit ihrer Versicherung streiten. Der unter anderem für das Versicherungsvertragsrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs urteilte am Mittwoch erstmals zu Versicherungsbedingungen, bei denen die versicherten Krankheiten nicht einzeln aufgezählt sind, sondern auf eine Liste im Infektionsschutzgesetz verwiesen wird. Demnach stehen Hotelbetreibern Ansprüche aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen der teilweisen Einstellung ihres Hotelbetriebs in Niedersachsen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie während des sogenannten "zweiten Lockdowns" zu. Dagegen sei der Versicherer nicht verpflichtet, eine Entschädigung aus Anlass der Betriebsschließung während des sogenannten "ersten Lockdowns" zu zahlen.