Wettbewerbsrecht

24.09 2021
Hotelführer

AGB-Klauseln einer Airline zur Verhinderung der Abtretung von Entschädigungsansprüchen des Fluggastes an Legal Tech Portale sind wettbewerbswidrig

Bereits im Januar 2020 hatte die Wettbewerbszentrale Klage gegen die ungarische Billigfluglinie Wizz Air Hungary Ltd. wegen unlauteren Wettbewerbs vor dem Landgericht Berlin erhoben. Wizz Air sah in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen vor, dass Verbraucher etwaige Entschädigungsansprüche zunächst selbst bei der Fluggesellschaft über deren Internetseite anmelden müssen. Für den Fall, dass die Entschädigungsansprüche an Dritte, respektive Fluggastrechteportale, abgetreten würden, regelten die AGB die Erhebung einer „Bearbeitungsgebühr“, die von einer etwaigen Entschädigung abgezogen werden sollte.

Die Wettbewerbszentrale wertete diese Regelung als unangemessene Benachteiligung der Verbraucher, deren Durchsetzung etwaiger Rechte unzulässig erschwert würde. Grundsätzlich seien Verbraucher sowohl nach allgemeinem Schuldrecht, als auch nach der Fluggastrechteverordnung frei in der Entscheidung, auf welche Weise etwaige Rechte geltend gemacht werden sollen. Viele der Fluggastrechteportale lassen sich die Schadenersatzansprüche der Verbraucher abtreten. Die Geltendmachung derartiger Ansprüche werde mit der von der Airline vorgesehenen „Bearbeitungsgebühr“ und der Verpflichtung zur direkten Forderungsanmeldung unzulässig erschwert, meint die Wettbewerbszentrale.

Nunmehr hat das Landgericht Berlin mit Urteil vom 31. August 2021 (Az. 103 O 7/20) die Auffassung der Wettbewerbszentrale bestätigt. So verstießen die betreffenden Klauseln gegen § 3 a UWG in Verbindung mit Artikel 15 Fluggastrechte-VO. Das Landgericht Berlin bewertete insbesondere die „Bearbeitungsgebühr“ für die Abtretung etwaiger Ansprüche als eine Einschränkung von Fluggastrechten. Die weiteren Voraussetzungen für die Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche beschränkten den Fluggast in der Ausübung seiner Rechte.

Nähere Informationen zum Inhalt des Urteils finden Sie hier.

 

Weitere
24.05 2022
Distribution

Much Ado About Nothing: Booking.com schrieb in der vergangenen Woche europaweit seine Hotelpartner mit dem Hinweis an, dass am 28. Mai 2022 eine neue Gesetzgebung zum Schutz der Verbraucher innerhalb der Europäischen Union in Kraft tritt. So schreibe Artikel 6a der neuen EU-Richtlinie eine neue Rabattregelung vor, die sich auf die Darstellung von Rabatten auswirke. Das Schreiben von Booking.com hat bei den Hotelpartner zurecht viele Fragen aufgeworfen, zumal Booking.com den Anschein erweckt, als ob die Hoteliers primär in der Handlungspflicht wären.

24.05 2022
Human Resources

In ihrer Antwort auf eine entsprechende parlamentarische Anfrage weist die Bundesregierung darauf hin, dass der Anteil der Vollzeitbeschäftigten in der Gastronomie und im Hotel- und Gaststättengewerbe seit 2010 deutlich gesunken sei. Nach Auswertungen der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit gab es im Juni 2021 in „Hotels, Gasthöfe und Pensionen“ 293.000 und in der „Gastronomie“ insgesamt rund 1,10 Millionen sozialversicherungspflichtig oder ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigte. Demnach läge der Anteil der Vollzeitbeschäftigung in Hotels, Gasthöfen und Pensionen im Juni 2021 bei 72 Prozent und in der Gastronomie bei 48 Prozent.

24.05 2022
Digitalisierung
Foto: CC0 1.0, Pixabay

Laut der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage will diese ein Gesetz zur Einrichtung eines so genannten Digital Services Coordinators (DSC) auf den Weg bringen, der die Einhaltung des Digital Services Act (DSA) überwachen und durchsetzen soll.