Verbraucherschutz

08.04.2022
Hotelführer

Schaltfläche bei Online-Hotelbuchung muss Zahlungsverpflichtung klar benennen

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat mit seiner Entscheidung vom 7. April 2022 (Rechtssacche C-249/21) klargestellt, dass für Ver­brau­cher auch bei On­line-Hotelbuchungen schon al­lein an­hand der For­mu­lie­rung auf der Schalt­flä­che klar sein muss, dass durch An­kli­cken eine Zahlungs­ver­pflich­tung ausgelöst wird und ein Ver­trag zu­stan­dekommt.

Im Mittelpunkt des Ausgangsstreits steht die Internet-Plattform Booking.com, welche neben der Formulierung „Buchung abschließen“ auch Formulierungen wie „Buchen“ oder „Jetzt buchen“ verwendet. Das Amtsgericht Bottrop hatte ein Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH gerichtet und muss nun nach dessen Maßgabe klären, ob diese Formulierungen von Booking.com ausreichend im Sinne der gesetzlichen Vorgaben sind.

Insbesondere muss das Amtsgericht Bottrop prüfen, ob der Begriff „Buchung“ in der deutschen Sprache sowohl im allgemeinen Sprachgebrauch als auch in der Vorstellung des normal informierten, angemessen aufmerksamen und verständigen Durchschnittsverbrauchers zwangsläufig und systematisch mit der Begründung einer Zahlungsverpflichtung in Verbindung gebracht wird. Falls dies zu verneinen sei, sei der Ausdruck „Buchung abschließen“ mehrdeutig und die Formulierung genüge dann nicht den Anforderungen der Richtlinie.

Das Vorlagegericht hatte seine vorläufige Einschätzung hinsichtlich der Eindeutigkeit des Wortes „Buchung“ bereits im Vorlageersuchen zum EuGH zum Ausdruck gebracht. Dort hieß es bereits, das Gericht sei der Ansicht, „dass der Begriff ‚Buchung‘ in den Worten ‚Buchung abschließen‘ nach allgemeinem Sprachgebrauch nicht zwangsläufig mit der Eingehung einer Verpflichtung zur Zahlung eines Entgelts verbunden werde, sondern häufig auch als Synonym für eine ‚unentgeltliche Vorbestellung oder Reservierung‘ verwendet werde“.

Unser entsprechend aktualisiertes IHA-Merkblatt „Online-Buchung von Hotelzimmern - Rechtliche Anforderungen an den Buchungs-Button" finden Sie untenstehend.

Der Hotelverband Deutschland (IHA) wird über den Fortgang dieses Verfahren selbstverständlich weiter berichten.

Lesen Sie hierzu auch den Blogpost "Vorgeknöpft" von Markus Luthe vom 7. April 2022!

Weitere
29.09.2022
Energie
© clipdealer

Zu der von DEHOGA und IHA geforderten Deckelung der Strom- und Energiepreise und der unverzüglichen Gewährung von Wirtschaftshilfen in der Energiekrise auch für Unternehmen des Gastgewerbes gibt es bis dato keine tragfähige politische Verständigung.
Umso wichtiger ist es, dass wir erneut deutlich und klar die Betroffenheit der Branche an die Politik mit Fakten Fakten Fakten herantragen können. Wir bitten Sie daher heute erneut um Ihre Unterstützung unserer aktuellen Verbandsumfrage. Aus gegebenem Anlass liegt der Schwerpunkt wieder auf den (Energie-) Kostensteigerungen und den daraus resultierenden Konsequenzen für Ihren Betrieb.

23.09.2022
Wettbewerbsrecht

Das Bundeswirtschaftsministerium hat gestern einen Gesetzesentwurf zur gezielten Verschärfung des Wettbewerbsrechts vorgelegt und wird in diesen in Kürze in die Ressortabstimmung geben. Mit der Novelle sollen die Eingriffsinstrumente des Kartellrechts gestärkt werden. Der Hotelverband begrüßt ausdrücklich die vorgesehene Gesetzesergänzung, dass das auf dem Gebiet der Portalmärkte besonders erfahrene Bundeskartellamt die EU-Kommission zukünftig bei der Anwendung des Digital Markets Act unterstützen darf. Auch die im Gesetzesentwurf vorgesehene gerichtliche Durchsetzung im Wege des ‚private enforcements‘ kann helfen, übergriffige Gatekeeper endlich in ihre Schranken zu verweisen.

23.09.2022
Kurzzeitvermietung

Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2021/514 des Rates vom 22. März 2021 zur Änderung der Richtlinie 2011/16/EU über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden im Bereich der Besteuerung und zur Modernisierung des Steuerverfahrensrechts (Plattformen-Steuertransparenzgesetz – PStTG) vorgelegt. Danach sind Betreiber digitaler Plattformen verpflichtet, den Finanzbehörden Informationen über Einkünfte zu melden, die von Anbietern auf diesen Plattformen erzielt wurden. Die EU-Mitgliedstaaten sind verpflichtet, die sog. DAC7-Richtlinie bis zum 31.12.2022 in nationales Recht umzusetzen.